Hans-Werner Sinn ist nächster Gast der "Großen Begegnungen"

Die Veranstaltungsreihe „Große Begegnungen“ des Zentrums für Kultur und Wissensdialog (ZKW) der Universität in Landau wird am 16. November 2017 in der Jugendstil-Festhalle Landau fortgesetzt. Gast ist diesmal der international renommierte Wirtschaftswissenschaftler Hans-Werner Sinn. Er spricht zu „Trump, Brexit und Eurokrise: Wohin steuert Europa?!“ Veranstaltungsbeginn ist um 20 Uhr.

Hans-Werner Sinn. Foto: privat.

Hans-Werner Sinn. Foto: privat.

Die Welt ist in Unordnung geraten. Die Briten stimmten für den EU-Austritt, der amerikanische Präsident droht damit, die Handelsabkommen zu kündigen und stellt das US-Engagement für den Schutz Europas trotz des gemeinsamen NATO-Bündnisses in Frage. Südeuropas Wettbewerbsfähigkeit ist durch die Euro-Blase zerstört worden. Die EZB überschreitet ihr Mandat und hilft bedrängten Staaten durch den Ankauf von Anleihen in gigantischem Ausmaß. Wohin soll das führen? Schonungslos offen, analytisch scharf und dabei auch konstruktiv versucht Hans-Werner Sinn diese Geschehnisse einzuordnen und Perspektiven für die längerfristige Entwicklung Europas zu beschreiben.

Sinn hat wie kein anderer Wissenschaftler die wirtschaftspolitische Diskussion der letzten 25 Jahre in Deutschland geprägt. Er war Professor für Volkswirtschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und Präsident des renommierten ifo Instituts, das er in der Krise übernahm und zu einem weltbekannten Forschungszentrum machte. In den letzten Jahren beschäftigte er sich vor allem mit dem Euro, Griechenland, der Europäischen Zentralbank, grüner Energie, der Demographie und der Migration. Zuvor widmete er sich der deutschen Wiedervereinigung, dem Steuerwesen, der Bankenregulierung und dem Versicherungswesen.

Auch nach seiner Emeritierung gilt er als einer der einflussreichsten Ökonomen hierzulande und ist ein begehrter Gesprächspartner für Politik, Wirtschaft und Medien. Sinn erhielt zahlreiche Auszeichnungen, Ehrendoktorwürden und Preise aus dem In- und Ausland und ist Autor vieler Fachartikel und Bücher, von denen mehrere zu Bestsellern wurden.

Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf in Landau bei der Buchhandlung Thalia in der Gerberstraße, im Cafe am Markt und im Immobiliencenter der VR Bank Südpfalz in der Waffenstraße. Eintrittspreis: 8 Euro


Zentrum für Kultur und Wissensdialog (ZKW)

Die Aktivitätsfelder des ZKW sind angewandte Kulturwissenschaft in Forschung und Lehre, kulturelle Veranstaltungen, fachübergreifende Angebote für Studierende und für interessierte Bürger und Bürgerinnen. Mit der Unterstützung außeruniversitärer Partner ist das ZKW ein neu artiges Forum zum interdisziplinären Austausch und dient zugleich als Fenster der Universität zur Stadtöffentlichkeit.

Das ZKW verantwortet u.a. die renommierte Poetik-Dozentur, die Reihe „Große Begegnungen“, den Poetry Slam Landau und gemeinsam mit dem Land Rheinland - Pfalz, den Martha Saalfeld Literaturpreis.

Bisherige Gäste der Reihe „Große Begegnungen“ waren Martin Walser, Reinhold Messner, Moritz Freiherr Knigge, Claus Hipp, Alfons Schuhbeck, Pater Anselm Grün, Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Dr. Necla Kelek und Günter Wallraff. Die eingeladenen Persönlichkeiten stehen mit ihrem Namen für ein Lebenswerk, ein besonderes Thema oder haben entscheidendes zur Kultur beigetragen. Es geht bei der Reihe darum, die „Macher“, diejenigen, die mit ihrem realen Leben, ihrer gelebten Biographie viele Menschen inspiriert haben, ins Zentrum der öffentlichen Debatte zu bringen und über relevante Themen der Gesellschaft nachzudenken. Die Reihe „Große Begegnungen“ wird von der VR Bank Südpfalz und der Energie Südwest gefördert.


ANSPRECHPARTNERIN: 

Zentrum für Kultur und Wissensdialog
apl. Prof. Dr. Anja Ohmer
E-Mail:

Internet: https://www.uni-koblenz-landau.de/de/zkw/zkw

 

Pressekontakt:
Bernd Hegen
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Präsidialamt Mainz
Tel.: 06131 37460-34
E-Mail:

 


Datum der Meldung 05.10.2017 09:00