Konzept

Ziel der Friedensakademie ist es, bewährte Strategien der Krisenprävention und der zivilen Konfliktbearbeitung zu stärken und weiterzuentwickeln. Dabei versteht sich die Friedensakademie als ein institutionalisiertes Forum für mehrdimensionale friedenswissenschaftliche und friedenspolitische Dialoge. Zu diesen sind zivilgesellschaftliche Akteure, WissenschaftlerInnen, ExpertInnen sowie verschiedenste politische Akteure eingeladen, um in einen Austausch zu treten und gemeinsam voneinander zu lernen.

Dementsprechend besteht das Konzept der Friedensakademie zur Umsetzung des Leitmotivs „Engagement fördern – Frieden gestalten“ aus Forschung, Trainings-, Beratungs- und Lehrangeboten sowie Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzungsaktivitäten.

Konzept

 

Forschung

bild-forschungIm Zentrum der lösungs- und anwendungs-orientierten Forschung stehen Fragen im Zusammenhang mit Umwelt- und Ressourcen-konflikten, Krisenprävention und ziviler Konflikt-bearbeitung und Friedenspädagogik. Über Rheinland-Pfalz hinaus führt die Friedens-akademie Feldforschung überwiegend in West- und Ostafrika sowie den USA durch.

Qualifizierung und Bildung

bild-bildungDie Forschungserkenntnisse und Erfahrungen fließen in das breite Trainings-, Beratungs- und Lehrangebot ein mit dem Ziel der Kompetenzvermittlung in der Friedens- und Konfliktarbeit. Das Angebot richtet sich neben Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen vor allem an Akteursgruppen, die sich beruflich oder in ihrem sozialen Engagement mit Konflikten- und Gewaltpotenzialen konfrontiert sehen.

 

Vernetzung

bild-vernetzung

Vernetzung und Kooperation sind zentrale Elemente der Friedensakademie. Gemeinsam mit zahlreichen regionalen, nationalen und internationalen PartnerInnen führt die Friedensakademie Forschungsprojekte durch, wirbt Drittmittel ein, bietet Veranstaltungen an und bringt sich in wichtige friedenswissenschaftliche und friedenspolitische Netzwerke ein.

Öffentlichkeitsarbeit

bild- oeffentlichkeitsarbeitNeben regelmäßigen Vortragsreihen, wie den „Landau Peace Lectures“, richtet sich die Friedensakademie mit Filmabenden und innovativen Formaten wie dem Poetry Peace Slam an ein breitgefächertes Publikum. Durch die Präsenz in sozialen Netzwerken, einem eigenen YouTube-Kanal und Blog sowie über die Internetseite informiert die Friedensakademie über aktuelle Entwicklungen der Friedens- und Konfliktforschung, thematisiert gesellschaftliche Herausforderungen und bietet ein Forum für Austausch und Diskussion.

 

Zur Entstehung der Friedensakademie

Die Friedensakademie wurde im Juli 2014 als eine „besondere wissenschaftliche Einrichtung“ (§ 97 HochSchG) der Universität Koblenz-Landau gegründet. Ihre Gründung geht auf eine Initiative der rheinland-pfälzischen Landesregierung aus dem Jahr 2011 zurück. Danach sollen friedenspolitische Aktivitäten im Land unterstützt sowie zivile und präventive Strategien des Konflikt- und Krisenmanagements gestärkt werden. Träger und Unterstützer der Friedensakademie war von Beginn an bis 2018 ein gemeinnütziger Verein. Seit Januar 2019 ist die Friedensakademie eine zentrale Einrichtung (§ 90 HochSchG) der Universität Koblenz-Landau.