Projektpraktikum

Thema: Game Engine

Prof. Dr. Stefan Müller, Kevin Keul

Beschreibung - Organisatorisches - Anmeldung - Zeitlicher AblaufScheinvergabe

Beschreibung und Zielsetzung

Ein Gebiet, in dem der Computergrafik eine bedeutende Rolle zuteil wird, ist Computerspiele. Mit besseren grafischen Effekten steigt und fällt die Qualität und der letztendliche Erfolg eines Spiels. Diese Effekte müssen in Echtzeit berechnet werden um eine flüssige Darstellung zu gewährleisten. Über die letzten Jahre haben sich viele Verfahren und Techniken entwickelt, die zu einer besseren oder performanteren Berechnung der Visualisierung beitragen. Dazu gehören beispielsweise Verfahren wie Bump-Mapping, Screen-Space Ambient Occlusion und die Nutzung von Tesselation.

Neben der Grafik bedarf es in einem Computerspiel allerdings auch vieler anderer Komponenten, die oft vernachlässigt werden. Zu diesen zählen beispielsweise die Audio Ausgabe, das Gameplay, ein Questsystem, Menüs und GUI-Elemente und vieles mehr. Während die Grafik als offensichtlichste Komponente oft zweckmäßig umgesetzt ist, gibt es bei den anderen Themen zumeist Nachholbedarf und es muss deutlich mehr Zeit investiert werden, als anfänglich angenommen.

Bestimmte Bereiche wie physikalische Berechnungen oder Partikelsimulationen haben in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Dies liegt an der Auslagerung der Berechnung auf die GPU (auch bekannt als GPGPU). Wie viel Performanz schlussendlich gewonnen werden kann ist oft nicht einfach zu bestimmen, aber es lohnt sich diese Verfahren zu integrieren, zumal sie in der Zukunft zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Ziel dieses Projektpraktikums ist zunächst die Erstellung eines zentralen Mikrokernels, der grundlegende Funktionen wie das Rendern einer Szene bereitstellt. Basierend darauf sollen weitere Elemente integriert werden. Das Ziel ist eine Demoumgebung, die leicht erweiterbar ist und schon von vornherein viel bietet. Dies kann beispielsweise ein Spiel wie Zelda oder ähnliches sein. So soll es auch ermöglicht werden, dass zukünftige Abschlussarbeiten eine Darstellungsumgebung haben, die das Ziel der eigenen Arbeit in einer beeindruckenden Umgebung gebührend zur Geltung bringen. Ob nun Renderingverfahren wie Tesselation oder Reflektionen innerhalb dieser Umgebung integriert werden oder Spielelemente wie Sound und Quests oder performantere Berechnungen mithilfe von GPGPU. Das Ziel ist in allen Fällen gleich: Die Erstellung einer erstaunlichen Umgebung mit allem was man kennt und schätzt.

Organisatorisches

  • Maximale Teilnehmerzahl: 12

  • Zählt als Projektpraktikum für Bachelor-Studierende. Master-Studierende und Diplom-Studierende können ebenfalls aufgenommen werden, sofern Plätze frei bleiben.

  • Voraussetzungen:

    • Kenntnisse in der Programmiersprache C++

    • Computergrafik 1 und Bildverarbeitung 1

    • Computergrafik 2

    • Programmierpraktikum

  • Wöchentliche Treffen des gesamten Praktikums

  • Link zur OwnCloud
  • Link zum CVK

Anmeldung & Auftaktveranstaltung

Wenn Sie an diesem Projektpraktikum teilnehmen möchten, sind eine Anmeldung zur Auftaktveranstaltung (https://klips.uni-koblenz-landau.de/v/66121) und Ihre Anwesenheit am 31.07.2014, 14 Uhr c.t. im Raum B017 notwendig.

Zeitlicher Ablauf

Nicht aufgeführte Termine werden noch bekanntgegeben.

Auftaktveranstaltung
(Teilnehmerlosung und Vergabe der Seminarthemen)

31.07.2014
14 Uhr c.t. B017

Seminarphase

Vorträge Seminarphase
(Ende der Seminarphase)

wöchentliche Treffen

Kolloquium

 

Scheinvergabe

Um den Schein (10 ECTS-Punkte) zu diesem Praktikum zu erwerben, sind folgende Voraussetzungen erforderlich:

  • Halten eines Kurzvortrags in der vorbereitenden Seminarphase

  • Aktive und kontinuierliche Mitarbeit in allen Phasen des Projektes

  • Ein funktionsfähiges und gut dokumentiertes Projektergebnis

  • Jeder Teilnehmer erhält eine individuelle Note