FAQ - Hochschulschriftenserver OPUS

ALLGEMEINES                                                            englische Flagge

HILFE FÜR AUTOREN

VERÖFFENTLICHEN

WEITERE FUNKTIONEN

RECHTLICHES

SONSTIGES

oben

 

 


Ansprechpartner/Kontakt

in Koblenz: in Landau:
Aufgabengebiete: Formalerschließung, OPUS
Koblenz - C021
+49 261 287-1405
nickel at uni-koblenz.de
Ansprechpartnerin für: OPUS
Landau - D 002
+49 06341 280-31632
groh at uni-koblenz-landau.de

oben

 

 


Was bedeutet Open Access?

Open Access ist der kostenfreie und ungehinderte Zugang zu wissenschaftlicher Literatur bzw. wissenschaftlichen Ressourcen im Internet. Jeder Internetuser soll auf die veröffentlichten Dokumente zumindest lesenden Zugriff haben können. Seit der Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen von 2003 unterstützt eine wachsende Anzahl von Institutionen aus Politik und Wissenschaftsförderung dieses Anliegen, so z.B. die Hochschulrektorenkonferenz, das Bundesministerium für Bildung und Forschung oder die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Die Veröffentlichung schmälert Ihre Rechte als Urheber nicht. Auch eine zusätzliche Veröffentlichung durch einen kommerziellen Verlag ist in den meisten Fällen möglich. Wie Sie in diesem Fall vorgehen, finden Sie unter der Frage „Kann ich meine Publikation auch in einem kommerziellen Verlag veröffentlichen?“

Die Informationsplattform Open Access bietet eine gute Übersicht und zahlreiche weiterführende Informationen zum Thema Open Access.

oben

 

 


Welche Vorteile hat eine Publikation in OPUS Koblenz-Landau?

Verbreitung

Die elektronische Publikation ist jederzeit weltweit erreichbar und kostenfrei nutzbar.

Nachweis

Ihre Publikationen können recherchiert werden. Sie sind auf dem OPUS-Server, in unserem Bibliothekskatalog (OPAC) sowie in Suchmaschinen national und international nachgewiesen.

Archivierung

Ihre elektronische Publikation wird dauerhaft gespeichert. Sie ist gegen Manipulationen geschützt - Ihre Publikation wird dadurch zitierfähig. Zur dauerhaften und stabilen Adressierung werden Uniform Resource Names (URN) erzeugt. Parallel dazu wird Ihr Dokument auf dem Archivserver der Deutschen Nationalbibliothek langzeitarchiviert.

Einsparung von Zeit und Geld

Der Dienst ist für Sie nicht nur kostenlos, sondern erspart Ihnen den zeitlichen und finanziellen Aufwand, den eine Veröffentlichung in gedruckter Form mit sich bringt.

Hohe Zitationsrate

Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass Open-Access-Publikationen eine höhere Zitationsrate erreichen können als solche, die allein in gedruckter Form vorliegen.  Auf den Seiten des OpCit Project "The Open Citation Project - Reference Linking and Citation Analysis for Open Archives" findet man zahlreiche Hinweise auf Publikationen zum Thema "Impact-Analyse". Eine Veröffentlichung über OPUS  kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Ihr Beitrag von der Fachwelt wahrgenommen wird.

oben

 

 


Wer kann Dokumente in OPUS veröffentlichen?

Prinzipiell steht dieser Service allen wissenschaftlich arbeitenden Mitgliedern und Angehörigen der Universität Koblenz-Landau kostenfrei zur Verfügung. Für die Veröffentlichung studentischer Arbeiten ist i.d.R. das Einverständnis des Betreuers erforderlich.

oben

 

 


Welche Arten von Dokumenten können über OPUS Koblenz-Landau veröffentlicht werden?

Es können Volltexte aus Forschung und Lehre der Universität Koblenz-Landau aufgenommen werden.

Das sind z.B.:
  • Dissertationen, Habilitationsschriften und Prüfungsarbeiten wie Diplom-, Magister-, Master-, Bachelor- und Studienarbeiten.
  • Monografien, Aufsätze aus Zeitschriften und Sammelwerken, Kongressberichte, Kongressbeiträge, Research Papers und dgl.
Nicht eingebracht werden sollen Dokumente wie Ankündigungen, Einladungen etc.
Eine Übersicht über die zulässigen Dokumenttypen finden Sie im Bereich VERÖFFENTLICHEN

oben

 

 


Tipps zur Suche

Boolesche Operatoren AND, OR, NOT

Bei der Einfachen Suche werden mehrere Suchbegriffe automatisch mit AND verknüpft. Für eine gezieltere Suche empfiehlt es sich, mit Hilfe der Booleschen Operatoren mehrere Suchbegriffe miteinander zu verknüpfen. Die Operatoren sind jeweils in Großbuchstaben einzugeben.

AND: es werden nur solche Dokumente gefunden, die alle eingegebenen Suchwörter enthalten. Die Treffermenge wird also durch einen oder mehrere Begriffe eingeschränkt.

OR: es werden alle Dokumente gefunden, die mindestens einen der eingegebenen Suchbegriffe enthalten. Diese Funktion erweitert den Suchbereich und bietet sich vor allem an, wenn es unterschiedliche Bezeichnungen für den gesuchten Sachverhalt gibt:

Orange OR Apfelsine

NOT: Dieser Operator hat eine ausschließende Funktion. Es werden nur solche Dokumente gefunden, die den ersten Suchbegriff enthalten, den zweiten aber nicht:

Orange NOT Apfelsine

Die Booleschen Operatoren funktionieren auch für die Erweiterte Suche. Dort können sie benutzt werden, um verschiedene Suchbegriffe innerhalb eines Suchfelds miteinander zu kombinieren. Zum Beispiel liefert die folgende Suchanfrage alle Dokumente des Autors "Mustermann" für die Jahre 2002 oder 2003:

Autor: Mustermann

Jahr: 2002 OR 2003

Platzhalter/Wildcards

Wenn Sie nicht sicher sind, wie ein Suchbegriff geschrieben wird, oder ihre Suche auf stammverwandte Begriffe erweitern möchten, können Sie ? und * als Wildcards verwenden. Dabei steht * für beliebig viele weitere Zeichen, während ? genau ein Zeichen ersetzt. Am Beginn eines Suchbegriffes ist diese Funktion jedoch nicht möglich.

Biblio* findet Bibliothekar, Bibliothek oder auch bibliothekarisch.

Ma?er findet Mayer, Maier oder auch Mager und Maler.

Sie können doppelte Anführungszeichen (") benutzen, um eine Phrasensuche durchzuführen.

„Thomas Müller“ findet alle Dokumente, in denen diese beiden Suchbegriffe in genau dieser Reihenfolge vorkommen.

oben

 

 


Was benötige ich für die Veröffentlichung über OPUS Koblenz-Landau?

Sie benötigen in jedem Fall

Für Dissertationen ist i.d.R. außerdem die Abgabe von gedruckten Exemplaren erforderlich.

 

Ihre Datei(en) im PDF-Format

Ihr Dokument mit allen Bildern, Tabellen und Graphiken sollte i.d.R. im PDF-Format vorliegen. Als Zeichensatz empfehlen wir UTF-8, da anderenfalls mit Problemen bei der Indexierung und Suche zu rechnen ist.

Dateiumfang

Der Umfang der einzelnen Dateien ist aus technischen Gründen auf 100 MB begrenzt. Überschreitet Ihr Dokument diese Größe, teilen Sie es bitte auf mehrere Dateien auf und laden sie diese hoch. Das Urheberrecht erlaubt es der Bibliothek nicht, eine solche Aufteilung an einem hochgeladenen Dokument selbst vorzunehmen. Bei mehreren Dateien liegt die Grenze bei insgesamt 200 MB pro Veröffentlichung. Möchten Sie größere Dateien veröffentlichen, überspringen Sie das Hochladen des Dokumentes beim Veröffentlichungsvorgang und lassen Sie der Bibliothek das Dokument auf CD oder DVD zukommen.

Keine DRM-Maßnahmen

Das Dokument darf nicht kopiergeschützt oder anderweitig zugriffsgeschützt sein. Nur so kann die Langzeitarchivierung gewährleisten werden.

Dateinamen

Die Dateinamen sollten ohne Sonder- und Leerzeichen möglichst "einfach" gewählt werden (z. B. Diss.pdf), da der Name der Datei nach der Veröffentlichung allgemein sichtbar ist.

 

Bei Prüfungsarbeiten wie Dissertationen oder Bachelorarbeiten ist darauf zu achten, dass die PDF-Version mit dem geprüften Papierexemplar übereinstimmt. Aus diesem Grund sollten Sie die PDF-Datei als Druckvorlage für die von Ihnen benötigten gedruckten Exemplare verwenden. Dies garantiert Ihnen, dass die elektronische und die gedruckte Version identisch formatiert sind.

 

 

 

Dissertationen und Habilitationsschriften

Von Dissertationen und Habilitationsschriften werden i.d.R. zusätzlich Pflicht- bzw. Belegexemplare in gedruckter Form benötigt. Gestaltung und Anzahl der an die Bibliothek abzuliefernden Exemplare einer Dissertation sind in der Promotionsordnung des jeweiligen Fachbereichs festgelegt.

Geben Sie die gedruckten Exemplare am besten zusammen mit der Einverständniserklärung in der Bibliothek ab.

Achtung: Dissertationen dürfen erst nach der bestandenen mündlichen Prüfung veröffentlicht werden!

oben

 

 

 


 

Wie kann ich meine Daten von außerhalb des Universitätsnetzes hochladen?

Aus Sicherheitsgründen ist ein Upload von elektronischen Dokumenten nur innerhalb des Universitätsnetzes möglich. Wenn Sie Dokumente von außerhalb hochladen möchten, so müssen Sie sich zuvor mit dem Universitätsnetz verbinden. Eine Anleitung dazu bietet das Rechenzentrum unter:

Koblenz: http://www.uni-koblenz-landau.de/de/koblenz/GHRKO/netzwerk/vpn

Landau: http://www.uni-koblenz-landau.de/de/landau/rz-landau/stud-info/vpn

Auf der Seite http://www.wieistmeineip.de können Sie Ihre eigene IP überprüfen. Sie sollte mit 141.26 bzw. 139.14 beginnen, damit Sie Dokumente hochladen können.

oben

 

 


Was passiert, nachdem ich meine Publikation auf den OPUS-Server geladen habe?

Ihre Datei und die von Ihnen erfassten bibliographischen Angaben (Metadaten)  sind nun in einem Zwischenspeicher abgelegt. Die Metadaten werden von den Bibliotheksmitarbeitern geprüft und ggf. ergänzt.

Wenn uns Ihre Erklärung zur Abgabe einer elektronischen Publikation vorliegt, wird das Dokument auf dem Server veröffentlicht und ist somit im Internet verfügbar. In einem weiteren Schritt übernimmt die Deutsche Nationalbibliothek die Publikation später auf ihren Archivserver und weist sie anhand der zugehörigen Metadaten in ihren Katalogen nach.

oben

 

 


Wann wird mein Dokument freigeschaltet?

Wir bemühen uns, Ihr Dokument zeitnah zu bearbeiten.

Voraussetzung dafür ist jedoch, dass uns die von Ihnen unterschriebene Erklärung zur Abgabe einer elektronischen Publikation vorliegt.

oben

 

 


Wann erhalte ich eine Bestätigung, dass mein Dokument auf den OPUS-Server hochgeladen wurde?

Sobald Sie Ihre Arbeit hochgeladen und die Erklärung zur Abgabe einer elektronischen Publikation abgegeben haben, können wir Ihnen eine entsprechende Bestätigung ausstellen. Wenden Sie sich hierfür bitte an die OPUS-Ansprechpartner. In Koblenz können Sie die Bestätigung auch direkt an der Ausleihtheke erhalten.

oben

 

 


Kann meine Publikation gelöscht oder geändert werden?

Die Authentizität und Zitierfähigkeit der Dokumente soll gewährleistet bleiben. Daher ist eine Änderung oder Löschung von Dokumenten nicht vorgesehen. Ist eine Korrektur unumgänglich, so muss die geänderte Fassung als weiteres Dokument auf dem Opus-Server angemeldet und hochgeladen werden. Die ursprüngliche Version bleibt daneben weiterhin auf dem Server. Das ist wie bei der Neuauflage einer gedruckten Publikation. Die ursprüngliche Fassung liegt ja auch in diesem Fall weiter vor und kann zitiert werden.

oben

 

 


Kann ich einem OPUS-Dokument Anlagen beifügen?

Wir sind bestrebt, auf dem OPUS-Server nur PDF-Dateien vorzuhalten.

Falls Anlagen, Programme oder dgl. zu Ihrer Publikation gehören, die nicht in eine PDF-Datei konvertiert werden können, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Unter Umständen kommen auch die Formate .doc(x), .xls(x), .rtf und .zip  in Frage.

oben

 

 


Kann ich Dokumente einbringen, die nur für einen bestimmten Personenkreis zugänglich gemacht werden sollen?

Eine Beschränkung des Zugangs z.B. auf bestimmte IP-Ranges ist nicht vorgesehen, da dies dem Grundgedanken des Open Access widersprechen würde. Im Fall von Dissertationen und Habilitationsschriften kommt hinzu, dass diese der Veröffentlichungspflicht unterliegen. Eine Beschränkung würde dieser Pflicht zuwiderlaufen.

oben

 

 


Muss meine Prüfungsarbeit einen Lebenslauf enthalten?

Ob ein Lebenslauf vorhanden sein muss, ist in den Prüfungs- bzw. Promotionsordnungen der jeweiligen Fachbereiche geregelt. Bitte beachten Sie dabei: die elektronische Fassung muss der gedruckten vollständig entsprechen. Ist in den gedruckten Prüfungsexemplaren ein Lebenslauf enthalten, muss dieser unverändert in das OPUS-Dokument übernommen werden. Eine nachträgliche Herausnahme ist nicht zulässig. Bitte klären Sie vor der Veröffentlichung mit den zuständigen Prüfern, ob der Lebenslauf oder andere Teile der Arbeit ausgelassen werden dürfen.

Der Lebenslauf sollte nach Möglichkeit nur Informationen zum wissenschaftlichen Werdegang enthalten und z.B. keine Adressdaten, da Opus-Dokumente zur Volltextindexierung für Suchmaschinen freigegeben sind.

oben

 

 


Wie steht es um die Zitierbarkeit von OPUS-Dokumenten?

OPUS-Dokumente sind konventionellen Veröffentlichungen prinzipiell gleichwertig und können daher auch zitiert werden.

Es gibt viele unterschiedliche Zitierstile. Sie sollten sich für einen Stil entscheiden und diesen im gesamten Dokument konsequent beibehalten.

Weitere Informationen zum Zitieren elektronischer Dokumente erhalten Sie u.a. unter:

http://scidok.sulb.uni-saarland.de/doku/zitieren.php

http://www.geschichte.uni-halle.de/struktur/ws/internet/zitieren/

http://www.bib.uni-mannheim.de/index.php?id=590#zitelek

oben

 

 


Was ist ein URN?

Neben der „Webadresse“ URL wird in der neuen Opus-Version für alle Dokumente zusätzlich ein URN (Uniform Resource Name) vergeben. Dieser sorgt dafür, dass Ihr Dokument stabil identifizierbar und auffindbar bleibt. Die URL bezeichnet den (physikalischen) Speicherort der Ressource. Der URN hingegen ist ein dauerhafter, weltweit eindeutiger Name der Ressource, der selbst dann erhalten bleibt, wenn sich der physikalische Ort der Ressource einmal ändern sollte, z. B. durch eine Umstellung des Servers.

Leider können URNs derzeit noch nicht direkt im Web-Browser aufgerufen werden. Vielmehr müssen sie zunächst in die aktuellen URLs „übersetzt“ werden. Diese Aufgabe übernimmt für uns der Resolving-­Dienst der Deutschen Nationalbibliothek: http://nbn-resolving.de

oben

 

 


Ist eine Veröffentlichung von Pre- bzw. Postprints von Aufsätzen möglich?

Die Veröffentlichung des Pre- bzw. Postprints Ihrer Aufsätze ist rechtlich meist möglich und wünschenswert. Oft erlauben die Verlage eine Open Access-Publikation von Pre- bzw. Postprints von Aufsätzen auf einem Hochschulschriftenserver nach Ablauf eines bestimmten Zeitraums.

Detaillierte Informationen zu diesen Sperrfristen finden Sie üblicherweise im Veröffentlichungsvertrag, den Sie vor der Publikation unterschrieben haben. Falls Sie diesen nicht zur Hand haben, können Sie in der SHERPA/RoMEO-Liste nachschauen, welche Sperrfrist üblicherweise für die beim jeweiligen Verlag veröffentlichten Artikel gilt.

oben

 

 


Ist eine Veröffentlichung von kumulativen Dissertationen möglich?

Auch Dissertationen in kumulativer Form können hier veröffentlicht werden. Achten Sie jedoch schon bei Vertragsabschluss mit dem jeweiligen Verlag darauf, genügend Rechte zu behalten, damit Ihre Publikation den Bestimmungen der Promotionsordnung entspricht! Falls Sie Ihre kumulative Dissertation über OPUS veröffentlichen möchten, ist sicherzustellen, dass Sie für jeden Beitrag über das Recht zur Zweitveröffentlichung verfügen bzw. das Zweitverwertungsrecht von ihrem Verlag nachträglich erworben haben.

oben

 

 


Wie erstelle ich eine PDF-Datei?

Informationen zum Publizieren im PDF-Format finden Sie hier:

oben

 

 


Wie veröffentliche ich mein Dokument in OPUS?

In Ihrem Webbrowser müssen Cookies eingeschaltet sein.

Klicken Sie auf der Startseite auf Veröffentlichen. Die Anmeldung umfasst drei Schritte.

Zunächst werden Sie aufgefordert, den Dokumenttyp auszuwählen, der für Ihre Publikation am ehesten zutrifft. Direkt darunter können Sie Ihre Datei(en) hochladen. Bestätigen Sie, dass Sie die rechtlichen Hinweise zum Nutzungsrecht anerkennen und klicken Sie anschließend auf "Weiter zum nächsten Schritt".

Es folgt das eigentliche Formular. Hier werden die Metadaten erfasst. Das sind Angaben, die der Beschreibung Ihrer Publikation in Katalogen und anderen bibliographischen Verzeichnissen dienen. Mit * gekennzeichnete Kategorien sind Pflichtfelder, müssen also in jedem Fall ausgefüllt werden. Machen Sie ansonsten so genaue Angaben wie möglich. Ein Abstract und Schlagwörter erhöhen die Recherchierbarkeit im Web.

Wenn Sie nicht wissen, was Sie in einer Kategorie eintragen sollen, fahren Sie bitte mit dem Cursor über das Eingabefeld. Es wird ein erläuternder Hilfetext eingeblendet (Tooltip bzw. Mouseover). Anmerkungen und Fragen können im Feld "Platz für Notizen" untergebracht werden.

Zum Abschluss werden Ihnen alle Eingaben noch einmal angezeigt. Bitte prüfen Sie Ihre Angaben sorgfältig, bevor Sie sie abspeichern.

oben

 


Dokumenttypen zur Auswahl im Veröffentlichungsformular

Arbeitspapier

Der Dokumenttyp Arbeitspapier [Workingpaper] bezeichnet ein vorläufiges wissenschaftliches oder technisches Papier, das in der Reihe einer Institution erscheint (auch: Research Paper, Research Memorandum, Diskussionspapier).

Ausgabe (Heft) zu einer Zeitschrift

Der Dokumenttyp Ausgabe (Heft) zu einer Zeitschrift [Part of Periodical] steht für das Zeitschriftenheft im klassischen Sinn.

Bachelorarbeit

Der Dokumenttyp Bachelorarbeit [Bachelor's Thesis] bezeichnet die niedrigste Stufe einer Abschlussarbeit.

Beitrag zu einer (nichtwissenschaftlichen) Zeitung oder Zeitschrift

Dieser Dokumenttyp bezeichnet einen Beitrag in einer Zeitung, einem Wochenmagazin oder einem anderen nicht-wissenschaftlichen Periodikum [Contribution to a Periodical].

Bericht

Der Dokumenttyp Bericht [Report] enthält textgeprägtes Material, das nicht anderweitig zugeordnet werden kann, z.B. Reports, externe Forschungsberichte, Mitteilungen, statistische Berichte, Projektabschlussberichte, technische Dokumentationen und Anleitungen.

Buch (Monographie)

Der Dokumenttyp Buch (Monografie) [Book] ist für klassische monografische Werke gedacht.

Diplomarbeit

Der Dokumenttyp Diplomarbeit [Diploma Thesis] bezeichnet Abschlussarbeiten für einen der akademischen Grade der mittleren Stufe, die bereits vor Beginn des Bologna-Prozesses zu erlangen waren. Es ist die Stufe des jetzigen Master-Abschlusses.

Dissertation

Der Dokumenttyp Dissertation [Doctoral Thesis] bezeichnet eine wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung eines Doktorgrades.

Examensarbeit

Der Dokumenttyp Examensarbeit [Examination Thesis] bezeichnet die mittlere Stufe einer Abschlussarbeit für bestimmte, vom deutschen Staat regulierte Berufe (z.B. Lehrer, Ärzte, Apotheker, Rechtsanwälte, Richter, Staatsanwälte). Nach Beginn des Bologna-Prozesses entspricht die Stufe der des  jetzigen Master-Abschlusses.

Habilitation

Der Dokumenttyp Habilitation [Habilitation] bezeichnet eine wissenschaftliche Arbeit im Rahmen einer Habilitation zum Erwerb der Lehrberechtigung.

Konferenzveröffentlichung

Dieser Dokumenttyp [Conference Object] beinhaltet alle Arten von Dokumenten, die mit einer Konferenz verbunden sind. (Konferenzberichte und -paper, Conference-Lectures, Proceedings, sonstige Konferenzbeiträge wie Abstracts oder Poster von Konferenzen).

Lehrmaterial

Der Dokumenttyp Lehrmaterial [Course Material] bezeichnet Lehrmaterial im weitesten Sinn, bspw. Übungsmaterial, Vorbereitungs- oder auch Prüfungsmaterial. Für Vorlesungstexte selbst steht hingegen Vorlesung [Lecture].

Magisterarbeit

Der Dokumenttyp Magisterarbeit [Magister's Thesis] bezeichnet Abschlussarbeiten für einen der akademischen Grade der mittleren Stufe, die bereits vor Beginn des Bologna-Prozesses zu erlangen waren. Es ist die Stufe des jetzigen Master-Abschlusses.

Masterarbeit

Der Dokumenttyp Masterarbeit [Master's Thesis] bezeichnet die mittlere Stufe einer Abschlussarbeit.

Periodikum

Dieser Dokumenttyp [Periodical] bezeichnet eine Zeitschrift oder ein Periodikum als Ganzes.

Preprint

Zu diesem Dokumenttyp [Preprint] gehören vorläufige wissenschaftliche oder technische Papiere, die nicht in der Reihe einer Institution erscheinen, sondern in einer wissenschaftlichen Zeitschrift oder als Teil eines Buches erscheinen sollen.

Rezension

Beim Dokumenttyp Rezension [Review] handelt es sich um Rezensionen von Büchern oder Artikeln bzw. um eine Zusammenfassung des Werkes, die nicht vom Autor selbst stammt.

Sonstiges

Wählen Sie den Dokumenttyp Sonstiges [Other], wenn Sie Ihr Dokument keinem der übrigen Dokumenttypen zuordnen können.

Studienarbeit

Der Dokumenttyp Studienarbeit [Study Thesis] bezeichnet textgeprägte Ausarbeitungen, die im Rahmen eines Studiums entstehen (Haus- und Seminarberichte, Untersuchungs- und Projektberichte) und nicht als Abschlussarbeit eingestuft sind. Die Veröffentlichung muss vom zuständigen Betreuer genehmigt werden.

Teil eines Buches (Kapitel)

Im Dokumenttyp Teil eines Buches (Kapitel) [Part of a Book] sind Dokumente repräsentiert, die im Rahmen eines monografischen Werks entstanden sind, wie bspw. Kapitel oder Beiträge in Sammelwerken.

Vorlesung

Der Dokumenttyp Vorlesung [Lecture] enthält Universitätsreden, Vorlesungen und Antrittsvorlesungen.

Wissenschaftlicher Artikel

Der Dokumenttyp Wissenschaftlicher Artikel [Article] beinhaltet Dokumente, die als Artikel, Leitartikel, Editorial, Register, Inhaltsverzeichnis oder redaktioneller Teil in einer wissenschaftlichen Zeitschrift oder einem wissenschaftlichen Periodikum veröffentlicht wurden (Postprint).

oben

 

 


Kann ich Metadaten exportieren?

Der Metadatenexport in Literaturverwaltungsprogramme (z.B. Citavi, EndNote) ist in den Formaten BibTeX und RIS möglich.

Für eine Übernahme der Metadaten in Citavi klicken Sie auf den Button „RIS“ oder „BibTex“ in der Titelanzeige. Wählen Sie für einen Direktimport: „Öffnen mit: Citavi“. Es erscheint ein Fenster, in dem Sie bestätigen müssen, welche Zeichencodierung die Quelle verwendet. In der Regel können Sie den vorgeschlagenen Zeichensatz (meist UTF-8) bestätigen. Anschließend wählen Sie den Titel aus und übernehmen ihn in Ihr Citavi-Projekt. Daraufhin schließt sich das Import-Fenster und die Citavi-Oberfläche erscheint. Es wird Ihnen nun der eben übernommene Titel links in der Titelliste angezeigt.

Weitere Informationen zum Importieren von Literaturangaben in Citavi und EndNote stellt u.a. die Technische Universität München in einem Tutorial zur Verfügung

oben

 

 


Kann ich meine Publikation auch in einem kommerziellen Verlag veröffentlichen?

Entscheiden Sie sich dafür, Ihre Arbeit zunächst in einem Verlag zu publizieren, sollten Sie die Empfehlungen des Wissenschaftsrats beachten. Dieser rät allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, sich beim Abschluss von Verlagsverträgen ein entsprechendes weiteres Nutzungsrecht zu sichern, um die verfasste Arbeit zusätzlich - evtl. nach einer Sperrfrist – z. B. auf einem Server einer Hochschule zu veröffentlichen.

Vgl. Empfehlungen zur digitalen Informationsversorgung durch Hochschulbibliotheken. Hrsg. v. Wissenschaftsrat, Greifswald 13. Juli 2001: http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/4935-01.pdf S.26 (letzter Zugriff 06.10.2015)

Um sich vorab zu informieren, was Verlage dem Autor hinsichtlich der Selbstarchivierung gestatten, steht Ihnen die SHERPA/RoMEO-Liste zur Verfügung.

Entscheiden Sie sich dafür, Ihre Arbeit zuerst über OPUS zu veröffentlichen, bleiben Ihre Urheberrechte bzw. die der Autorinnen und Autoren gewahrt. D.h., dass einer weiteren Veröffentlichung Ihrer Arbeit in Fachzeitschriften oder Monographien sowie auf anderen Servern nichts entgegensteht.

oben

 

 


Gilt das Urheberrecht auch für elektronische Dokumente?

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz.

Sofern keine anderen Festlegungen vom Autor getroffen wurden, gilt: Einzelne Vervielfältigungen z. B. Kopien und Ausdrucke dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (§53 UrhG). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet. Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Missbrauch haftbar gemacht werden.

oben

 

 


Haftungsausschluss

Für den Inhalt der auf OPUS Koblenz-Landau publizierten elektronischen Dokumente sind ausschließlich deren Autoren bzw. Herausgeber verantwortlich. Die Universität Koblenz-Landau übernimmt keine Haftung für die Inhalte der Dokumente und verlinkter externer Seiten.

oben

 

 


Dokumentation

Dieser Dokumentenserver wird auf Basis der Software OPUS4 betrieben. OPUS ist dokumentiert unter http://opus4.kobv.de/.