Laufende Projekte

 

EASI Science-L
Early Steps into Science and Literacy

Förderpartner: Stiftung Haus der kleinen Forscher, Baden-Württemberg Stiftung, Siemens Stiftung
 
Laufzeit: 10/2013 – 10/2016
 
Projekttitel: Naturwissenschaftliche Bildung in der Kita: Gestaltung von Lehr-Lernsituationen, sprachliche Anregungsqualität und sprachliche sowie naturwissenschaftliche Fähigkeiten der Kinder
 
Forschungsgruppe:
Universität Koblenz-Landau, Inst. für Bildung im Kindes- und Jugendalter, Arbeitsbereich Grundschulpädagogik (Prof. Dr. Astrid Rank – Projektsprecherin, Prof. Dr. Anja Wildemann, Sabrina Sutter)
Universität Augsburg, Grundschulpädagogik (Prof. Dr. Andreas Hartinger)
Universität Heidelberg, Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie (Prof. Dr. Sabina Pauen, Megan Bock)
 
Kurzbeschreibung:
In alltagsintegrierten Lehr-Lern-Situationen sollen die pädagogischen Fachkräfte durch geeigneten sprachlichen Input und eine ko-konstruktive Haltung Prozesse in Gang setzen, die
das kindliche Interesse an und das Verständnis für naturwissenschaftliche Phänomene för-
dern und zudem auch die Sprachkompetenzen in diesem Bereich erweitern soll. Inwieweit
dies gelingt und welche Auswirkungen eine entsprechende Förderung auf die Kinder hat, will
die vorliegende Studie klären. Geplant ist ein Forschungsdesign, bei dem pädagogische Fachkräfte und Kinder aus unterschiedlichen Gruppen von Kitas untersucht werden: Gruppe A besteht aus Kitas, die an der Initiative „Haus der kleinen Forscher“ teilnehmen (zertifizierte Kitas), Gruppe B setzt sich aus Kitas zusammen, die an einem anderen naturwissenschaftlichen Programm teilnehmen, und Gruppe C setzt sich aus Kitas zusammen, die bislang noch an keinem Programm zur naturwissenschaftlichen Förderung beteiligt waren.
Es werden Kinder mit Deutsch als Erstsprache (DaE) und Deutsch als Zweitsprache (DaZ)
untersucht.
Die Sprachkompetenz der Kinder wird in Beziehung zur sprachlichen Anregungsqualität von
Forschungssituationen und den Kompetenzen der pädagogischen Fachkräfte gesetzt. Zu-
dem wird die Prozessqualität in naturwissenschaftlichen Lehr-Lernsituationen in allen drei Gruppen analysiert, um Zusammenhänge mit unterschiedlichen Kompetenzen der Kinder zu ermitteln.
 
Weitere Informationen unter:
 
 
 
Studieren für ein inklusives Schulsystem

Laufzeit:
10/2013 – 10/2015
 
Projektpartner:
Prof. Dr. Astrid Rank (Universität Koblenz-Landau)
JProf. Dr. Markus Scholz (Universität Koblenz-Landau)
 
Kurzbeschreibung:
Ziel der Studie ist es zu zeigen, ob und wie Studierende des Grundschullehramts und des Förderschullehramts durch ein gemeinsames Seminar mit der Aufgabe einer gemeinsamen Materialentwicklung für eine inklusive Schülergruppe Kompetenzen für das gemeinsame Unterrichten in einer inklusiven Schule aufbauen.
Folgende thematische Bereiche liegen der Fragestellung zu Grunde:
1. Kompetenzen (Handlungswissen, inklusive Überzeugungen, Selbstwirksamkeit) bei den Studierenden und empirisch begründete Typenbildung
2. Veränderung dieser Kompetenzen durch die Intervention (situiertes Lernen)
3. Transfer der Kompetenzen in die Praxis
Die Untersuchung ist als Interventionsstudie mit je zwei Experimental- und Kontrollgruppen sowie drei Messzeitpunkten (Pretest, Postest und Follow-Up) angelegt. Zur Datenerhebung werden in erster Linie qualitative Methoden (Interviews, Videographie) eingesetzt. Quantitative Methoden ergänzen die Untersuchung und werden als Basis für das qualitative Sampling genutzt.
 
 
 
Green Hero

Projektträger:
EU – COMENIUS Multilateral Project
 
Laufzeit: 10/2012 – 9/2014
 
Projektkonsortium:
Universität Koblenz-Landau, Inst. für Sozialwissenschaften, Abt. Wirtschaftswissenschaften (Prof. Dr. Günther Seeber) und Inst. für Bildung im Kindes- und Jugendalter, Arbeitsbereich Grundschulpädagogik (Prof. Dr. Astrid Rank)
The Environmental Academy, Newcastle (UK)
Institute of Research on Population and Social Policies - The National Research Council, Rome (IT)
CONSULTA EUROPA, Gran Canarias (ES)
IntEMA – International Education and Management Association, Craiova (RO)
Pareto, Gateshead (UK)
 
Kurzbeschreibung: The main aim of the project is to improve the environmental knowledge of primary school children through an interactive state of the art e-learning programme which involves new green curricula for schools for waste, energy and water.
 
 
 
Entwicklung von Unterrichtsmaterialien für den Sachunterricht im Bereich Ökonomische Bildung in der Primarstufe

Projektträger:
Joachim Herz Stiftung
 
Laufzeit: 10/2012 – 9/2014
 
Projektpartner:
Prof. Dr. Günther Seeber (Universität Koblenz-Landau, Inst. für Sozialwissenschaften, Abt. Wirtschaftswissenschaften)
Prof. Dr. Astrid Rank (Inst. für Bildung im Kindes- und Jugendalter, Arbeitsbereich Grundschulpädagogik)
Sächsisches Staatsministerium für Kultus
 
Kurzbeschreibung: Im Fokus des Projekts steht die Entwicklung von Unterrichtsmaterialien für ökonomische Inhalte im Sachunterricht der Primarstufe. Im ersten Projektjahr besteht die Aufgabe des Arbeitskreises darin, Unterrichtsmaterialien für ökonomische Themen des sächsischen Lehrplans für den Sachunterricht zu konzipieren. Die Erprobung des Unterrichtmaterials wird im ersten und im zweiten Projektjahr erfolgen. Im zweiten Projektjahr befasst sich die Projektgruppe auch mit der Konzeption einer Lehrerfortbildung, deren Schwerpunkt auf der Vermittlung von ökonomischen Inhalten im Sachunterricht mit Hilfe der erstellten Unterrichtmaterialien liegen soll.
 
 
 
Kooperation und Nutzung außerschulischer Lernorte an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau in der Lehrerausbildung

Laufzeit:
10/2012 – 9/2016
 
Projektpartner:
Prof. Dr. Astrid Rank (Institut für Bildung im Kindes- und Jugendalter, Arbeitsbereich Grundschulpädagogik)
Dr. Gudrun Hollstein (Inst. für Bildung im Kindes- und Jugendalter, Zooschule)
Dr. Dagmar Lange (Institut für Umweltwissenschaften)
Siegfried Weiter (Forstamt Haardt)
Silke Hohaus-Wensauer (Institut für Bildung im Kindes- und Jugendalter, Arbeitsbereich Grundschulpädagogik)
 
Kurzbeschreibung: Das Ziel des Forschungskonzepts ist die Beschreibung, Analyse und Optimierung des außerschulischen Lernens an den Lernorten Zooschule, Waldwerkstatt Taubensuhl und Ebenberg, an Schulen im Allgemeinen und an der Universität.
 
 
 
Projekttitel: Sachen klären – Sprache lernen an den außerschulischen Lernorten „Grundschullernwerkstatt“ und „Zooschule“

Projektträger:
Hochschulsonderprogramm „Wissen schafft Zukunft“
 
Laufzeit: 10/2012 – 9/2013
 
Projektpartner:
Prof. Dr. Astrid Rank
Prof. Dr. Anja Wildemann
Dr. Gudrun Hollstein
 
Kurzbeschreibung: Als außerschulische Lernorte bieten Grundschullernwerkstatt und Zooschule viele Möglichkeiten, um Kinder im Grundschulalter frühzeitig mit der Hochschule bekannt zu machen und sie an die Hochschule zu binden. Der Schnupperkurs verfolgt diesbezüglich zwei Ziele. Die Schülerinnen und Schüler erhalten Einblick in das Lernen eines physikalischen Inhalts in der Lernwerkstatt. Sie lernen den Lernort Lernwerkstatt kennen und führen, angeleitet durch Studierende, Experimente in der Lernwerkstatt durch. Hierbei ist das Ziel der Aufbau von Wissen in der Wärmelehre. Der zweite Schwerpunkt ist die Sprachförderung im Sachunterricht. Viele Kinder scheitern am mangelhaften Erwerb der Bildungssprache. Im mündlichen Ausdruck sind die Kinder oft unauffällig, doch die konzeptuelle Schriftlichkeit schafft Probleme. Im Schnupperkurs sollen die Kinder daher die Universität auch als Ort der Fachsprache und des fachlich präzisen Ausdrucks kennenlernen. Hierbei ist das Ziel, bildungssprachliche Kompetenzen aufzubauen.
 
 
 
Projekttitel: An der Sache Sprache lernen. Entwicklung und Evaluation eines Fortbildungskonzeptes zur Gestaltung eines sprachsensiblen Sachunterrichts

Projektpartner:

Carmen Archie, Uni Bamberg
 
Kurzbeschreibung: Im Projekt ‚An der Sache Sprache lernen‘ wird eine Fortbildungsmaßnahme entwickelt und erprobt, die es Grundschullehrkräften ermöglichen soll, einen sprachsensiblen Sachunterricht erfolgreich zu gestalten.