Rheinland-Pfalz feiert Länderpartnerschaft mit Ruanda

Zwischen der Universität Koblenz-Landau, der University of Rwanda und drei weiteren Forschungseinrichtungen in Ruanda besteht seit 1999 eine intensive Kooperation in Forschung und Lehre.

Prof. Dr. Dieter König, Universitätspräsident Prof. Roman Heiligenthal, Siegmar Seidel, Ruanda-Zentrum, Landaus Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer und Ministerpräsidentin Malu Dreyer (v.l.nr.) zu Gast beim Ruanda-Tag

Prof. Dr. Dieter König, Universitätspräsident Prof. Roman Heiligenthal, Siegmar Seidel, Ruanda-Zentrum, Landaus Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer und Ministerpräsidentin Malu Dreyer (v.l.nr.) zu Gast beim Ruanda-Tag

Diese Kooperation gilt als wichtiger Teil der Länderpartnerschaft zwischen Rheinland-Pfalz und Ruanda. Das vielfältige Engagement der Universität Koblenz-Landau wurde nun im Rahmen des landesweiten Ruanda-Tages in Landau der Öffentlichkeit präsentiert. Zu den zahlreichen Besuchern am Stand gehörten auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer, der Botschafter der Republik Ruanda in Deutschland Exzellenz Igor Cesar sowie der Landauer Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer.

Auf Seiten der Universität Koblenz-Landau sind derzeit sieben Professoren und fünf wissenschaftliche Mitarbeiter in Ruanda aktiv; die ruandischen Partner kommen unter anderem aus den Departments Biology und Geography am College of Science and Technology und aus dem College of Education. Darüber hinaus besteht eine sehr enge und gute Zusammenarbeit mit dem Rwanda Development Board (RDB) – Abteilung Naturschutz sowie mit der Rwanda Natural Resources Authority (RNRA) – Abteilung Forst und Naturschutz. Das neu eingerichtete Ruanda-Zentrum als eine zentrale Einrichtung der Universität übernimmt intern koordinierende Aufgaben der verschiedenen Aktivitäten, hält zahlreiche Kontakte zu rheinland-pfälzischen und ruandischen Institutionen und baut ein wissenschaftliches Netzwerk auf.

Seit Beginn der Kooperation mit Ruanda ist die Erforschung und Erhaltung der einzigartigen Biodiversität und der natürlichen Ressourcen Ruandas – vor allem im Bereich der Land- und Forstwirtschaft – ein zentrales Anliegen der Wissenschaftler. In einem Land, dessen Bevölkerung zu 80 Prozenz von Subsistenzlandwirtschaft lebt, sind die Umsetzungsprojekte der Universität Koblenz-Landau sehr willkommen. Inzwischen sind zahlreiche Fachdisziplinen, wie Agrar- und Forstwissenschaften, Botanik, Humangeographie, Parasitologie, Physische Geographie, Sonderpädagogik und Zoologie beteiligt. Und es gibt bereits neue Ideen, wie Pädagogik und Wirtschaftswissenschaften integriert werden können.

 

Ansprechpartner:

Siegmar Seidel
Universität Koblenz-Landau
Campus Koblenz
Ruanda-Zentrum
Universitätsstraße 1
56070 Koblenz

Tel.: 0261 287 2285
E-Mail: seidel@uni-koblenz.de

 

Dr. Birgit Förg
Universität Koblenz-Landau
Campus Koblenz
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsstraße 1
56070 Koblenz

Tel:. 0261 287 1769
E-Mail: foerg@uni-kloblenz-landau.de


Datum der Meldung 15.09.2015 14:15