Telefonanlage

Diese Beschreibung bezieht sich auf die älteren Telefonapparate 4012, 4020, 4034 und 4035. Eine Bedienungsanleitung für die neueren IPtouch-Geräte können Sie sich herunterladen und ausdrucken.

Inhalt

  1. Dienstliches und privates Telefonieren
  2. Die verschiedenen Passworte
  3. Auf- und Abschließen des Telefons
  4. Weiterleiten von Gesprächen / Rückfragen / Makeln / Dreierkonferenz
  5. Rufumleitung
  6. Anrufbeantworter
  7. Programmierung der Tasten / Kurzwahlen
  8. Sammelkurzwahlen
  9. Wahlwiederholung / Notiz / Rückruf programmieren
  10. Anruferlisten
  11. Nachrichten abrufen (Blinkende Lämpchen am Telefon)
  12. Partnernebenstelle einrichten und nutzen
  13. Heranholen von Anrufen auf andere Apparate
  14. Das Uni-interne Telefonbuch
  15. Konferenzen mit mehr als drei Teilnehmern
  16. Verschiedenes (Tonwahl, Blockwahl, Telefonmitnahme, Sprachbedienerführung)
  17. Ansprechpartner bei Problemen

 


Dienstliches und privates Telefonieren

Dienstliche Telefonate zu Teilnehmern außerhalb der Uni werden mit einer 0 eingeleitet. Sie haben jetzt eine sog. Amtsleitung und abhängig von Ihrer eingestellten Berechtigung können Sie

  • Notrufnummern anrufen,
  • innerhalb von Deutschland telefonieren, oder
  • ins Ausland telefonieren.

Sollte Ihre Berechtigung zu gering für das beabsichtigte Telefonat sein, kann das meist problemlos von einem der Anprechpartner geändert werden.

Sie können selbstverständlich auch private Telefonate zu beliebigen Zielen führen. Dazu wird Ihnen von den Ansprechpartnern eine sog. PIN (Persönliche Identifikations-Nummer) zugeteilt. Ein privates Telefonat leiten Sie mit der Ziffer 8 ein, danach geben Sie Ihre PIN ein. Jetzt haben Sie wiederum eine Amtsleitung. Die Abrechnung der privaten Telefonate erfolgt über eine Rechnung am Anfang des jeweiligen Folgemonats. Bitte begleichen Sie Ihre Telefonrechnung innerhalb von 14 Tagen persönlich in der Telefonzentrale.

Die verschiedenen Passworte

Sie müssen sich im dauerhaften Umgang mit der Telefonanlage unter Umständen drei persönliche Passworte merken:
Die PIN

Mit ihr führen Sie private Telefonate. Sie kann nicht geändert werden und wird von den Ansprechpartnern vergeben.

Das Apparatepasswort

Dieses Passwort wird zum Auf-/Abschließen Ihres Telefons sowie für verschiedene andere Funktionen, die speziell Ihren Apparat betreffen benötigt. Es ist standardmäßig auf 0000 gesetzt, Sie können es aber durch die Eingabe der Kennziffer *19 selber ändern: Die Eingabe von *19 0000 1234 ändert beispielsweise Ihr Apparatepasswort auf 1234.

Das Passwort für Ihren Anrufbeantworter

Falls für Sie ein Anrufbeantworter freigeschaltet wurde, werden Sie bei der ersten Einrichtung aufgefordert, ein Passwort einzugeben um dieses dann sofort zu ändern. Das vorgegebene Passwort ist Ihre Telefonnummer.

 

Eine nur vierstellige PIN ist natürlich durch ein wenig Ausprobieren relativ leicht zu missbrauchen. Diesen Missbrauch kann verhindert werden, indem Sie Ihre Nebenstelle so einstellen lassen (Ansprechpartner), dass die PIN nur im Zusammenhang mit Ihrem Apparatepasswort verwendet werden darf. Da Sie Ihr Apparatepasswort selber jederzeit verändern können, hätten Sie nun eine 8-stellige PIN, von denen nur vier Stellen festgelegt sind. Durch diese Einstellung würde sich der Ablauf eines privaten Telefonats folgendermaßen ändern. Angenommen, Ihre PIN ist 1234 und Ihr Apparatepasswort ist 4711:

8 1234 4711

Ab- und Aufschließen des Telefons

Um Ihr Telefon vor unberechtigter Nutzung Dritter zu schützen, können Sie es Sperren, so dass nur noch hausinterne Telefonate möglich sind:

  • Sperren: *18 eingeben.
  • Entsperren: *18 und danach Ihr Apparatepasswort eingeben.

Weiterleiten von Gesprächen / Rückfragen / Makeln / Dreierkonferenz

Sie können während eines Gesprächs ein zweites Gespräch aufbauen, ohne dabei das erste Gespräch zu beenden. Dies kann z.B. sinnvoll sein, um bei einem Kollegen/einer Kollegin eine Rückfrage einzuholen, dieses Gespräch zu beenden und dem ersten Teilnehmer das Ergebnis der Rückfrage mitzuteilen. In den folgenden Beschreibungen der einzelnen Funktionen werden die Tasten Rückfrage und Makeln erwähnt. Bei den Apparaten des Typs First Reflexes befindet sich die Rückfragetaste (leider nicht gekennzeichnet) in der rechten Spalte der Funktionstasten, 2. Taste von unten; die Taste Makeln ist in der linken Spalte, 3. Taste von unten zu finden. Bitte beschriften Sie sich diese Tasten selbstständig, leider wurde dies bei der Installation der Anlage versäumt. Bei den älteren Telefonapparaten (Typ 4012) sind die beiden Tasten beschriftet.

Weiterleiten eines Gesprächs

Sie bekommen einen Anruf, der eigentlich für einen Kollegen bestimmt ist. Sie möchten das Gespräch an ihn übergeben. Dazu wählen Sie einfach die Nummer Ihres Kollegen (starten damit eine sog. Rückfrage), warten bis er abhebt, kündigen evtl. das kommende Gespräch an und legen dann einfach auf. Ihr Kollege hat damit das Gespräch übernommen.

Angenommen, Sie starten die Rückfrage, aber Ihr Kollege ist nicht da. Dann drücken Sie bitte einmal die Rückfragetaste. Dadurch kehren Sie wieder zum ersten Gespräch zurück. Selbstverständlich funktioniert dieses Vorgehen auch, wenn das erste Gespräch von Ihnen initiiert wurde, sie also nicht angerufen wurden.

Rückfragen

Sie erhalten einen Anruf, in dessen Verlauf sich eine Frage stellt, die Sie mit einem Kollegen klären müssen. Dazu wählen Sie einfach die Nummer Ihres Kollegen. Nachdem Ihr Problem geklärt ist, können Sie zum ersten Gespräch zurückkehren, indem Sie die Rückfragetaste drücken, oder aber Sie warten einfach, bis Ihr zweiter Gesprächspartner auflegt.

Makeln

Als Makeln bezeichnet man das hin- und herschalten zwischen zwei Gesprächspartnern. Führen Sie also - wie in den beiden letzten Abschnitten beschrieben - zwei Gespäche parallel, können Sie mit der Makeln-Taste zwischen diesen beiden Partnern umschalten. Wollen Sie eines der Gespräche beenden, drücken Sie die Rückfragetaste. Daraufhin sind sie automatisch wieder mit dem anderen Gesprächspartner verbunden.

Dreierkonferenz

Ab und zu kann es sinnvoll sein, mit beiden Gesprächspartnern gleichzeitig zu sprechen. Dazu führen Sie eine sog. Dreierkonferenz: Sie bauen also Ihre beiden Gespräche auf. Dann drücken Sie während des Gesprächs die Tasten * und 3. Daraufhin können sich alle drei Gesprächsteilnehmer miteinander unterhalten.

Rufumleitung

Befinden Sie sich eine bestimmte Zeit nicht an Ihrem Arbeitsplatz, möchten aber, dass ankommende Anrufe dennoch beantwortet werden, so erreichen Sie das durch die sog. Rufumleitungen. Rufumleitungen können ausschließlich innerhalb des Hauses eingestellt werden. Es gibt verschiedene Formen der Rufumleitung:

Sofortige Rufumleitung,

d.h. Der angerufene Apparat klingelt gar nicht. Die entsprechende Kennziffer ist *10. Möchten Sie also alle Ihre Anrufe auf die Nebenstelle 5432 umleiten, geben Sie an Ihrem Apparat die Tastenfolge *10 5432 ein.

Rufumleitung bei Besetzt,

d.h. Ihre Anrufe werden nur umgeleitet, wenn Sie gerade telefonieren. Das kann z.B. sinnvoll sein, wenn einer Ihrer Kollegen das gleiche Arbeitsgebiet hat und damit den Anruf wahrscheinlich ebenso gut behandeln kann. Die entsprechende Kennziffer ist *11.

Rufumleitung bei Abwesenheit,

d.h. der Anruf wird nach viermaligem Klingeln Ihres Apparats auf die eingestellte Nebenstelle umgeleitet. Die entsprechende Kennziffer ist *12.

Rufumleitung bei Besetzt oder Abwesenheit

Eine Kombination der beiden vorher beschriebenen Rufumleitungen. Die Kennziffer ist *13.

 

Alle Rufumleitungen werden mit der Kennziffer *14 wieder gelöscht.

Anrufbeantworter

Die Telefonanlage bietet die Möglichkeit, einen persönlichen digitalen Anrufbeantworter (AB) einzurichten. Bitte sprechen Sie, falls Sie einen Anrufbeantworter nutzen möchten einen Ansprechpartner an.

Grundsätzlich verwalten Sie Ihren AB über die Rufnummer 1699. Wählen Sie das erste Mal diese Nummer (und ist der AB für Sie freigeschaltet), so führt Sie eine freundliche Damenstimme in ausführlicher Art und Weise durch die Ersteinrichtung Ihres AB. Zunächst fordert die Dame Sie auf, Ihr AB-Passwort einzugeben. Dies entspricht Ihrer vierstelligen Druchwahl, die Sie bitte eintippen (nicht sprechen!). Danach müssen Sie ein neues Passwort vergeben, das Sie jedesmal eingeben müssen, bevor Sie Ihren AB abhören wollen.

Die Funktionen des AB im Einzelnen zu beschreiben, würde an dieser Stelle zu weit führen. Daher ist eine Grafik über die wichtigsten Steuerungsbefehle des AB im Anhang.

Sie können im Grunde alle in diesen Grafiken angegebenen Funktionen auch von Extern nutzen. Dazu wählen Sie die Rufnummer des Anrufbeantworters (0261) 287 1699. Dann drücken Sie die Taste #. Daraufhin werden Sie gebeten Ihre Mailboxnummer einzugeben - Ihre Telefonnummer innerhalb der Uni. Danach verhält sich das System wie gewohnt. Da der digitale Anrufbeantworter nur auf Töne reagieren kann, muss Ihr Telefon auf MFV (Mehrfrequenzwahlverfahren, Tonwahl) eingestellt sein.

Während Sie Nachrichten abhören, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Ansagen zu beeinflussen:

  • Taste 1: Zurück
  • Taste 2: Pause/Neustart
  • Taste 3: Vorwärts
  • Taste 4: Langsamer
  • Taste 5: Absenderinfo
  • Taste 6: Schneller

Ein-/Ausschalten des Anrufbeantworters

Wenn Sie sich durch die Ersteinrichtung des AB haben führen lassen, wollen Sie ihn nun auch Einschalten. Dazu machen Sie einfach eine der oben beschriebenen Rufumleitungen auf die Nummer 1699. Möchten Sie also z.B., dass Ihr AB abhebt, wenn das Telefon vier Mal geklingelt hat, Sie also wahrscheinlich nicht anwesend sind, geben Sie einfach die Tastenfolge *12 1699 ein. Nun wird der AB Sie in Ihrer Abwesenheit vertreten. Möchten Sie den AB abschalten, so Löschen Sie die Rufumleitung mittels der Eingabe *14.

Abfragen und Löschen eingegangener Nachrichten

Da dies wohl die am häufigsten gebrauchte Funktion des AB ist, möchte ich sie hier kurz beschreiben: Sie wählen zunächst die 1699. Daraufhin werden Sie aufgefordert, Ihr Passwort für den AB einzugeben. Um nun die neu eingegangenen Nachrichten abzuhören, drücken sie 11. Nach dem Abhören einer Nachricht geben Sie die 7 ein, um sie zu Löschen. Daraufhin wird Ihnen die folgende Nachricht automatisch vorgespielt. Sind Sie fertig, legen Sie einfach den Hörer auf.

Programmierung der Funktions- und Kurzwahltasten

Kurzwahlverzeichnis

Sie haben bei allen Telefontypen die Möglichkeit, bis zu zwölf Kurzwahlen auf bestimmte Tasten zu programmieren (Tasten 0-9, * und #). Am einfachsten ist das sicherlich an einem Beispiel zu erklären: Sie möchten die zentrale Rufnummer des Rechenzentrums 1399 auf die Kurzwahltaste 5 programmieren:

  1. Sie drücken die Taste Information (gekennzeichnet durch ein kleines i)
  2. Um zum Programmiermodus zu gelangen drücken Sie die 2
  3. Zur Programmierung einer Individuellen Kurzwahltaste (IndKW) drücken Sie die 2
  4. Nun wählen Sie die zu programmierende Nummer 1399
  5. Zum Abschluss drücken Sie die Taste für das Kurzwahlverzeichnis (Einzel-KW, oder die Taste mit dem Männchen vor einem aufgeschlagenen Buch),
  6. und geben schließlich die zu belegende Taste ein: 5

Funktionstasten

Bei allen Telefontypen gibt es neben den Kurzwahlen auch noch die Möglichkeit, sog. Funktionstasten zu programmieren, die zudem beschriftet werden können. Im Prinzip ist die Programmierung analog:

  1. Sie drücken die Taste Information (i)
  2. Programmiermodus: 2
  3. Zur Programmierung einer Funktionstaste drücken sie die 1
  4. Nun die zu programmierende Nummer wählen. Diese Nummer kann auch Sonderzeichen wie z.B. * enthalten, so dass Sie z.B. den Auf- und Abbau einer Rufumleitung automatisieren können, z.B. *10 1699 zum Anschalten Ihres Anrufbeantworters.
  5. Abschließend drücken Sie nun einfach die Funktionstaste, die Sie Programmieren wollen.

Sammelkurzwahlen

Für von vielen Nutzern häufig gewählte Nummern (z.B. das Präsidialamt in Mainz) sind zentral Kurzwahlen eingerichtet. Dies hat zum einen den Vorteil, dass man sich die Rufnummern nicht merken muss, zum zweiten wird der Text der Sammelkurzwahlen bei einem Anruf im Display angezeigt. Sammelkurzwahlen werden mittels *20 eingeleitet. Zum großen Teil sind nur die Präfixe der entsprechenden Stellen definiert, die Durchwahl muss dann selber noch gewählt werden. Es gibt folgende Sammelkurzwahlen:

Kurzwahl Ziel Rufnummer
01 Präsidialamt 006131 37460-
02 Abteilung Landau 006341 280-
03 Ministerium Mainz 006131 16-
04 DIZ Bad Ems 002603 605-
05 DIZ Mainz 006131 605-
06 GMD St. Augustin 002241 14-
07 Landeshochschulkasse 006131 3936715
08 DB Reisezentrum 001805 996633
09 Biologische Station Bettenfeld 006572 4288


So ist z.B. der Präsident per Sammelkurzwahl folgendermaßen zu erreichen: *20 01 15

Wahlwiederholung / Notiz / Rückruf programmieren

Wahlwiederholung

Sie können die zuletzt gewählte externe Rufnummer jederzeit durch betätigen der Taste Wahlwiederholung nochmals wählen. Diese Taste ist leider auf den unterschiedlichen Apparatetypen unterschiedlich gekennzeichnet:

  • Typ 4012: Ein Doppelkreis, linke Spalte, 3. Taste von unten
  • Typ First Reflexes, 4020: Doppelpfeil, unterste Taste in der rechten Funktionstastenspalte
  • Typ ipTouch 4028/4038/4068: Doppelpfeil unter der Funktionstaste F2.

Neben der direkten Wahlwiederholung wird durch längeres Drücken der Wahlwiederholungstaste auch eine Liste der letzten 8 gewählten Rufnummern sichtbar. Diese Funktion ist allerdings nicht für den Apparatetyp 4012 verfügbar.

Notizfunktion

Sie können sich während eines Gesprächs - z.B. wenn Ihr Gegenüber nicht abhebt - die gerufene Nummer als Notiz speichern, um die Nummer zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zu wählen. Dazu drücken Sie, wenn Sie die Nummer gewählt haben, die Notiztaste:

Typ 4012: Taste Notiz
Typ 4020: Taste mit dem aufgeschlagenen Buch und einem Doppelpfeil davor, linke Spalte, 2. Taste von unten.

 

Wichtig: Anders als bei der Wahlwiederholung können Sie diese im Notizbuch gespeicherte Nummer nur genau einmal abrufen. Sollte Ihr Gesprächspartner auch bei dem erneuten Versuch nicht zu erreichen sein, müssen Sie auch erneut die Notiztaste betätigen.

Programmierter Rückruf

Sie kennen die Situation: Der Kollege, den Sie gerade dringend sprechen müssen, telefoniert schon seit mindestens zehn Minuten, oder ist mal wieder nicht im Büro. Um in diesen Fällen nicht immer wieder neu probieren zu müssen können Sie einen sog. Rückruf programmieren: Sie drücken einfach während Sie das Frei- oder Besetztzeichen hören die 2. Nun gibt es zwei Fälle zu unterscheiden:

  • Es war besetzt: Sobald der entsprechende Gesprächspartner auflegt, klingelt Ihr Telefon um Ihnen anzuzeigen, dass die Leitung nun frei wäre. Heben Sie nun den Hörer ab, wird Ihr gewünschter Gesprächspartner automatisch angerufen.
  • Es war frei, aber niemand hebt ab: Ihr Gesprächspartner wird bei der Rückkehr in sein Büro durch ein blinkendes Lämpchen auf Ihren Anruf aufmerksam gemacht und ruft Sie dann - hoffentlich - zurück.

Anruferlisten

Werden Sie während Ihrer Abwesenheit angerufen und haben Sie keinen Anrufbeantworter eingeschaltet, wird die Rufnummer des Anrufers in einer internen oder externen Anrufliste vermerkt. Standardmäßig ist nur die Anrufliste für externe Anrufe aktiviert. Dieses Leistungsmerkmal ist jedoch individuell für jede Nebenstelle konfigurierbar. Bitte kontaktieren Sie einen der Ansprechpartner.

Mit Pfeiltasten sind die Tasten für die Lautstärkeregelung auf den verschiedenen Apparaten gemeint. Sie sind entweder durch Laut/Leise oder durch +/- gekennzeichnet.

Externe Rufliste abfragen

Sie werden durch eine Markierung neben der Taste ISDN bzw. ISDN-LM auf externe Anrufe aufmerksam gemacht. Drücken Sie diese Taste, können Sie mit der Pfeiltaste durch die Liste der Anrufer blättern. Wenn Sie wissen möchten, zu welcher Zeit der Anruf eingegangen ist, drücken Sie die Taste i (Information) während die entsprechende Rufnummer angezeigt wird. Möchten Sie die angezeigte Rufnummer anrufen, drücken Sie einfach die OK-Taste.

Die Anrufliste wird nach dem Ansehen automatisch gelöscht.

Interne Rufliste abfrage

Dieser Vorgang ist im folgenden Abschnitt näher beschrieben.

Nachrichten abrufen (Blinkende Lämpchen am Telefon)

(Bemerkung: Mit Pfeiltasten sind die Tasten für die Lautstärkeregelung auf den verschiedenen Apparaten gemeint. Sie sind entweder durch Laut/Leise oder durch +/- gekennzeichnet.)

Sie werden durch blinkende Lämpchen an Ihrem Telefon aufgefordert, entweder die Taste mit dem aufgedruckten Brief (Apparat 4020) oder die Taste Nachrichten (Apparat 4012) zu drücken. Im Display erscheint daraufhin eine Anzeige, wieviele neue Nachrichten Sie haben. Drücken Sie nun die Taste OK, sehen Sie eine der folgenden Anzeigen (## zeigt die Anzahl des jeweiligen Nachrichtentyps an):

## Msg Rückru

Es sind ## programmierte Rückrufe auf Ihrem Apparat eingegangen.

## Msg Tele-S

Es sind ## Nachrichten auf Ihrem Anrufbeantworter eingegangen.

## Msg K-Antw

Es sind ## interne Anrufe auf Ihrem Apparat eingegangen.

Mit der "Pfeiltaste rechts" können Sie diese Menüpunkte wechseln. Je nachdem, welche Nachrichten Sie ansehen oder abhören wollen, drücken Sie beim entsprechenden Menüpunkt die Taste OK. Sowohl die Liste der Rückrufe als auch die Liste der internen Anrufe werden nach dem Ansehen automatisch gelöscht.

Wenn Sie wissen möchten, zu welcher Zeit ein interner Anruf eingegangen ist, drücken Sie die Taste i (Information) während die entsprechende Rufnummer angezeigt wird.

Partnernebenstelle einrichten und nutzen

Unabhängig von den oben beschriebenen Rufumleitungsmöglichkeiten gibt es zusätzlich noch die Definition einer Partnernebenstelle. Der ursprüngliche Sinn war der, dass, wenn zwei Leute mit gleichem Arbeitsgebiet in einem Raum sitzen, sie ihre Apparate gegenseitig als Partnernebenstelle definieren. Schaltet man dann den sog. Überlauf auf die Partnernebenstelle ein, so werden ohne explizite Definition einer Rufumleitung alle Anrufe in Abwesenheit oder bei Besetzt auf die entsprechende Partnernebenstelle weitergeleitet.

  • Partnernebenstelle festlegen:
*17 <4-stelliges Apparatepasswort><Nebenstellennummer>
  • Überlauf zur Partnernebenstelle anschalten: *15
  • Überlauf zur Partnernebenstelle abschalten: *16

Sinvoll lässt sich diese Funktion z.B. dadurch nutzen, dass man den Anrufbeantworter (1699) als Partnernebenstelle definiert. So gehen automatisch alle Anrufe bei besetzt oder nach dem vierten Klingeln auf den AB.

Leider wird auf Ihrem Display die Anforderung des Apparatepassworts nicht explizit angezeigt. Nichts desto trotz stimmt die oben angegebene Eingabesequenz!

 

Heranholen von Anrufen

Sie haben die Möglichkeit, Anrufe auf andere Nebenstellen zu Ihrem Apparat heranzuholen. Dies mag Sinn machen, wenn das Telefon Ihres Kollegen im Nachbarzimmer klingelt, er nicht da ist, Sie aber wissen, dass der Anruf wichtig sein könnte. Mittels:
#7 <Nebenstellennummer>
übernehmen Sie den Anruf von der angegebenen Nebenstelle.

Das Uni-interne Telefonbuch

Unter einer kleinen Klappe bei den Apparaten des Typs First Reflexes verbirgt sich eine Tastatur. Das interne Telefonbuch der Telefonanlage kann mit dieser Tastatur bedient werden. Nehmen wir z.B. an, Sie möchten Herrn Litauer (ein Kollege innerhalb des Hauses) anrufen, wissen aber seine Rufnummer nicht. Heben Sie den Hörer ab, geben Sie "Litauer" über die Tastatur ein, dann drücken Sie die Enter-Taste (). Nun sollte - falls es den Teilnehmer Litauer gibt - im Display der Name und die Raumnummer von Herrn Litauer stehen. Nochmaliges drücken der Enter-Taste wählt nun die Nummer von Herrn Litauer, mit der Taste SPC können Sie sich alternativ seine Rufnummer ansehen.

Bei längeren Namen ist nicht die vollständige Eingabe des Namens notwendig. Sie müssen lediglich mindestens zwei Zeichen eingeben. Das System schlägt Ihnen dann alle passenden Teilnehmer vor. In dieser Liste navigieren Sie mit den Pfeiltasten rechts und links der Taste SPC. Haben Sie Ihren gewünschten Teilnehmer gefunden, drücken Sie Enter.

Eine - druckbare - vollständige Liste aller Rufnummern finden Sie ständig aktualisiert über den Wegweiser der Uni.

Konferenzen mit mehr als drei Teilnehmern

Über die normalen Dreierkonferenzen hinaus kann man auch Konferenzen mit bis zu 29 Teilnehmern führen. Das Prinzip kann man sich folgendermaßen vorstellen: Ein Moderator der Konferenz bestimmt einen Raum - definiert durch eine vierstellige Nummer -, in dem sich alle Teilnehmer zu einer vereinbarten Uhrzeit treffen. Technisch sieht das so aus:

  1. Der Moderator bestimmt den Raum und eröffnet die Konferenz::
    *49 <vierstellige Nummer>
  2. Ein hausinterner Teilnehmer wählt:
    *49 <vierstellige Nummer>
  3. Ein externer Teilnehmer muss zunächst eine Kontaktperson anrufen (eine Sekretärin z.B.). Diese stellt den Anrufer dann zur Konferenz durch. Das geht wie eine normale Rückfrage, als Nummer wird wiederum gewählt:
    *49 <vierstellige Nummer>

Die vierstellige Nummer ist im Grunde beliebig. Beliebt sind natürlich leicht zu merkende Nummern, die sich dann aber überschneiden könnten. Also Vorsicht!

Verschiedenes

Mehrfrequenzwahlverfahren

Bei Verbindungen zu Homebanking per Telefon oder Call-Centern werden Sie häufig aufgefordert, eine bestimmte Zahl einzugeben. Dieses Verfahren basiert auf dem sog. Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV), d.h. Ihr Telefon sendet Töne zu dem Gesprächspartner. Alcatel-Telefone senden standardmäßig keine Töne, so dass Sie bei der Benutzung solcher Menüsteuerungen Schwierigkeiten haben. Sie können jedoch jederzeit das MFV einschalten, indem Sie nach dem Aufbau der Verbindung und bevor Sie die erste Zahl eingeben, zweimal die Taste * drücken.

Blockwahl mit Korrekturmöglichkeit

Müssen Sie eine längere Telefonnummer wählen, bietet sich die sog. Blockwahl an, da sie die Telefonnummer während der Eingabe noch korrigieren können. Dazu leiten Sie ein Amtsgespräch nicht wie gewohnt mit der 0 ein, sondern drücken stattdessen die Taste ISDN bzw. ISDN-LM. Nun können Sie die Rufnummer eingeben und jederzeit mit der Pfeiltaste nach links die Eingabe wieder korrgieren. Ist die Nummer vollständig, haben Sie entweder den Hörer ab, oder drücken Sie die Taste #.

Telefonmitnahme

Es gibt die Möglichkeit, die gesamte Konfiguration des eigenen Apparats an jedem anderen Apparat zu übernehmen. Das ist z.B. dann sinnvoll, wenn man in einem fremden Büro sitzt, aber Auslandsberechtigung braucht, oder aber eine Taste programmiert hat, an deren Belegung man sich nicht erinnern kann. Angenommen, 1234 ist die eigene Telefonnummer mit dem Apparatecode 5555, man sitzt aber am Apparat 5678, dann funktioniert die Übernahme wie folgt:

95 1234 5555

Nun ändert sich die Konfiguration des Apparats 5678 entsprechend der des Apparats 1234 bis man den Hörer wieder auflegt.

Sprachbedienerführung

Bei vielen Aktionen - z.B. Rufumleitungen, Sperren des Telefons - "spricht" Ihr Telefon mit Ihnen. Dahinter steckt eine sogenannte Sprachbedienerführung, die Ihnen bei den jeweiligen Konfigurationsschritten Ihres Telefons hilft.

Ein- und Ausschalten können Sie die Sprachbedienerführung Ihres Apparats mit der Eingabe von *51.

Ansprechpartner

Menüsteuerung des Anrufbeantworters


anrufBeantworter.gif