Forschungsbereich Methoden und Modellbildung

Die Arbeitsgruppe Methoden und Modellbildung war bis 2012 unter der Leitung von Herrn Prof. Klaus Troitzsch an der Universität Koblenz-Landau tätig.

Schwerpunkte der Arbeitsgruppe war die Ausbildung an und die Schaffung von Werkzeugen zur Datenerhebung und Datenanalyse für die Zwecke der empirischen Forschung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und ihren Nachbargebieten sowie die Entwicklung von Instrumenten zur Modellbildung und Simulation von ökonomischen und sozialen Prozessen.

Im Bereich der Modellbildung und Simulation befasste sich die Arbeitsgruppe in erster Linie mit so genannten agentenbasierten Simulationsmodellen, bei denen die Individuen mit ihren Wechselbeziehungen im Simulationsmodell einzeln durch komplexe Softwareobjekte dargestellt werden. Simulationsmodelle der genannten Art wurden schon seit längerer Zeit – etwa für die Beurteilung der Auswirkungen von Gesetzgebungsvorhaben im Sozialbereich – auch in der öffentlichen Verwaltung und in der Politikberatung eingesetzt, wenn auch meist mit sehr viel einfacher strukturierten Softwareagenten. In den letzten zehn Jahren haben agentenbasierte Simulationsmodelle immer weiter Einzug in die Methodologie der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften gehalten, insbesondere um emergente Eigenschaften von Gruppen, Organisationen und ganzen Gesellschaften – etwa die Entstehung von Normen oder Herausbildung von Kooperation in Netzwerken zu erklären, aber auch um kurzfristige Prognosen des Verhaltens von Menschengruppen, z.B, in Verkehrssituationen, bei Evakuierungen zu erreichen.

 

Im Bereich der Datenanalyse hat sich die Arbeitsgruppe in den letzten Jahren in erster Linie mit dem Data Mining beschäftigt. Sie war an mehreren internationalen Forschungsprojekten beteiligt, in denen Simulationsverfahren entwickelt und eingesetzt wurden.

In der Lehre war die Arbeitsgruppe verantwortlich für die Ausbildung in empirischen Methoden der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Datenerhebung und Datenanalyse), in der Modellierung sozialer Prozesse sowie in Fragen des Datenschutzes und der Datensicherheit. Daneben betreute sie den Lehr- und Forschungsbericht des Fachbereichs und einen Teil der Software für das Prüfungsamt Informatik.

Das Team ist nach dem Weggang von Herrn Prof. Troitzsch in unterschiedlichen anderen Arbeitsgruppen aufgegangen.