Universität auf IT2KO

Starken Zulauf hatten der Stand der Universität Koblenz-Landau und die Vorträge von Professoren der Universität auf dem Koblenzer IT- und Wirtschaftsforum IT2KO.

In virtuelle Welten reisen dank hochmoderner IT am Stand der Universität

In virtuelle Welten reisen dank hochmoderner IT am Stand der Universität

Ob die flügge gewordene Künstliche Intelligenz (KI) in die Freiheit entlassen werden könne, überlegte Prof. Dr. Ulrich Furbach vom Institut für Informatik in seinem Vortrag. Nach der Darstellung der Entwicklung der KI und einiger Anwendungsgebiete, wie dem des autonomen Fahrens oder der Frage-Antwort-Systeme zeigte er, dass mit der KI verantwortungsvoll umgegangen werden müsse.

Roboter als Helfer und Beschützer des Menschen – zum Beispiel Haushaltsroboter oder autonome Fahrzeuge - stellte Prof. Dr. Dietrich Paulus vom Institut für Computervisualistik in seinem Vortrag „Können Roboter träumen?“ dar. In Literatur und Film wurde immer die Frage gestellt, ob Roboter träumen und Emotionen haben könnten. Wenn Emotionen in Zusammenarbeit mit Psychologen algorithmisch erkannt in Formeln gefasst und in den Roboter programmiert werden, sei dies sicher möglich, so Paulus.

Wenn man sich die rasante Entwicklung der KI seit ihren Anfängen in der in den 1960er Jahren von der Bilderkennung über das GO Spielen hin zum autonomen Fahren betrachtet, wirft sich schnell die Frage auf, wie die Entwicklung sich künftig fortsetze. Prof. Dr. Steffen Staab vom Institute for Web Science and Technologies beleuchtete, ob Computer so intelligent werden können, dass sie sich selbst verbessern und eine Superintelligenz entwickeln könnten, die jedes menschliche Denken übersteige und den Menschen letztlich vernichten könne. Diese Phase könne laut Staab kommen, die Diskussion darüber habe aber erst begonnen, wenn auch schon Richtlinien bestünden, um solch ein Szenario zu verhüten.

Dr. Martin Fislake vom Institut für Management bot Messebesuchern im Workshop „move your bot“ die Möglichkeit, Roboter selbst zu testen.

Am Stand der Universität wurden Studieninteressierte und Unternehmer kompetent beraten, konnten mit einer Virtual-Reality-Brille in andere Welten zu reisen oder auch Space Bot, einen richtigen Weltraum-Roboter kennenlernen. Zudem konnten sich Interessierte über die neuesten medizintechnischen Entwicklungen informieren.


Ansprechpartnerin:
Dr. Birgit Förg
Universität Koblenz-Landau
Campus Koblenz
Universitätsstraße 1
56070 Koblenz
Tel.: 0261 287 1766
E-Mail: foerg@uni-koblenz-landau.de


Datum der Meldung 08.05.2017 11:10
zuletzt verändert: 08.05.2017 14:43

Kontakt