Sabrina Scherer

ehemalige Mitarbeiterin

Forscherin, Dozentin und Doktorandin an der Universität Koblenz-Landau, Forschungsgruppe Verwaltungsinformatik mit dem Fokus auf Systemanalyse und E-Partizipation:

  • Im Projekt DEMO-net arbeitete sie mit ihren Kollegen an einer Wissensbasis für E-Partizipation und untersuchte den Einsatz und die Interoperabilität verschiedener technischer Systemen für E-Partizipation .
  • Im Projekt LEX-IS arbeitete sie an der Anforderungsanalyse für eine E-Partizipationsplattform für Jugendliche, der Modellierung von Gesetzgebungsprozessen und der Evaluation des Projekts mit. Weiterhin war sie verantwortlich für die Durchführung des Pilotprojekts in Österreich.
  • In dem Projekt VoicE war sie für Evaluation und Dissemination sowie Anforderungsanalyse, Evaluation und Dissemination im Nachfolgeprojekt VoiceS als Workpackage Leader verantwortlich. Im Rahmen dieser beiden Projekte entwickelte sie ein Vorgehensmodell für E-Partizipationsprojekte, dass sie im Rahmen ihrer weiteren Forschung zu einem Referenzmodell ausbaut.
  • Im Projekt OCOPOMO brachte sie ihre Erfahrungen aus der Mitarbeit in E-Partizipationsprojekten bei der Konzeptionierung einer Beteiligungsplattform für Policy Modelling ein. Des Weiteren war sie verantwortlich für die Konzeptionierung und die Entwicklung des Consistent Conceptual Description (CCD) Tools, das Policy Modeller bei der Konzeptionierung von Policy Modellen unterstützt und eine halbautomatische Transformation in ein Simulationsmodell anbietet.
  • Im Projekt KoMePol untersuchte sie die Zusammenhänge zwischen Vertrauen und E-Partizipation


Ihre Forschungsinteressen betreffen E-Partizipation, Architecture Framworks, Open Government, Policy Analysis, E-Government, Prozessmodellierung, Software Engineering und Usability Engineering. Das Thema ihrer Doktorarbeit lautet "Towards an E-Particpation Architecture Framework (EPArt-Framework)".

Externe Plattformen für Publikationen