Vortrag von Thomas Wagner: Grenzen des demokratischen Diskurses? Mit Rechten reden und streiten

Der Aufstieg des Rechtspopulismus fordert die demokratische Streitkultur heraus. Insbesondere der Umgang mit rechtspopulistischen Personen und Meinungen fällt in der Demokratie schwer. Denn mit den Erfolgen rechtspopulistischer Parteien werden auch rechtsradikale, rassistische oder demokratiefeindliche Positionen zunehmend offen geäußert.

Die Corona-Pandemie und die Querdenken-Bewegung verschärft diese Entwicklung noch. Das alles scheint die liberale, pluralistische Gesellschaft zu gefährden. In der Folge droht eine Diskursverengung. Doch ein pauschaler Ausschluss dieser Positionen ist schwierig, gerade weil Toleranz, ein offener Diskurs und die Inklusion auch entgegenliegender Positionen demokratische Werte sind. Wie gehen wir mit diesen Herausforderungen um? Und wo liegen die Grenzen des demokratischen Diskurses? 

Thomas Wagner ist Kultursoziologe. Er arbeitete in der Erwachsenenbildung und als Zeitungsredakteur. Er ist u.a. Autor von „Die Angstmacher – 1968 und die Neuen Rechten“ (Aufbau Verlag, 2017) und „Der Dichter und der Neonazi“ (Klett-Cotta, 2021). 

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Moderation:

Dr. Charlotte Dany

Bitte melden Sie sich bis zum 30.05.2022 unter friedensakademie-rlp@uni-landau.de zur Veranstaltung an.

Der Eintritt ist frei.

Hinweise:

Der Vortrag wurde aufgrund der derzeitigen Corona-Situation vom 03.12.2021 auf den 01.06.2022 verschoben.

Es gilt „2 G“ – es ist ein gültiger Impf- oder Genesenennachweis zu erbringen. Wir erfassen die Kontaktdaten gemäß gültiger Corona-Verordnung.

Wann 01.06.2022
von 19:00 bis 21:00
Wo Kloster Neustadt, Bildungs- und Gästehaus, Waldstraße 145, 67434 Neustadt an der Weinstraße
Name
Termin übernehmen vCal
iCal