Koblenzer Veranstaltungsreihe „Out of the Box“ gestartet

Hier plauderten junge Gründer aus dem Nähkästchen: Am 8. Juni startete die erste Auflage der neuen Veranstaltungsreihe „Out of the Box – Junge Gründer berichten“. Das Format wurde vom Gründungsbüro der Universität Koblenz-Landau, der Hochschule Koblenz und dem ISSO Koblenz ins Leben gerufen. Das Konzept: Im Gewölbekeller des Alten Mittelrheinmuseums geben Koblenzer Gründerinnen und Gründer Einblick in ihre Unternehmen und Entstehungsgeschichten.

In der ersten Auflage von „Out of the Box“ standen Geschichten rund ums „Scheitern“ im Fokus – ein Thema, dass gesellschaftlich oft verpönt ist, obwohl es keine Erfolgsgeschichten ohne Scheitern gibt. Egal ob missverständliche Absprachen mit Sponsoren, langwierigen Verhandlungen mit dem Patentamt oder weniger erfolgreichen Geschäftsideen, die Jungunternehmer Mick Noll von „Bunneswear“, Monja Weber von „Kolorat“, Heiko Hautt vom „Weingut Hess-Hautt“ und Bastian Weber von „Unabux“ nahmen das Publikum mit in Ihren Gründeralltag voller kleiner Missgeschicke und großer Lernerfahrungen. Moderator Felix Bartsch führte mit Witz durch den Abend, das muntere Publikum ließ sich interessierte Nachfragen beantworten.

Im November geht „Out of the Box – Junge Gründer berichten“ in eine zweite Runde mit neuen Geschichten aus dem Alltag Koblenzer Gründerinnen und Gründer.

Weitere Informationen gibt es unter https://www.facebook.com/ootbkoblenz/.


Datum der Meldung 04.07.2016 00:00