Koblenzer Wochen der Demokratie

2018 finden erstmals die Koblenzer Wochen der Demokratie statt. Mehr als 20 Initiativen und Akteure bieten vom 25. Mai bis zum 15. Juni 2018 ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm rund um die Frage „Wozu Demokratie?" an.

Wozu brauchen wir eigentlich Demokratie? Wie ist Demokratie historisch gewachsen? Was haben Religion, Wirtschaft, Religion und Social Media mit Demokratie zu tun? Mit diesen und weiteren Fragen befassen sich die Koblenzer Wochen der Demokratie, die vom 25. Mai bis zum 15. Juni 2018 unter der Leitung von PD Dr. Margit-Theis-Scholz von der Stadt Koblenz organisiert werden. Die Schirmherrschaft übernimmt die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Die unterschiedlichen Veranstaltungen sind offen für alle Bürger und beziehen aktiv alle gesellschaftlichen Gruppen aus Stadt und Region ein.  Auch die Universität Koblenz-Landau beteiligt sich mit einer Reihe von verschiedenen Veranstaltungen:

 

Dr. Yvonne Flöck, Kompetenzzentrum Studium und Beruf
Vortrag: Nicht Mann, nicht Frau - ja, was denn dann? Fakten und Hintergründe zum sogenannten 3. Geschlecht

WANN? 26.06.2018, 11:00-13:00 Uhr
WO? Stadtbibliothek Koblenz
ZIELGRUPPE: Bürgerinnen und Bürger

Lange schien klar, dass ein Neugeborenes entweder Junge oder Mädchen ist. Jüngst forderte nun das Bundesverfassungsgericht die Regierung auf, eine weitere Option einzuführen: das sogenannte dritte Geschlecht. Dies stellt einen Meilenstein einer langen Entwicklung dar. Intersexuelle, die geschlechtlich nicht eindeutig sind, waren bisher gezwungen, sich Männern oder Frauen zuzuordnen. Sie wurden durch die Medizin zu einem eindeutigen Geschlecht korrigiert, bis sich Widerstand gegen diese Praktiken regte. Im Rahmen der Koblenzer Demokratiewochen mit dem Titel „Wozu Demokratie?" werden als selbstverständlich erachtete politische Institutionen, Routinen und Orientierungen in Frage gestellt und im Hinblick auf neue kulturelle oder politische Entwicklungen reflektiert.

 

Prof. Dr. Marie A. Wimmer, Fachbereich 4: Informatik
Workshop: Demokratie live erleben: Gläserner Bürger oder Verwaltungsvereinfachung durch Datenweitergabe innerhalb der Behörden

WANN? 29.05.2018, 12:00 - 17:00 Uhr
WO? Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz, Gebäude D, Raum 239
ZIELGRUPPE: Bürgerinnen und Bürger der Region, Schülerinnen und Schüler sowie Studierende mit Interesse an einem Auslandssemester, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter öffentlicher Verwaltungen, Vertreterinnen und Vertreter der Politik

Im Rahmen des Workshops zu Bürokratieabbau und Verwaltungsvereinfachung erhalten die Teilnehmenden einen Einblick in die Thematik und es werden mit ihnen in verschiedenen Gruppendiskussionen etwa folgende Fragestellungen erarbeitet:

• Können wir Bürgerinnen und Bürger uns massive Vereinfachungen durch diese Einmaldatenerfassung erwarten? Welche Erwartungen haben wir in diesem Kontext an die Politik und Verwaltung?
• Werden wir zum gläsernen Bürger? Inwieweit verträgt sich die Einmaldatenerfassung mit Datenschutz? Welche Möglichkeiten der Transparenz und Kontrolle erwarten wir uns, wenn das Once-Only Prinzip umgesetzt wird? Können wir den öffentlichen Verwaltungen vertrauen, mit unseren Daten sorgfältig und sparsam umzugehen?
• Auf welchen Ebenen des föderalen Systems können wir uns eine solche Datenweitergabe vorstellen? Zwischen Behörden der kommunalen Ebene, zwischen Kommunen und der Landes- und Bundesebene oder haben wir auch Vertrauen, dass unsere persönlichen Daten innerhalb von Europa weiter gegeben werden? Wie weit reicht unser Vertrauen in die öffentliche Verwaltung?

Der Workshop stellt einen Beitrag zur Fragestellung 'Was ist Demokratie' dar, indem die Teilnehmenden direkt und aktiv an Vorschlägen künftiger Modernisierung von Staat und Verwaltung partizipieren und damit eine Perspektive einer aktiven Teilhabe – d.h. Demokratie 'live' - erleben können.

 

Prof. Dr. Ulrich Wechselberger, Fachbereich 4: Informatik, in Kooperation mit der Jugendkunstwerkstatt Koblenz e.V.
Workshop: Politische Meinungsbildung in Social Media

WANN? 05.06.2018, 16:00-20:00 Uhr
WO? Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz
ZIELGRUPPE: Jugendliche

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an der Universität Koblenz-Landau im Projekt E-Democracy zu diesen Themen forschen, geben einen Einblick in die aktuellsten Forschungsergebnisse. Zusammen mit ihnen entwickeln die Jugendlichen Ideen, wie sie mit diesen Problemen umgehen können.

 

Prof. Dr. Winfried Gebhardt, Fachbereich 1: Bildungswissenschaften:
Gemeinsame Hochschulreihe zu dem Thema Demokratie-Religion: Wie gefährlich sind Religionen? Über das nicht immer einfache Verhältnis von Religion und Demokratie

WANN? 06.06.2018, 17:30-19:00 Uhr
WO? Mittelrhein Museum
ZIELGRUPPE: Bürgerinnen und Bürger

Demokratie und Religion sind von ihren Grundsätzen her unvereinbar. In der Demokratie steht das Prinzip der Mehrheit über dem der Wahrheit. In der Religion hingegen steht das Prinzip der Wahrheit über dem der Mehrheit. Religionen in pluralistisch organisierten, demokratischen Gesellschaften müssen deshalb lernen, ihre Wahrheitsansprüche zu relativieren und diese theologische Relativierung auch ihren Anhängern zu vermitteln. Dies fällt ihnen - wie die Geschichte und auch die Gegenwart zeigen - in der Regel nicht leicht.

 

Prof. Dr. Michael Klemm, Fachbereich 2: Kulturwissenschaft, und Apl. Prof. Dr. Francesca Vidal, Kompetenzzentrum Studium und Beruf:
Internationale Tagung: Audiovisuelle Rhetorik brisanter Diskurse

WANN? 08.06.2018 ab 13:30 Uhr, 09.06.2018 ab 10:00 Uhr, 10.06.2018 ab 09:30 Uhr
WO? Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz
Zielgruppe: Bürgerinnen und Bürger (Anmeldung unter )

International renommierte Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus mehreren Disziplinen diskutieren zwei Tage lang auf dem Campus Koblenz, wie aktuelle brisante Diskurse – so zum Beispiel Terrorismus, Islamismus, 'Neue Rechte', Populismus, 'Fake News', "Flüchtlingskrise" - in Wort, Bild und Ton rhetorisch aufbereitet werden. Dazu gehören Werbeplakate und Wahlwerbespots, Propagandamaterial und allgemein 'politisches Design', die in Vorträgen und Datensitzungen analysiert und diskutiert werden. Weitere Informationen finden sich unter https://audiovisuellerhetorik.wordpress.com/

 

N.N., Frank-Löb-Institut
Diskussionsrunde zu „Demokratie in der Krise?"

WANN? 11.06.2018, 18:30-20.30 Uhr
WO? Haus Metternich, Münzplatz Koblenz
ZIELGRUPPE: Bürgerinnen und Bürger (Anmeldung unter )

Für das 20. Jahrhundert lässt sich zweifelsohne von einem Siegeszug der Demokratie sprechen. Die Demokratie ist allerdings ein Erfolgsmodell, dass dieser Tage von mehreren Seiten bedroht ist. Von außen, wenn hinterfragt wird, ob demokratische Strukturen ein Nachteil im internationalen wirtschaftlichen Wettbewerb sind und autoritäre Systeme aufgrund ihrer geringen Kosten bei der Entscheidungsfindung demokratischen Systemen überlegen seien. Von innen geraten Demokratien durch die „unzufriedenen Demokraten" unter Druck. Sinkende Wahlbeteiligung, Reputations- und Vertrauensverluste von Politikern, Parteien, Medien und Wissenschaft deuten auf eine »Angebots-Nachfrage-Lücke« hin, die sich zu einem systemgefährdenden Zustand auswachsen könnte. Demokratie in der Krise oder gleich Demokratie in Gefahr? Diese und weitere Fragen diskutieren drei Politikwissenschaftler der Universität Koblenz-Landau aus dem Blickwinkel ihrer eigenen Forschungsschwerpunkte mit weiteren Gästen.

 

Jun.-Prof. Dr. Janpeter Schilling und Jana Hornberger, Friedensakademie Rheinland-Pfalz
Workshop „Partizipative Demokratie"

WANN? 14.6.2018, 16:00-18:00 Uhr
WO? Historischer Rathaussaal
ZIELGRUPPE: Jugendliche und Erwachsene mit Interesse an Demokratie und ihrer Entwicklung in Deutschland. Maximale Teilnehmerzahl: 25 (Anmeldung unter transferstelle@uni-koblenz-landau.de)

Der Workshop „Partizipative Demokratie" macht an Hand der Entstehungsgeschichte des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland deutlich, dass unsere heutige Demokratie ein Aushandlungsprozess gewesen ist. In Gruppenarbeit und Diskussionen lernen die Workshop-Teilnehmer, dass Demokratie erfahrbar und lebbar ist und Teilhabe an der Demokratie im Alltag wie auch im unmittelbaren Umfeld beginnt.

Das vollständige Programm der Koblenzer Wochen der Demokratie sowie Hintergrundinformationen zu der Veranstaltung finden sich unter: www.wozu-demokratie.de

 

Ansprechpartnerin der Universität:
Dr. Miriam Voigt
Integrierte Entwicklungsstrategie für die Region Koblenz
Universität Koblenz-Landau
Campus Koblenz
Universitätsstraße 1
56070 Koblenz

Tel.: 0261 287 – 1740
E-Mail:


Datum der Meldung 24.04.2018 15:40