AGORA: Vorträge für Wissensdurstige am Vormittag

Wissensdurstigen bietet die Universität Koblenz-Landau am Campus Landau nun etwas ganz Besonderes: „AGORA“. Alle 14 Tage finden im Frank-Loebschen Haus unter diesem Titel ab Oktober vormittags Vorträge für alle statt - vielseitig und interdisziplinär.

Wissenschaft am Vormittag gibt es von Oktober bis Ostern jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat im Frank-Lobeschen Haus. Foto: Colourbox

Wissenschaft am Vormittag gibt es von Oktober bis Ostern jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat im Frank-Lobeschen Haus. Foto: Colourbox

Immer am zweiten und vierten Donnerstag im Monat finden um 10.30 Uhr unter dem Titel „AGORA -  Vorträge für Wissensdurstige am Vormittag“ von Oktober bis Ostern Vorlesungen der Universität Koblenz-Landau im Frank-Loebschen Haus in Landau für alle statt. 

Aktiv Lehrende sowie Emeriti bieten ein thematisch vielfältiges Programm, das Einblicke in Arbeiten und Forschen von Disziplinen wie Medizin, Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaft, Menschenrechtsbildung, Fremdsprachen, Bildungskontroversen, Psychologie, Theologie oder Geographie beinhaltet. Die Vorlesungsserie startet am 10. Oktober 2019 mit dem Vortrag des Tübinger Kirchenhistorikers Prof. Dr. Hermann Ehmer über das Thema „Pilgerreisen ins Heilige Land“. Alle Termine gibt es auf der Internet-Seite des Frank-Loeb-Instituts unter www.frank-loeb-institut.de

Die Idee, akademische Veranstaltungen für ein breiter interessiertes Publikum außerhalb der Abendstunden mitten in der Stadt anzubieten, hatte Dr. Ulrich A. Wien, Akademischer Direktor am Institut für Evangelische Theologie und Vorsitzender der Landauer Bezirksgruppe des Historischen Vereins der Pfalz. „Wir gehen mit den Vorträgen praktisch auf den Markt, auf Griechisch ‚Agora‘.“

Mit dieser Veranstaltung zeige die Universität einmal mehr gelebten Transfer und gehe einen weiteren Schritt „in die Stadt“, weswegen die organisatorische Federführung beim Frank-Loeb-Institut liege, wie dessen Geschäftsführer Dr. Timo Werner mitteilt. Weiterer Kooperationspartner ist die Stadt Landau mit ihrer Kulturabteilung: „Das Frank-Loebsche Haus ist eine erstklassige Plattform für die Vermittlung von Wissen und den gesellschaftlichen Diskurs“, sagt Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron. „Und dieses neue Angebot unserer Universität passt sich bestens in die Zielsetzung des Hauses ein. Daher stellen wir als Kooperationspartner der Reihe den Säulenraum gerne kostenfrei zur Verfügung.“ Ingenthron ist überzeugt, dass die zwölf Vorträge viel vom Wissensdurst der Teilnehmerinnen und Teilnehmer stillen werden. „Das ist gewissermaßen ein akademischer Frühschoppen von hohem Rang und Format.“

Der Freundeskreis der Universität, der Historische Verein, das Seniorenbüro tragen die neue Reihe mit, die vom Weingut Karl Pfaffmann unterstützt wird. Der Eintritt zu den Veranstaltungen im Säulensaal des Frank-Loebschen Haus ist kostenlos.

 

Die AGORA-Termine

  • 10.10.2019: Prof. Dr. Hermann Ehmer: Pilgerreisen ins Heilige Land
  • 24.10.2019: Prof. Dr. Ulrich Sarcinelli: Politik und Medien in Zeiten der Digitalisierung - Zu Krise und Chancen der Demokratie
  • 14.11.2019: Dr. Michael Geiger: Die Landschaften der Pfalz entdecken
  • 28.11.2019: Prof. Dr. Wolfgang Pauly: Urknall oder Schöpfung? - Naturwissenschaft und Theologie im Gespräch
  • 12.12.2019: Prof. Dr. Lothar Bluhm: Die „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm - Literatur aus Literatur aus Literatur
  • 09.01.2020: Prof. Dr. Matthias Bahr: Erinnern - um der Menschen willen. Zu Konzept und Wirkung der Menschenrechtsbildung in den Kultur- und Sozialwissenschaften
  • 24.01.2020: Prof. Dr. Melanie Steffens: „Natürlich müssen Frauen weniger verdienen als Männer…“ - Geschlechterstereotype im Arbeitsleben: Wie sie uns und andere beeinflussen
  • 13.02.2020: PD Dr. Jacqueline Breugnot: Sprachen und Kulturen beim Eurocorps: Herausforderung der Verständigung bei den europäischen Streitkräften
  • 27.02.2020: Prof. Dr. Reinhold Jäger: Warum aus der Bundesrepublik keine Bildungsrepublik wird. Thesen zur Marginalisierung von Bildung in der Bundesrepublik Deutschland
  • 12.03.2020: Prof. Dr. Hannsjörg Seyberth: Die Lehren aus der Arzneimittelanwendung bei Kindern
  • 26.03.2020: Prof. Dr. Stella Butter: Einfühlungsvermögen ist keine Tugend: Schattenseiten von Empathie in der englischen Literatur
  • 09.04.2020: Dr. Florian Büttner: Reformation in Landau

 

Kontakt:

Frank-Loeb-Institut an der Universität Koblenz-Landau
Dr. phil. Timo S. Werner 
Geschäftsführer
Tel.: 06341 280-38414
E-Mail: werner@uni-Landau.de

 

Pressekontakt:

Pressestelle Campus Landau
Kerstin Theilmann
Referatsleiterin
Referat L12: Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 06341 280-32219
E-Mail:

 


Datum der Meldung 01.10.2019 00:00