Lehramt Informatik

Sie wollen nicht nur die wichtigsten Grundlagen der Informatik kennen und beherrschen, sondern ihre informatischen Kompetenzen auch an junge Menschen vermitteln.

 

Unabhängig von der angestrebten Schulform sind alle Lehramtsstudiengänge konsekutive Bachelor- und Masterstudiengänge, die mit der ersten Staatsprüfung für das jeweilige Lehramt abschließen. Das Studium umfasst Veranstaltungen in zwei zu wählenden Fächern und in den Bildungswissenschaften (Pädagogik, Psychologie und Soziologie) verbunden mit einer bestimmten Anzahl an Schulpraktika.

Seit dem WS 2007/08 bietet der Fachbereich 4 das Fach Informatik für das Lehramt an Gymnasien und für das Lehramt an Realschulen plus, seit dem WS 2009/10 als allgemeinbildendes Fach für das Lehramt an Berufsbildenden Schulen (BBS) an.  Mit dem WS 2012/13 wurde das Angebot um das berufliche Fach für das Lehramt an Berufsbildenden Schulen (BBS), welches den Namen Technische Informatik trägt, erweitert.

Das Fach Informatik kann für das Gymnasiallehramt nur in Verbindung mit den Fächern Mathematik oder Physik, für das Lehramt an Realschulen plus nur mit Mathematik als zweitem Fach studiert werden.

Am 01.10.2018 tritt die neue Landesverordnung (LVO) zur Änderung von LVO über die Anerkennung von Hochschulprüfungen für Lehrämter in Kraft.

Im Fall der Informatik bedeutet dies, dass die Bindung an die Fächer Mathematik und Physik aufgehoben wird. Damit besteht die Möglichkeit alle allgemeinbildenden Fächer für das Lehramt an Gymnasien und für das Lehramt an Realschulen Plus mit dem Fach Informatik zu kombinieren. Die Universität Koblenz-Landau arbeitet zur Zeit an der Implementierung dieser neuen LVO. Bei weiteren Fragen diesbezüglich wenden Sie sich bitte an den Fachstudienberater Alexander Hug (hug at uni-koblenz.de).

Für das Lehramt Informatik an Berufsbildenden Schulen können die Fächer Elektrotechnik, Bautechnik, Holztechnik oder Metalltechnik, deren Veranstaltungen durch die Hochschule Koblenz abgedeckt werden, als berufsbildendes Fach studiert werden. Durch diese Einschränkung der Fachwahl ist zusätzlich gewährleistet, dass die für das Informatikstudium unabdingbaren notwendigen Mathematikkenntnisse im Laufe des Studiums erworben werden. Für das Fach Technische Informatik (BBS) können alle für das Lehramt BBS zugelassenen allgemeinbildenden Fächer (Ausnahme Informatik) an der Universität studiert werden, sodass die o. g. Einschränkungen in diesem Fach entfallen, da die notwendigen Mathematikkentnisse innerhalb des Fachstudiums der Technischen Informatik erworben werden.

Eine Hochschulzugangsberechtigung ist die einzige Zulassungsvoraussetzung für den Bachelor-Studiengang Informatik und Technische Informatik. Kriterium für die Studienwahl ist sowohl ein Interesse für die Studienfächer, als vor allem auch die Bereitschaft im späteren Beruf mit jungen Menschen zu arbeiten, sie zu erziehen und zu formen.

Weitere Informationen zum Studienangebot finden Sie hier.

Weitere Informationen finden Sie unter der Seite des Ministeriums für Bildung

http://bm.rlp.de/de/bildung/schule/lehrerin-oder-lehrer-werden/

und auf der Seite des Zentrums für Lehrerbildung.

Steckbrief

Studieninhalte
  • Theoretische Grundlagen der Informatik
  • Technische Grundlagen der Informatik
  • Praktische Grundlagen der Informatik
  • Didaktische und methodische Grundlagen des Informatikunterrichts
Zulassungsvoraussetzungen
  • Bachelor: Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung
  • Master: erfolgreicher Abschluss des Bachelor of Education
Zulassungsbeschränkungen
  • keine
Studienbeginn
  • Wintersemester und Sommersemester
Bewerbungssschluss
  • Sommersemester: 15.01.
  • Wintersemester: 15.07.
Studiendauer
  • Bachelor 6 Semester
  • Master 4 Semester (Gymnasium und BBS)
  • Master 3 Semester (Realschule Plus)
Fachstudienberatung
Informationen zur Bewerbung

 

Themenbeispiele

  • Wie unterscheiden sich die verschiedenen Arten, einen Computer zu programmieren?
  • Wie funktioniert ein Computer und wie ist er aufgebaut?
  • Was kennzeichnet sichere und vernetzte Systeme?
  • Welche Folgen können durch ein unreflektiertes Nutzen von digitalen Systemen entstehen?
  • Wie plant und organisiert man seine Unterrichtseinheiten und -stunden?
  • Welche Lehr- und Lernmethoden gibt es und wie wählt man die passende aus?
  • Wie kann man Fehlvorstellungen bei Schülerinnen und Schülern entgegenwirken?