Team Petersen

 

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Arbeitsbereichs 5 "Betriebspädagogik/Personalentwicklung“  (Team Petersen)

In der Betriebspädagogik/Personalentwicklung stehen zukunftsweisende Lern-, Entwicklungs-, Beratungs-, Kommunikations- und Kooperationsprozesse in Unternehmen, Behörden und Non-Profit-Organisationen unter besonderer Berücksichtigung der Aspekte Personalführung und betriebliche (Weiter-)Bildung im Fokus.


Sie werden im Rahmen des Teilstudiengangs Betriebspädagogik/ Personalentwicklung für eine spätere Tätigkeit im Bereich des Personal- und Bildungsmanagements in unterschiedlichsten Organisationen sowie für Führungs-, Beratungs- und Weiterbildungsaufgaben umfassend und fachübergreifend qualifiziert.


Dieser handlungsorientierte und interdisziplinär ausgerichtete Teilstudiengang widmet sich insbesondere

  • der erfolgreichen Wahrnehmung zukünftiger Management- und

  • Führungs- sowie Beratungsaufgaben,

  • der Professionalisierung einer zeitgemäßen betrieblichen Personal- und Bildungsarbeit sowie

  • einer möglichst dialogisch orientierten Unternehmensgestaltung

 

Leitend ist hierbei die Frage nach der Konstitution von (Weiter-)Bildungs-, Beratungs- und Entwicklungsprozessen im Erwachsenenalter im Kontext organisationaler Gegebenheiten. Hierbei beschäftigt sich die Betriebspädagogik/betriebliche Weiterbildung mit einem spezifischen Gegenstandsbereich, der neben ökonomischen und personalpolitischen auch pädagogische Maßnahmen umfasst, wobei sie Formen regulativen, organisationalen Lernens sowie betrieblich veranlasste Lern-, Entwicklungs- und Veränderungsprozesse, welche wiederum gleichermaßen handelnde Akteure und Berufsrolleninhaber betreffen, fokussiert. Gleichsam stellt die Betriebspädagogik/betriebliche Weiterbildung einen rekonstruktionsbedürftigen Gegenstandsbereich dar, zumal sie als semantische Kurzform erscheint, in der wie auch immer geartete pädagogische Maßnahmen zur organisationalen Reproduktion subsumiert werden und es stellt sich mithin die Frage nach ihrer Einbindung in die Sozial- und Erziehungswissenschaft.


In aktuellen erziehungswissenschaftlichen Diskussionen ist es inzwischen en vogue, Organisationen im Kontext gesamtgesellschaftlicher Wandlungsprozesse dem Status nach gewissermaßen als autonomen Akteur zu thematisieren. Demnach werden Organisationen selbst zu „Adressaten von Reformen und zu Akteuren von Entwicklungs- und Lernprozessen“ (DGfE, Programmatik der Kommission Organisationspädagogik), was die Perspektive eröffnet, nicht nur vom Lernen in, sondern auch vom Lernen von Organisationen zu sprechen. Hierbei handelt es sich um einen äußerst facettenreichen Untersuchungs- bzw. Gegenstandsbereich, welcher explizit die Meso-Ebene der Organisation aufgreift und eine intermediäre Perspektive – mit System- und Akteursreferenz – thematisiert.


Hauptintention der Lehr- und Forschungsbemühungen ist es, mit insbesondere theoretisch-kategorialen wie auch mit empirischen Beiträgen den Gegenstand aus interdisziplinären Perspektiven zu rekonstruieren und die Betriebspädagogik/betriebliche Weiterbildung wie auch die berufliche Fortbildung zur Einnahme einer selbstreflexiven Position in sozialwissenschaftlichen Kontexten zu ermuntern.


Das spezifische Lehrangebot möchte sowohl in wissenschaftlichen Diskursen im Modus des Prozessierens von Erkenntnisaspekten wie aber auch im Feld handlungspraktischer Überlegungen zur organisationsbezogenen, betrieblichen Weiterbildung/Personalentwicklung im Modus der Thematisierung von pädagogischen Gestaltungsaspekten zur Professionalisierung beitragen.

 

Prof. Dr. Jendrik Petersen, Dr. Martin P. Schwarz