mena - Mentoring für Nachwuchswissenschaftlerinnen

 

Herzlich willkommen auf den Seiten von mena – Mentoring für Nachwuchswissenschaftlerinnen!

Was wir wollen? Mehr Frauen in Forschung und Wissenschaft!

Obwohl die Frauen die Mehrheit an den rheinland-pfälzischen Hochschulen (Studienanfänger 52,4%, Studierende 55,5%, Absolventen 51,9%) stellen, sinkt ihr Anteil, je höher es das „Statustreppchen“ hinaufgeht.

Fast die Hälfte aller Promotionen werden von einer Frau geschrieben, bei den Habilitationen sieht das jedoch schon anders aus: nur 23% weibliche Beteiligung.

Nur jede sechste Professur wird von einer Frau besetzt. Die Zeiten für einen Wechsel stehen gut: In den nächsten zehn Jahren werden mehr als die Hälfte der Professorenschaft in den Ruhestand gehen (Stat. Jahrbuch 2010 Rheinland-Pfalz).

Hier setzt mena – Mentoring für Nachwuchswissenschaftlerinnen an!


+++ Aktuell +++ Aktuell +++ Aktuell +++ Aktuell +++ Aktuell +++

Nach einer fünfjährigen Förderphase (04.2010-07.2015) möchte sich das mena-Team an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Teilnehmer(inne)n und Unterstützer(inne)n für die vergangenen 5 Jahre bedanken.

Vor allem die interessierten und aufgeschlossenen Mentees, sowie die motivierten und engagierten Mentor(inn)en haben maßgeblich zum Erfolg des Programms beigetragen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie auch zukünftig Mentoring-Programme der Universität Koblenz-Landau unterstützen. Vor allem durch den engagierten Einsatz von Mentees und besonders von Mentor(inn)en ist es möglich, Nachwuchswissenschaftlerinnen informell auf dem Weg in die Wissenschaft zu unterstützen.

Für weitere Rückfragen rund um das Thema Mentoring steht Ihnen die Frauenreferentin am Campus Koblenz, Frau Andrea Hauswirth, zur Verfügung.


Bericht zur Tagung „Als Tandem in die Wissenschaft – Karrierewege
von Frauen und die Bedeutung von Mentoring“


Tagungsbericht

Nach einer fünfjährigen Förderphase wurde das Mentoring-Programm für Nachwuchswissenschaftlerinnen „mena“ am 26.06.2015 mit einer Abschlusstagung resümiert.

Unter dem Titel „Als Tandem in die Wissenschaft – Karrierewege von Frauen und die Bedeutung von Mentoring“ zeigten die eingeladenen Referentinnen Frau Dr. Svea Korff und Frau Dr. Bahar Haghanipour auf, wie es mit der Chancengleichheit auf dem Weg in die Wissenschaft steht, welche Wirkung Mentoring-Programme haben und wo sie auf Ihre Grenzen stoßen.

Die interviewte Wissenschaftscoach der Universität Konstanz, Frau Mirjam Müller, gab Einblick in die Spielregeln im Wissenschaftssystem.

Einen Bericht dieser Tagung können Sie sich hier herunterladen.

 

 

 

Broschüre anlässlich 5 Jahren "mena - Mentoring für Nachwuchswissenschaftlerinnen" am Campus Koblenz der Universität Koblenz-Landau

 

Broschüre

Das Ende der Förderphase des Projekts im Jahr 2015 wurde zum Anlass genommen, die vergangenen fünf Jahre des Mentoring-Programms für Nachwuchswissenschaftlerinnen mena zu evaluieren. Um mehr darüber zu erfahren, wie die Mentees und Mentor(inn)en ihr Mentoring-Jahr erlebt haben, wurden die Programmteilnehmer(inn)en zu einer Online-Befragung eingeladen, in der sie ihre Erfahrungen schildern konnten. Die Ergebnisse wurden in der vorliegenden Broschüre zusammengefasst. Die Broschüre informiert nicht nur über die Evaluationsergebnisse, sondern gibt auch einen Einblick in das Thema Mentoring und erläutert den Aufbau und Ablauf des Mentoring-Programms mena detailliert. Diese Broschüre steht Ihnen zum kostenlosen Download über das Frauenbüro am Campus Koblenz der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung.
Zum Download klicken Sie bitte auf das Bild.

Bei Fragen steht Ihnen die Projektverantwortliche und Frauenreferentin des Campus Koblenz, Frau Andrea Hauswirth, gerne zur Verfügung.




„Im Tandem in die Wissenschaft – Karrierewege von Frauen und die Bedeutung von Mentoring“

Freitag den 26.06.2015 von 12:00-17:30 Uhr am Campus Koblenz

Nach einer fünfjährigen Förderphase möchten wir das Mentoring-Programm mena mit einer Abschlusstagung resümieren. Unter dem Titel "Im Tandem in die Wissenschaft – Karrierewege von Frauen und die Bedeutung von Mentoring" erwartet Sie ein abwechslungsreiches Programm, das den Fragen nachgeht, welche Bedingungen an eine wissenschaftliche Karriere geknüpft sind, welche Hürden sich gerade für Frauen ergeben und wie Mentoring als karrierefördernde Maßnahme auf dem Weg in die Wissenschaft unterstützen kann. Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie die Anmeldung finden Sie hier.

 

 

 


 

 


 

 


 

Was ist Mentoring?

 

Mentoring ist eine innovative Strategie zur beruflichen Karriereförderung. Mentorinnen (BetreuerInnen) und Mentees (zu betreuende Person) treffen sich in regelmäßigen Abständen und tauschen sich über verschiedene Themen aus, bspw. Studienweg, Persönliches, berufliche Ziele, Hürden während des Studiums, Karriereplanung.

Utensilien.jpg

Strategische Erfahrungen, Feedback, individuelle Beratung und Netzwerkkontakte sollen die Entwicklung einer Mentee unterstützen.

„mena-Mentoring für Nachwuchswissenschaftlerinnen“ trägt damit zur Verbesserung der Chancengleichheit für Frauen und Männer bei und zielt langfristig auf eine Erhöhung des Frauenanteils in Wissenschaft und Forschung ab.

Das Programm orientiert sich an den Qualitätsstandards des Forum Mentoring e.V.

Zielgruppe

mena ist ein Absolventinnenmentoring. Es richtet sich an:

  • Studentinnen gegen Ende ihres Studiums

  • Studentinnen vor/ in der Promotion

  • Post-Doc oder

  • Habilitandinnen,

die sich aufgrund ihrer guten fachlichen Leistungen und ihrer hohen Motivation beruflich positionieren wollen und sich für eine Karriere in der Wissenschaft interessieren. Auch Absolventinnen, deren Abschluss an der Hochschule noch nicht länger als zwei Jahre zurückliegt, dürfen sich bewerben.