Podiumsdiskussion: 100 Jahre Frauenwahlrecht: Jubiläum eines Versprechens

Foto_100 Jahre Frauenwahlrecht

Podiumsdiskussion
100 Jahre Frauenwahlrecht – Jubiläum eines Versprechens

Am Donnerstag, 31. Januar 2019, 18h
Universität Koblenz-Landau, Raum D239

mit

Anne Spiegel (Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz in Rheinland-Pfalz)
Emine Aslan (Bloggerin und (Netz-)Aktivistin)
Katharina Hajek (Politikwissenschaftlerin, Institut für Kulturwissenschaft, Universität Koblenz-Landau)
Moderation: Viola Dombrowski (Erziehungswissenschaftlerin, Institut für Soziologie, Universität Koblenz-Landau)

Vor 100 Jahren wurde in Deutschland das aktive und passive Wahlrecht für Frauen erkämpft. Schon damals war die Forderung nach gleichen politischen Rechten für Frauen mit weitergehenden Forderungen, etwa nach gleicher Teilhabe in allen gesellschaftlichen Bereichen, guten Arbeitsbedingungen und körperlicher Selbstbestimmung verbunden. Wenngleich die Einführung des Frauenwahlrechts ein wichtiger Meilenstein war, stellt dieses Datum vielmehr den Auftakt zu einer langen Geschichte an Kämpfen mit dem Ziel der umfassenden Gleichstellung, Selbstbestimmung und gesellschaftlichen Teilhabe von Frauen dar. In der Diskussion soll aus vielfältiger, (netz-)aktivistischer, parteipolitischer und wissenschaftlicher, Perspektive der Frage nachgegangen werden, wo gegenwärtig  Herausforderungen, aber auch Hindernisse für diese Ziele liegen und wie sie dennoch erreicht werden können.

Anschließend laden wir zu Getränken und Häppchen.

Die Veranstaltung wird organisiert vom Fachbereich 1 (Bildungswissenschaften) und Fachbereich 2 (Philologie/Kulturwissenschaften) der Universität Koblenz-Landau.

Filmreihe

Im Kontext dieses Jubiläums und der Diskussionsrunde laden die Veranstalterinnen vorab zu zwei Filmvorführungen im Januar ein. Die gezeigten Spielfilme erzählen vom Kampf der Protagonistinnen für die Einführung des Frauenwahlrechts in Großbritannien und der Schweiz. Der Eintritt ist frei.

10. Januar 2019, Universität Koblenz- Landau, Campus Koblenz, M201, 18:30 Uhr

„VOTES FOR WOMEN“

von Regisseurin Sarah Gavron, GB 2015, 106 Minuten

mit Carey Mulligan, Meryl Streep und Helena Bonham Carter

Großbritannien, 1912: Die junge Mutter Maud (Carey Mulligan) gerät zufällig in einen Aufstand der Suffragetten. Während sie zunächst von dieser zunehmend militant agierenden Frauenbewegung abgeschreckt ist, identifiziert sie sich schließlich nach einer Rede der Suffragetten-Anführerin Emmeline Pankhurst (Meryl Streep) sehr stark mit diesen. Im Kampf für die Einführung des Frauenwahlrechts werden Maud und ihre Mitstreiterinnen immer drastischer und müssen schon bald um ihre Jobs, Familien und sogar ihr Leben fürchten.

– Das hochkarätig besetzte Drama bietet Einblicke in die britische Frauenrechtsbewegung und schildert eindringlich und kraftvoll die beschwerlichen Lebensumstände der Suffragetten. –

17. Januar 2019, Universität Koblenz- Landau, Campus Koblenz, M201, 18:30 Uhr

„HIMMELSCHREIENDE UNGERECHTIGKEIT“

von Regisseurin Petra Biondina Volpe, CH 2017, 96 Minuten

mit Marie Leuenberger und Maximilian Simonischek

Schweiz, 1971: Hausfrau Nora (Marie Leuenberger) lebt bescheiden mit ihrer Familie in einem Appenzeller Dorf. Die Dynamiken der 68er-Bewegung reichen bisher nicht in die ländliche Idylle. Dann jedoch möchte Nora wieder berufstätig werden. Als ihr Mann Hans (Max Simonischek) ihr diesen Wunsch jedoch rechtmäßig abschlägt, streikt sie im Haushalt und beginnt sich leidenschaftlich für Frauenrechte zu engagieren. Dabei muss sie vor allem Männer überzeugen: denn diese sollen am 7. Februar 1971 über eine mögliche Einführung des Frauenwahlrechts abstimmen…

– Die Emanzipationskomödie zeichnet ein differenziertes Gesellschaftsbild der Nachkriegsschweiz und zeigt umso mehr, dass das Private eben doch politisch ist. –