Studienkollegs

Studienkollegs

Im Rahmen von monatlich stattfindenden Kollegs übernehmen die Mitglieder der Graduiertenschule Kurzreferate und Literaturberichte. In den Kollegs werden die jeweiligen Dissertationen diskutiert und besprochen, aber auch aktuelle Forschungsfragen im weiteren Umfeld der Graduiertenschule diskutiert.

Hierzu gehören beispielsweise folgende Diskussionskontexte und Fragestellungen.

Die Sprache des Lebens und die Kategorien der Wissenschaften:

Maschinen, Codes und Informationen. Die Metaphorik der Life-Sciences

Leben als Konstruktion. Zur Diskussion des Lebensbegriffs in den Kulturwissenschaften.

‚Leib’ und ‚Körper’ als Kategorien der Ethik und der Naturwissenschaften.


Gestalten, Schaffen, Herstellen – Zum Umgang mit Leben und seinen Folgen:

Technik als Erweiterung des Lebens oder als Begrenzung des Lebens. Die Herausforderungen des Enhancements

Krankheit beenden oder Gesundheit schaffen? Der Lebensbegriff in der angewandten Ethik.

Lebenstechniken und Institutionen der Kultur. Zur Entstehung sozialer Ordnungssysteme


Bildung als Deutung und Formungswille des Lebens:

Bestimmtsein und Eigensinn. Beschreibung widerstreitender Bildungsereignisse.

Die Kontingenzen des Lebenslaufs und die Bildung: Verfrühungen, Verzögerungen und occasionelle Verspätungen.

Neinsagen können. Soziale Kommunikation und Bildung als Risiko.


Kreativität als Lebensoption. Verhalten angesichts von Unsicherheit:

Fremdes Leben erleben. Das Neue als Grenze des Lebens.

Fortschritt als Vorkommen und als Ereignis. Die Bewältigung von Zukunft als anthropologisches Radikal.


Lebensformen, Lebensweisen und Lebensanschauungen. Artikulationen des Lebens und ihre Funktionen:

Kunst und Wahrnehmung. Das Sinnpotential der Sinnlichkeit.

Literatur und Kommunikation. Ordnungen und Risiken der Lebensverständigung.