Women Welcome Week - Mentoring-Programm für geflüchtete Frauen

Die Women Welcome Week eröffnete Perspektiven: Eine knappe Woche hatten die elf Teilnehmerinnen der Veranstaltung Zeit, alle relevanten Stellen der Universität in Koblenz kennen zu lernen. Die angemeldeten Frauen waren zwischen 15 und 40 Jahre alt und kamen unter anderem aus Syrien, Afghanistan, Iran und Palästina. Trotz der großen Heterogenität der Gruppe verbanden alle die Fluchterfahrung und die Situation, in Deutschland von vorne anfangen zu müssen.

Der Anfang ist gemacht: Teilnehmerinnen der Women Welcome Week

Der Anfang ist gemacht: Teilnehmerinnen der Women Welcome Week

Mit großen Erwartungen hatte sich Silva, eine 39-jährige Englischlehrerin aus Syrien, angemeldet: „Ich möchte gerne in Deutschland als Lehrerin weiterarbeiten. Ich weiß allerdings noch nicht, wie ich anfangen soll. Diese Woche hat mir gute Möglichkeiten gezeigt und ich konnte viele wichtige Informationen sammeln.“

So stellten sich wichtige Anlaufstellen und Institutionen der Universität vor, wie zum Beispiel das Referat für Internationale Zusammenarbeit, das ein Programm zur Hinführung zum Studium für Flüchtlinge anbietet. Eine ehemalige AStA-Referentin beantwortete, wie auch das Studierendensekretariat und BAföG-Amt studienorganisatorische und soziale Fragen, das Women Career Center klärte über Aussichten nach dem Studienabschluss auf. Darüber hinaus standen Vertreterinnen des Studierendenwerks, das neben der Mensa auch Wohnheime, Kindertagesstätten und eine psychosoziale Beratungsstelle betreibt, des Projekts FAiR, das Flüchtlinge auf die vielfältigsten Weisen unterstützt, sowie des Lotsenhauses, einer Vereinigung von Arbeitsagentur, Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer, Jobcenter, Stadt Koblenz und Caritas, für Fragen und individuelle Beratung zur Verfügung. Auch die Islamischen Studierenden Koblenz (ISK) stellten sich und ihr Netzwerk vor.

Neben der umfänglichen Informationsvermittlung stand vor allem der Mentoring-Gedanke im Vordergrund. Jeder Teilnehmerin wurde eine Mentorin zugeteilt, die sie während der Woche begleitete und auch darüber hinaus als Ansprechpartnerin zur Verfügung stehen wird. Die Mentorinnen sind Studentinnen der Universität Koblenz-Landau und der Hochschule Koblenz, die selbst einen Migrationshintergrund haben und daher als Rollenvorbilder fungieren können.

Die Mentorinnen freuten sich, dass sie unterstützen konnten; Hatice, 21 Jahre, Architekturstudentin an der Hochschule Koblenz, ist überzeugt, dass sie mit ihrer Geschichte Vorbild sein kann: „Ich hatte wenig Unterstützung und keine guten Noten, als ich mich für mein Studium entschieden habe – und trotzdem habe ich es geschafft.“

Diesen Willen sieht Ayse, Universitäts-Studentin im Fach Informationsmanagement, auch bei ihren Mentees: „Ich bewundere die Stärke dieser Frauen und ihre Fähigkeit, sich auf ihre Ziele zu fokussieren.“

Auch praktische Erfahrungen konnten die Frauen sammeln: In Zusammenarbeit mit dem Ada-Lovelace-Projekt wurde ein Workshop zum Programmieren von sogenannten „Robertas“, kleinen Lego-Robotern, angeboten. Diese Erfahrung kam bei den Teilnehmerinnen, die zu einem großen Teil aus dem MINT-Bereich kommen, sehr gut an.

Darüber hinaus wurde ein Training durch die Koordinatorin des „Flucht/Migration Frauen/Mädchen“-Projekts des Bunds deutscher Ingenieurinnen (dib e.V.), Afsar Sattari, angeboten. Der Workshop bot den Teilnehmerinnen Gelegenheit, die eigene Rolle, Ängste und Wünsche für die weitere Lebensplanung zu reflektieren.

Das angenehme Miteinander, die vielen positiven Erlebnisse und die Stärke, die in der Gruppe steckt, können die Projektleiterinnen Dr. Tanja Gnosa und Stephanie Justrie nur unterstreichen: „Wir wünschen allen Teilnehmerinnen, dass sie die Informationen, Netzwerke und Personen gefunden haben, nach denen sie gesucht haben und würden uns sehr freuen, die ein oder andere als Studentin an der Universität Koblenz-Landau begrüßen können.“

Die Women Welcome Week wurde durch die universitäre Forschungsstelle Wissenstransfer unter Leitung von Prof. Dr. Wolf-Andreas Liebert veranstaltet und durch die Initiative „Wissenschaf(f)t Zukunft“ des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur gefördert.

Ansprechpartnerinnen:
Dr. Tanja Gnosa/Stephanie Justrie
Universität Koblenz-Landau
Campus Koblenz
Forschungsstelle Wissenstransfer
Universitätsstr. 1
56070 Koblenz

0261 287 1938
E-Mail: womenwelcomeweek@uni-koblenz.de


Datum der Meldung 18.10.2016 16:55