Gastvortrag Nadine Großmann, M.Ed.

Wir laden Sie herzlich zum Gastvortrag im Rahmen des Kolloquiums
Empirisch forschen in der Psychologie ein.

Nadine Großmann

Nadine Großmann, M. Ed.

„Autonomieförderung im Biologieunterricht“

Ort und Zeit:
Dienstag, 15. Januar 2019
16:00 – 18:00 c.t.
Raum M 001

 

Abstrakt:

Vielfach wird über eine Abnahme der Motivation von Schülerinnen und Schülern während ihrer schulischen Laufbahn berichtet (bspw. Jacobs, Lanza, Osgood, Eccles, & Wigfield, 2002). Von dieser Abnahme ist auch der naturwissenschaftliche Unterricht betroffen (bspw. Krapp & Prenzel, 2011). Eine Möglichkeit, motivationsförderliche Lernumgebungen zu gestalten, ist die Orientierung am Grundbedürfnis der Schülerinnen und Schüler nach Autonomie (bspw. Reeve, 2002). Wie viel Autonomie Schülerinnen und Schüler im Unterricht wahrnehmen, hängt insbesondere vom Verhalten der Lehrperson ab (Reeve, 2002). Die positiven Effekte eines autonomieförderlichen Lehrerverhaltens auf verschiedene Schülervariablen wie Motivation, Interesse und Wissen wurden vielfach empirisch, jedoch nicht explizit für den Biologieunterricht gezeigt. Im ersten Teil des Vortrags werden daher zunächst die Befunde zur Wirksamkeit autonomieförderlicher Maßnahmen im Biologieunterricht berichtet.
Vor dem dargestellten Hintergrund ist es nicht überraschend, dass die Motivierung und Aktivierung der von ihnen unterrichteten Schülerinnen und Schüler eine durchgängige Herausforderung für Lehrkräfte darstellt. Lehrkräfte werden auf diese Herausforderung bislang nur unzureichend vorbereitet, obwohl vielfältige, meist gut abgesicherte theoretische Ansätze auf dieses Motivierungsproblem anwendbar sind (Fries, 2010). Dies zeigt sich unter anderem darin, dass Lehrkräfte nach wie vor zum Einsatz motivational ungünstiger, kontrollierender Maßnahmen tendieren (Martinek, 2010). In Interventionsstudien hat sich gezeigt, dass motivationsförderliche Verhaltensweisen im Unterricht formbar sind, wenn Lehrkräfte die Relevanz, die einfache Umsetzung und die Effektivität dieser Maßnahmen erkennen (Aelterman, Vansteenkiste, Van den Berghe, De Meyer, & Haerens, 2014; Reeve & Cheon, 2016). Ein Einsatz derartiger Interventionen bietet sich bereits in der Lehrerausbildung an (Su & Reeve, 2011), da Lehramtsstudierende noch flexibel in ihrem Verhalten im Unterricht sind und keine gefestigte Lehrerpersönlichkeit ausgebildet haben (Tessier, Sarrazin, & Ntoumanis, 2010). Auf Grundlage der Selbstbestimmungstheorie wurde daher eine Maßnahme entwickelt und evaluiert, die Lehramtsstudierenden die theoretischen Erörterungen und empirischen Befunde zur Autonomieförderung zugänglich machen und ihre professionelle Entwicklung im Bereich der Motivationsförderung unterstützen soll. Im zweiten Teil des Vortrags werden diese Maßnahme sowie die
Befunde der ersten Pilotierung vorgestellt.

 

Bio:

Nadine Großmann, geb. 1988, studierte Chemie und Biologie an der Universität Bielefeld und schloss ihr
Studium 2015 mit dem Master of Education für Gymnasien und Gesamtschulen (1. Staatsexamen) ab. Seit
Abschluss des Studiums ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Biologiedidaktik (Abteilung
Humanbiologie und Zoologie; Prof. Matthias Wilde) angestellt.

 

Organisatorinnen:

Prof. Dr. Diana Hanke-Boer
Dr. Ayu Okvitawanli

Wann 15.01.2019
von 16:00 bis 18:00
Wo M 001, Campus Koblenz
Termin übernehmen vCal
iCal