Zwei Doktoren der Universität mit Koblenzer Hochschulpreis prämiert

Den Koblenzer Hochschulpreis 2017 vergab die Wirtschafts- und Wissenschaftsallianz e.V. Koblenz. In einem Festakt erhielten acht Akademiker der fünf Hochschulen der Region und der ZFH ein Preisgeld von insgesamt 20.000 Euro, zur Verfügung gestellt von der Stiftung Zukunft der Sparkasse Koblenz und der Kreissparkasse Mayen. Unter den acht Preisträgern sind auch zwei Doktoren der Universität Koblenz-Landau. Sie wurden für ihre exzellenten Dissertationen ausgezeichnet.

Dr. phil. Marina Bonanati mit Betreuerin Prof. Dr. Heike de Boer (Foto: Klaus Herzmann)

Dr. phil. Marina Bonanati mit Betreuerin Prof. Dr. Heike de Boer (Foto: Klaus Herzmann)

Dr. phil. Marina Bonanati führte für ihre Dissertation eine empirische Studie durch, in der sie die Untersuchung von Lernentwicklungsgesprächen (LEG) in Grundschulen dokumentiert. Lernentwicklungsgespräche werden als bedeutendes Element einer auf Partizipation ausgerichteten Pädagogik verstanden, in denen Schüler Verantwortung für ihren eigenen Lernprozess übernehmen sollen und diesen gemeinsam mit Lehrkräften wie auch Eltern im LEG reflektieren und neue Ziele für das nächste Schulhalbjahr festlegen. Die Dissertation betreute Prof. Dr. Heike de Boer.

Dr. Ing. Christoph Carl Kling erhielt die Prämierung für seine Dissertation mit dem Titel "Neue Wahrscheinlichkeitsmodelle und Inferenz-Techniken für Kontextinformationen im World Wide Web". Er befasste sich in der Dissertation mit der Erkennung von Mustern in Web-Dokumenten mit Metadaten. Schwerpunkt der Arbeit sind sogenannte Topic Models. Mit deren Hilfe können automatisch Themen in großen Dokumentensammlungen erkannt werden. In seiner Arbeit werden neuartige Topic Models vorgestellt, die die Einbeziehung von (fast) beliebigen Kontextinformationen erlauben, messbar die Qualität der erkannten Themen verbessern und aufgrund ihrer Struktur eine effiziente Inferenz ermöglichen. Die Arbeit wurde von Prof. Dr. Steffen Staab betreut.

Dr. Ing. Christoph Carl Kling und Prof. Dr. Steffen Stab (Foto: Klaus Heinzmann)
Dr. Ing. Christoph Carl Kling und Prof. Dr. Steffen Stab (Foto: Klaus Heinzmann)

„Die Spitzenleistungen aller Preisträger spiegeln eindrucksvoll die vielfältige und leistungsstarke Hochschullandschaft der Region wider", betonte Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran, Präsident der Hochschule Koblenz und neuer Vorsitzender der Wirtschafts- und Wissenschaftsallianz Koblenz. Durch ihr Studienangebot und ihre Forschungsaktivitäten trügen die Hochschulen zur Fachkräftesicherung bei und dienten als Motor für regionale Innovationen: „Sie wirken durch einen gezielten Wissens- und
Technologietransfer in Wirtschaft und Gesellschaft hinein."

Auch der Oberbürgermeister der Stadt Koblenz, Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig, betonte: „Das Niveau der akademischen Forschung in unserer Hochschullandschaft beeindruckt mich immer wieder. Unsere fünf Hochschulen bilden die Spitzenkräfte der Zukunft aus, die Wirtschaft wie Wissenschaft unseres Landes dringend benötigen".

Die ZFH war in diesem Jahr für die Organisation der Veranstaltung mitverantwortlich.

Weitere Informationen sowie Bildmaterial der Veranstaltung sind auf der Internetseite www.zfh.de/hochschulpreis zu finden.


Datum der Meldung 30.11.2017 09:00
zuletzt verändert: 30.11.2017 09:43

Kontakt