Bewerbungen und Auswahlverfahren

Bewerbungen und Auswahlverfahren

Ausschreibungstermine

Die Graduiertenschule vergibt zum 01. März 2013 vier weitere Stipendien. Die Ausschreibung der Stipendien erfolgt in der Presse und auf der Universitätshomepage.



Die Graduiertenschule ist auf fünf Jahre angelegt. In diesem Zeitraum werden 12 Stipendien vergeben, die sich auf zwei Kohorten zu je sechs Stipendien verteilen. Das Promotionsstipendium ist mit 1.100€ mtl. dotiert.

Die Stipendiaten verpflichten sich, an den monatlich stattfindenden Kollegs teilzunehmen und ihre Forschungsarbeiten und ihre Dissertationen im Rahmen des Kollegs in Landau durchzuführen.

Bewerbung

Folgende Unterlagen sind im Rahmen der Bewerbung einzureichen:

Anschreiben, Lebenslauf mit Darlegung des wissenschaftlichen Werdegangs, Kopien aller Abschlusszeugnisse von Schulen und Hochschulen, Exposé für ein Forschungsvorhaben im Rahmen der Graduiertenschule (zwischen 8 und 10 Seiten inklusive Zeitplan)
Das Exposé sollte sich an folgender Gliederung orientieren:
1.
Einleitung, 2.
Stand der Forschung, 3.
(ggf.) eigene Vorarbeiten, 4.
Fragestellung der Forschungsarbeit, 5.
Arbeitsplan incl. Zeitplan, 6.
Zitierte Literatur. ein Gutachten eines Fachwissenschaftlers / einer Fachwissenschaftlerin über die Qualifikation und das wissenschaftliche Potential der Bewerberin.


Auswahlverfahren

Das Auswahlverfahren wird von einer Auswahlkommission durchgeführt. Die Auswahlkommission besteht aus 4 bis 5 Professoren und 1 bis 2 Mitarbeitern.

Die Auswahl der Stipendiaten richtet sich nach folgenden Kriterien:


wissenschaftliche Bedeutung der geplanten Forschungsarbeit und Leistbarkeit des Vorhabens,
Aufbau und Arbeitsplan des Projektes, Qualität des Projektes, Differenziertheit des Exposés und Einschlägigkeit des Projektes für die Graduiertenschule,
Interdisziplinarität,
bisherige Studienleistungen bis zum ersten Studienabschluss (inklusive Studiendauer),
Frauenförderung.


Finanzierung

Die Graduiertenschule wird aus Frauenfördermitteln des Hochschulpaktes 2020 finanziert und soll Wissenschaftlerinnen während der Promotion und beim Übergang von der Promotion zur weiteren wissenschaftlichen Karriere unterstützen.