Freemover

 

Als Free-Mover sind Sie für die gesamte Organisation und Finanzierung selbst verantwortlich. Da Ihnen, anders als im ERASMUS-Programm, keine Studiengebühren an der ausländischen Hochschule erlassen werden, kann das auch mal teurer werden. Im Gegenzug haben Sie volle Freiheit bei der Wahl Ihres Zielortes, sind zeitlich flexbler als mit ERASMUS und sparen sich Papierarbeit.

Darauf sollten Sie bei der Suche achten

Folgende Dinge sollten Sie jedoch dringend bei Ihrer Suche nach dem Zielort und Wunsch-Uni berücksichtigen:

  • Welche Voraussetzungen werden an Sprachzeugnis, Studienfach, Notendurchschnitt etc. gestellt?
  • Gibt es passende Lehrveranstaltungen, die Ihnen in Koblenz eingerechnet werden können?
  • Wie sehen Bewerbungsverfahren und Bewerbungsfristen aus?
  • Welche Kosten fallen für das Studium, die Anreise, die Unterkunft und allgemeine Lebenshaltungskosten an?

Lesen Sie sich die Bedingungen an Ihrer Wunschuniversität bitte genauestens durch, um nicht während des Bewerbungsprozesses überrascht zu werden. Manche Universitäten nehmen nur Incomings (d.h. Gaststudenten) Partneruniversitäten an.

Tipp: http://www.college-contact.com/ vermittelt kostenlos Studienplätze an Studierende.

Vorbereitungen an der Uni Koblenz

Haben Sie eine passende Uni gefunden und war Ihre Bewerbung erfolgreich? Glückwunsch! Sie sollten aber vor dem Auslandaufenthalt folgende Punkte an der Uni Koblenz vorbereiten:

  • Klären Sie vor Ihrer Abreise die Anerkennung der Kurse hier in Koblenz
  • Sie bekommen von der Partnerhochschule ein Transcript of Records über Ihre im Ausland erbrachten Prüfungsleistungen. Tragen Sie diese Leistungen entsprechend der vorherigen Vereinbarungen in das Anerkennungsformular der Univeristät Koblenz ein. Ihr Studiengangsverantwortlicher muss dieses Dokument unterschreiben.
  • Gehen Sie mit diesem Dokument zum Prüfungsamt und lassen Sie sich die Kurse in KLIPS eintragen.

Unterstützung durch das Referat für internationale Zusammenarbeit

Die Webseiten des Akademischen Auslandsamtes listen eine Vielzahl an gern genutzten Fördermöglichkeiten auf, die Sie sich im Detail anschauen sollten.

Zudem stellt die Universität ein Budget für kurzfristige Internationalisierungsmaßnahmen bereit. Hieraus können Abschlussarbeiten im Ausland, Studienreisen, Teilnahmen an Sommerakademien, Universitätsbesuche und anderes beantragt werden. Bei Interesse erkundigen Sie sich bitte bei Frau Dr. Shalaginova nach den Bedingungen.

Auslands-BAföG

Selbst wenn man im Inland kein BAföG erhält, lohnt es sich, für den geplanten Ausbildungsaufenthalt im Ausland einen BAföG-Antrag zu stellen. Zusätzlich zu den Bedarfssätzen im Inland werden nämlich noch Zuschläge gezahlt.

Auslandsausbildungsaufenthalte müssen eine Mindestdauer von sechs Monaten oder einem Semester bzw. zwölf Wochen (Studium im Rahmen einer Hochschulkooperation) aufweisen.

Für ein Studium in Koblenz beantragen Sie BAföG beim Amt für Ausbildungsförderung in Koblenz. Für Auslandsbafög müssen Sie sich an das dem Land entsprechende Amt wenden: http://www.auslandsbafoeg.de/auslandsbafoeg/antragstellung/

Eine Sammlung von Informationen zum AuslandsBaföG gibt es hier: http://www.mystipendium.de/bafoeg

Weitere Infos gibt es hier: http://www.auslandsbafoeg.de/

Niedrigere Studiengebühren in Neuseeland mit DAAD Stipendium

Stipendiaten/innen des DAAD (Studierende und Graduierte), müssen in Neuseeland lediglich die reduzierten Studiengebühren der „domestic fees“ an der neuseeländischen Hochschulen bezahlen. Grundlage hierfür ist eine Vereinbarung zwischen dem neuseeländischen Erziehungsministerium und der Deutschen Botschaft in Wellington vom Mai 1993. Wichitg: Dieses muss der neuseeländichen Hochschule frühstmöglich mitgeteilt werden!

https://www.daad.de/medien/neuseeland_06-12.pdf

Stiftung Universität in Koblenz

http://www.stiftung-uni-koblenz.de/about/about.html

Zuschuss beim Studium in Australien und Neuseeland

Das Institut Ranke-Heinemann bietet eine Förderung über 10% der Studiengebühren: http://www.ranke-heinemann.de/finanzierungfoerderung/institut-ranke-heinemann.html

RLP Abkommen mit South Carolina, USA

Studierende aus Rheinland-Pfalz bezahlen an einer staatlichen Hochschule in South Carolina nicht die für die anderen Ausländer hohen Studiengebühren, sondern nur die so genannte „instate tuition“. Diese Gebühren bekommen sie bei einem direkten Austausch mit einem amerikanischen Studierenden sogar ganz erlassen.

https://www.rlp.de/ar/unser-land/partnerschaften/south-carolina/

Fisher College, USA

Das Fisher College in Boston bietet eine Reihe von Studiengängen an, die auch für die Studierenden aus dem Fachbereich Informatik interessant sind, Wer sich über die Academic Embassy auf ein Auslandssemester am Fisher College bewirbt, kann ein Stipendium erhalten, das die Studiengebühren knapp übersteigt und somit den Auslandsaufenthalt stark vergünstigt.

https://www.uni-koblenz-landau.de/de/koblenz/fb2/anglistik/anglistik/stayabroad/fishercollege