Raus aus der Uni, rein ins Referendariat - Expertengespräch zum Übergang vom Studium in den Beruf

Was müssen Lehrkräfte können, um ihren Beruf erfolgreich ausüben zu können? Welche Erwartungen stellen die Studienseminare an die Lehramtsabsolventen nach dem Übergang in den Vorbereitungsdienst?

Die Experten diskutierten (v.l.n.r.): Prof. Dr. Svenja Kühn, Ursula Reuschenbach-Schulz, Johannes Grünhag und Frank Daubländer

Die Experten diskutierten (v.l.n.r.): Prof. Dr. Svenja Kühn, Ursula Reuschenbach-Schulz, Johannes Grünhag und Frank Daubländer

Unter dem Motto „Raus aus der Uni, rein ins Referendariat" diskutierte Prof. Dr. Svenja Mareike Kühn, Leiterin der Abteilung Schulpädagogik/Allgemeine Didaktik im Fachbereich Bildungswissenschaften der Universität Koblenz-Landau, unter anderem diese Fragen mit weiteren Experten: Dies waren Frank Daubländer, stellvertretender Leiter für das Lehramt an Realschulen plus in Koblenz, Johannes Grünhag, Leiter des Studienseminars für das Lehramt an Gymnasien in Koblenz, und Ursula Reuschenbach-Schulz, Leiterin des Staatlichen Studienseminars für das Lehramt an berufsbildenden Schulen in Neuwied.

Das Expertengespräch war Teil der Vorlesung „Bildungswissenschaftliche Grundlagen der Schularten" im Master of Education, die sich an Lehramtsstudierende für die Schulformen Realschule plus, Gymnasium und Berufsbildende Schulen richtet. Auch alle Lehrenden, die die Vorlesung begleitenden Seminare anbieten, haben an der Veranstaltung teilgenommen, damit die Inhalte in den Seminaren nachbesprochen werden können.

Bereits in der Vorwoche hatte Kühn die Teilnehmenden der Vorlesung danach befragt, was Lehrer wissen und können müssen, um den Lehrerberuf erfolgreich ausüben zu können. Die Ergebnisse dieser Abfrage ermöglichten es den eingeladenen Experten, darauf einzugehen, was es bedeutet, Lehrer zu sein und welche Erfordernisse sich daraus für den Vorbereitungsdienst ergeben. Dabei wurden sowohl schulformübergreifende als auch schulformspezifische Erfordernisse besprochen. Es bestand Konsens, dass Universität und Studienseminare die Studierenden bzw. Referendare auf dem Weg zum reflektierenden Praktiker begleiten wollen.

Anschließend diskutierten die Experten, was die Studienseminare im Vorbereitungsdienst voraussetzen, - zum Beispiel Fachkenntnisse, aber auch die Dienstauffassung - und wo Entwicklungsmöglichkeiten für jeden Einzelnen bestehen. Zudem wurde der notwendige Rollen-/Perspektivwechsel vom Übergang vom Studentenleben ins Referendariat bzw. von der lehrenden Universität zum Dienstherrn thematisiert. In diesem Zusammenhang wurde auch auf die Relevanz der bildungswissenschaftlichen Studienanteile hingewiesen: Die Bildungswissenschaften spielen demnach keine untergeordnete Rolle, sondern sind ebenso bedeutsam wie das Studium der Fächer.

Nicht zuletzt kamen die Beteiligten darauf zu sprechen, dass es im Vorbereitungsdienst nicht nur um Ausbildung, sondern auch um Auswahl und eine klare Berufsentscheidung geht. Die Eingeladenen berichteten von Lehramtsanwärtern, die den Vorbereitungsdienst (zumeist) freiwillig beenden, da sie erkannt haben, dass der Lehrerberuf nicht der richtige für sie ist. Auch an der Universität Koblenz-Landau sieht man einen erhöhten Beratungsbedarf von Studienzweiflern im Lehramtsbereich.

Vor diesem Hintergrund hat auch Anna Lauermann als Koordinatorin des Projekts Neustart an dem Expertengespräch teilgenommen. Das Projekt der Universität Koblenz-Landau bietet Studierenden bei Studienzweifeln, Abbruchsgedanken oder beim Studienausstieg Hilfestellungen und zeigt neue Perspektiven. Es unterstützt beim Entscheidungsprozess für oder gegen einen Studienausstieg, bei der Bewältigung von Studienproblemen oder beim erfolgreichen Übergang in eine Studien- oder Berufsal-ternative. Schon zuvor hatten alle Beteiligten der Expertenrunde betont, dass es fortwährend zu prüfen gilt: Wie passe ich zum Lehrerberuf und wie passt der Beruf zu mir?

Alle Beteiligten zogen eine positive Bilanz und sprachen von einer rundum gelungenen Veranstaltung, die zukünftig wiederholt werden soll. „In unseren Lehrveranstaltungen forcieren wir eine informiert-reflektierte Auseinandersetzung mit dem Lehrerberuf, verbunden mit dem Ziel, dass Lehramtsstudierende eine klare Berufsentscheidung treffen können und den Übergang in den Vorbereitungsdienst erfolgreich bewältigen können. Dazu wollten wir mit dieser Veranstaltung einen Beitrag leisten", betont Prof. Dr. Svenja Mareike Kühn.

Weitere, insbesondere auch organisatorische Informationen zu Strukturen und zum Ablauf des Vorbereitungsdienstes sowie zum Bewerbungsverfahren erhalten die Studierenden am 20. Juni 2018 in einer Informationsveranstaltung des Zentrums für Lehrerbildung

Weitere Informationen hierzu finden sich unter
https://www.uni-koblenz-landau.de/de/koblenz/zfl/Veranstaltungen/Weitere

Weitere Informationen zum Projekt Neustart finden sich unter
https://www.uni-koblenz-landau.de/de/kompetenzzentrum/kernangebote-ksb/neustart/

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Svenja Mareike Kühn
Leiterin des Arbeitsbereichs Schulentwicklung
Leiterin der Abteilung Schulpädagogik / Allgemeine Didaktik

Universität Koblenz-Landau
Campus Koblenz
Fachbereich 1: Bildungswissenschaften
Universitätsstraße 1
56070 Koblenz

Tel.: 0261-287-1817
E-Mail:

Homepage: https://www.uni-koblenz-landau.de/de/koblenz/fb1/institut-schulpaedagogik

 


Datum der Meldung 18.04.2018 10:00