Portrait

Portrait

Mit dem Titel ‚Herausforderung Leben’ verbindet sich die grundlegende Frage nach der Bestimmung, der Funktion und dem Verstehen des gegenwärtig als Einheit fraglich gewordenen Lebensphänomens in seinen verschiedenen Dimensionen. Leben ist als Faktum Gegenstand von Eingriffen unterschiedlicher Art, die von der Medizin bis hin zur Rechtsprechung reichen; zugleich aber bezeichnet Leben im Sinne eines Prinzips die Grundlage normativer Urteile, die das Handeln leiten und begrenzen. Vor dem Hintergrund eines integrativen Verständnisses dieses Doppelaspekts sollen Kategorien entwickelt werden, die das Leben als Prinzip und Tatsache verständlich werden lassen. Dieser Aufgabe sieht sich die Graduiertenschule verpflichtet, indem sie die Herausforderungen aufgreift, die sich in unterschiedlichen Themenfeldern stellen, und diese bündelt, systematisiert und diskutiert.

Die Herausforderungen des Lebens sind vielfältig: Die Entwicklungen der Technik in den Bereichen der ‚Life Sciences’ bedeuten zugleich die Herausforderung, die Möglichkeiten der Gestaltung und Veränderung von Lebensprozessen zu reflektieren; die Tendenzen der Beschleunigung und der zeitlichen Entgrenzung des Lebens in modernen Gesellschaften bedeuten zugleich die Herausforderung, Mittel für den kreativen Umgang mit Neuem zu bestimmen und zu kultivieren; und schließlich bedeutet das Leben selbst eine Herausforderung, nämlich die Herausforderung der Bildung des Lebens.

Mit diesen Themen befassen sich im Laufe von fünf Jahren insgesamt 12 Nachwuchswissenschaftlerinnen, deren Promotionsprojekte damit ein zentrales Thema auch interdisziplinär geführter Debatten aufgreifen. Die Stipendiatinnen, die aus Mitteln der Frauenförderung des Hochschulpaktes 2020 finanziert werden, diskutieren ihre Forschungsergebnisse im Rahmen diverser Tagungen und Kolloquien mit renommierten Fachvertretern.