Ringvorlesung: Green Transformation und der Beitrag von Unternehmen zur nachhaltigen Entwicklung

Die Klimaschutzziele stellen auch Unternehmen vor Herausforderungen. Hinter dem Schlagwort „Green Transformation“ verbergen sich notwendige Veränderungsprozesse, die sämtliche Bereiche eines Unternehmens betreffen. Bei der nächsten Veranstaltung der Ringvorlesung „Komplexe Nachhaltigkeitsprobleme“ an der Universität in Landau am 8. Januar, 18.15 Uhr, gibt Professor Dr. Klaus Helling anhand von Best Practice-Beispielen Einblicke in Strategien für nachhaltiges Wirtschaften.

Helling ist Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Umweltmanagement am Umwelt-Campus Birkenfeld und leitet das dort ansässige Umberto-Competence-Center. Dort werden Studierende im Bereich der computerbasierten Analyse und Darstellung von Stoff- und Energieströmen ausgebildet und zum Einsatz computerbasierter Stoffstrommodelle geforscht. Die öffentliche Vorlesung findet in Hörsaal II auf dem Campus Landau statt.

Spätestens seit der Agenda 21, die 1992 in Rio de Janeiro verabschiedet wurde, ist klar, dass eine nachhaltige Entwicklung nicht ohne Initiative und Beitrag der Unternehmen möglich ist. Unternehmen sind dabei nicht nur Teil der Lösung, sondern bis heute auch verantwortlich für viele Probleme. In seinem Vortrag wird Helling aufzeigen, dass Greenwashing, also ein umweltfreundliches und umweltbewusstes Image von Unternehmen, nicht ausreicht, sondern dass die Wirtschaft sich substanziell und nachhaltig erneuern muss. 

 

Kontakt:

Team „Bildung – Tranformation – Nachhaltigkeit“ 
Britta Rudolf
E-Mail:

 

Pressestelle Campus Landau
Kerstin Theilmann
Tel.: 06341 280-32219
E-Mail:


Datum der Meldung 20.12.2018 00:00