Universität Koblenz-Landau unterstützt Forschung und Bildung in Ruanda

Fünf Tage war eine Delegation der Universität Koblenz-Landau zu Gast im rheinland-pfälzischen Partnerland Ruanda. Die Universität kooperiert seit vielen Jahren mit ruandischen Hochschulen und Institutionen. Diese Zusammenarbeit soll fortgeführt und ausgebaut werden. Dazu führten Universitätspräsident Professor Dr. Roman Heiligenthal und die anderen Mitglieder der Delegation Gespräche mit der Universität Ruanda in Kigali und Butare, dem Ministry for Natural Resources und dem Ruanda Development Board. Neue Projekte, die im nächsten Jahr beginnen sollen, wurden vorgestellt und erhielten die volle Unterstützung des ruandischen Ministeriums.

Die Delegation der Universität Koblenz-Landau mit der Leitung der University of Rwanda. Foto: Siegmar Seidel

Die Delegation der Universität Koblenz-Landau mit der Leitung der University of Rwanda. Foto: Siegmar Seidel

„Die Universität Koblenz-Landau pflegt seit mittlerweile siebzehn Jahren eine aktive Partnerschaft mit der Universität in Ruanda. Der Besuch an unserer Partneruniversität hat gezeigt, dass beide Seiten stets Interesse an einer Zusammenarbeit in den Bereichen Forschung und Studium haben“, erklärte Heiligenthal. „Diese Reise hat uns auf dem Weg zu einem intensiven Wissenstransfer und -austausch deutlich vorangebracht.“

Ein zentrales Gesprächsthema war die Unterstützung der Ausbildung von Studierenden und Doktoranden im Land durch die Universität Koblenz-Landau. So sollen ruandische Doktoranden in die Kooperationsprojekte vor Ort einbezogen werden, so dass sie bei ihren Promotionsarbeiten auch von deutschen Professoren betreut werden können. Angestrebt wird, dass die Nachwuchswissenschaftler nach Abschluss der Projekte ihrem Land als wissenschaftliche Experten und Multiplikatoren zur Verfügung stehen. Um die Ausbildung von Masterstudierenden zu unterstützen, wird ein sogenanntes Doppelabschlussprogramm konzipiert, das den Studierenden der Universität Ruanda die Chance bieten wird, einen Teil ihres Studiums in Deutschland zu verbringen.

Zur Delegation der Universität Koblenz-Landau gehörten, neben dem Universitätspräsidenten der Kanzler der Universität, Michael Ludewig, die Universitätsprofessoren Dr. Eberhard Fischer und Dr. Dieter König, die Leiterin des Präsidialbüros, Dr. Esther Kraus, die Leiterin des Referats Internationale Zusammenarbeit, Dr. Iryna Shalaginova sowie der Leiter des Ruandazentrums der Universität, Siegmar Seidel.

Kontakt:

Universität Koblenz-Landau, Präsidialamt Mainz
Dr. Iryna Shalaginova
Referat 13: Internationale Zusammenarbeit
Rhabanusstraße 3
D-55118 Mainz
Phone: +49 (0)6131 37460 -26
E-Mail: ishalaginova@uni-koblenz-landau.de
Internet: http://www.uni-koblenz-landau.de


Datum der Meldung 10.03.2016 11:00
zuletzt verändert: 10.03.2016 16:35

Kontakt