Vortragsreihe Clio im Cyberspace – Potenziale der Digitalisierung in Geschichtswissenschaft, Geschichtsdidaktik und Public History

Angesichts einer zunehmenden Digitalisierung in Schule und Universität kommt es darauf an, allen im Bereich der Lehrerbildung Beteiligten grundlegende medienspezifische Kompetenzen und theoretische Grundlagen im Umgang mit diesen Medien zu vermitteln. Dazu ist eine interdisziplinäre und fächerübergreifende Kooperation von Fachwissenschaften, Fachdidaktiken und den Institutionen der Lehrerbildung notwendig. Ziel der Vortragsreihe ist es, zu dieser Vernetzung und zur Verknüpfung von Theorie und schulpraktischer Ausbildung beizutragen.

 

30.04.2019 Digitale Ressourcen und Services: Das Beispiel
historicum.net-Fachinformationsdienst Geschichtswissenschaft
(Dr. Silvia Daniel, Bayerische Staatsbibliothek, München)
14.05.2019 Open im Osten!
Open Educational Resources: Eine Chance zeitgemäßer (Geschichts-)
Lehrerbildung – nicht nur in Leipzig
(Anja Neubert, Universität Leipzig)
28.05.2019 Die Welt in der Schule?! Potentiale der Digitalisierung in der
(Geschichts-)Lehrerbildung
(Christian Hönnekes und Dr. Christian Grieshaber,
Universität Koblenz-Landau)
18.06.2019 Die Rolle der Digitalisierung in der Public History: Digitale Medien als
Quellen, Analysefelder und VermiYlungsformate.
(Dr. Irmgard Zündorf, Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF),
Potsdam
02.07.2019 Quellen im Geschichtsunterricht – Beobachtungen aus der Praxis
(Daniel Bernsen, IGS Pellenz, Plaidt)

 

 

Seit 2016 fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft den Fachinformationsdienst (FID) Geschichtswissenschaft. Im Vortrag werden die FID-Services vorgestellt. Diese reichen von einem umfassenden Bestandsaufbau, der Interessierten deutschlandweit zur Verfügung steht, und den überregional verfügbaren FID-Lizenzen für elektronische Spezialressourcen über Rechercheportale für die historische Forschung und den Aufbau einer Deutschen Historischen Bibliografie bis hin zu Angeboten rund um das elektronische Publizieren.

 

Datum: 30.04.2019

Uhrzeit: 18:15 Uhr bis 19:45 Uhr

Raum: G301

Leitung: Dr. Silvia Daniel, Bayerische Staatsbibliothek, München

 

ANERKENNUNGS-AZ: 19ZFL31001

Seit 2015 ist die Erstellung von freien Bildungsmaterialien für den Geschichtsunterricht Teil der universitären Lehrerbildung an der Universität Leipzig. Freie Bildungsmaterialien werden so zur Chance eines verstärkten Theorie- Praxis-Transfers zwischen den einzelnen Phasen der Lehrerbildung. Mittlerweile haben sich auch andere Fächer dem Konzept angeschlossen und SchulpraktikerInnen finden nicht nur Unterrichtsideen für Geschichte, sondern auch für Mathematik, Sport, Ethik und Hauswirtschaft/Technik/Soziales. Der Beitrag stellt das Konzept und bisherige Erfahrungen mit OER als Gegenstand der Lehrerbildung vor.

 

Datum: 14.05.2019

Uhrzeit: 18:15 Uhr bis 19:45 Uhr

Raum: G310

Leitung: Anja Neubert, Universität Leipzig

 

ANERKENNUNGS-AZ: 19ZfL31002

Die Digitalisierung und die mit dem Leben in der digitalen Welt verbundenen Anforderung an den Bildungsauftrag stellen für die Schulen eine große Herausforderung dar, bieten aber auch Chancen bei der Nutzung digitaler Medien zur Vermittlung bestimmter Lehr-Lerninhalte. Der Vortrag möchte daher am Beispiel der Globalgeschichte mögliche Potentiale bei der Erfüllung dieses Bildungsauftrages aufzeigen. Dabei wird anhand eines Unterrichtsprojekts zwischen einer afrikanischen und deutschen Schule aufgezeigt, wie globalhistorisches Lernen in der Schulpraxis umgesetzt werden kann und welche anderen Möglichkeiten es gibt, die „Welt" in die Schule zu bringen.

 

Datum: 28.05.2019

Uhrzeit: 18:15 Uhr bis 19:45 Uhr

Raum: G310

Leitung: Christian Hönnekes und Dr. Christian Grieshaber, Universität Koblenz-Landau

 

ANERKENNUNGS-AZ: 19ZfL31003

Geschichtswebseiten, virtuelle Ausstellung oder sogenannte Zeitzeugen-Portale sind nur einige Beispiele der digitalen Public History, die sich stetig ausweitet. Wie können diese Geschichtspräsentationen analysiert werden, welche Ansprüche werden an solche digitalen Public History-Angebote gestellt und wie können diese erfüllt werden. Muss jede Geschichtspräsentation auch digitale Medien umfassen oder bieten sich bei bestimmten Themen eher konventionelle Darstellungsformen an? Diese Fragen werden im Studiengang Public History an der FU Berlin diskutiert und einige mögliche Antworten sollen im Rahmen des Vortrags aufgezeigt werden.

 

Datum: 18.06.2019

Uhrzeit: 18:15 Uhr bis 19:45 Uhr

Raum: G310

Leitung: Dr. Irmgard Zündorf, Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF), Potsdam

 

ANERKENNUNGS-AZ: 19ZFL31004

Aus der Praxisperspektive als Geschichtslehrer und Schulbuchautor gibt der Vortrag zunächst einen Überblick, in welcher medialen Form Schülerinnen und Schüler im Unterricht Quellen, wie u.a. Texte, Bilder oder Gegenstände, dargeboten werden. Darauf aufbauend werden die Chancen, Grenzen und mögliche Probleme digitalisierter Quellen für historisches Lernen in der Schule diskutiert.

 

Datum: 02.07.2019

Uhrzeit: 18:25 bis 19:45 Uhr

Raum: G310

Leitung: Daniel Bernsen, IGS Pellenz, Plaidt

 

ANERKENNUNGS-AZ: 19ZFL31005