Hambacher Gespräche

Die Hambacher Gespräche auf dem Hambacher Schloss, einer Wiege der deutschen Demokratie, sind eine Veranstaltungsreihe des Frank-Loeb-Instituts in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz in Kooperation mit der Stiftung Hambacher Schloss. Im Zentrum der Hambacher Gespräche stehen gesellschaftspolitisch relevante Themen unserer Zeit, die von politischen und wissenschaftlichen Akteuren beleuchtet werden.

Im Anschluss an jedes Hambacher Gespräch laden die Veranstalter zu einem Weinempfang ein. Der Weinempfang bietet Gelegenheit die Themen zu diskutieren und mit den Referenten in Kontakt zu kommen. Die BMW Autohäuser Vogel, Landau, sind Automobilpartner der Hambacher Gespräche. Für unsere Planung freuen wir uns über eine Anmeldung unter: anmeldung@politische-bildung-rlp.de

 

Diskutanten bei den Hambacher Gesprächen 2015, 4. Veranstaltung

Hambacher Gespräche

HAMBACHER GESPRÄCHE 2019 | ZUKUNFT 4.0

 

KLIMA 4.0: Umwelt- und klimapolitische Herausforderungen 28.10.19

Gäste am 28.10.2019 | 19 Uhr:

Professorin Dr. Daniela Jacob

Direktorin des Climate Service Center Germany (GERICS), Mitglied des Mission Board der Europäischen Kommission „Adaptation to Climate Change including Societal Transformation” u.a. eine der koordinierenden Leitautorinnen des Sonderberichts des IPCC über die Auswirkungen der globalen Erwärmung um 1,5 ° C über dem vorindustriellen Niveau

Bundesminister a.D. Jürgen Trittin MdB (B90/Grüne)

Jürgen Trittin ist studierter Sozialwissenschaftler, er war Landtagsabgeordneter und Landesminister in Niedersachsen. Zwischen 1994 und 1998 war er Sprecher des Bundesvorstands von Bündnis 90/Die Grünen. Seit 1998 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages und war zeitweilig Fraktionsvorsitzender der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Zwischen 1998 und 2005 war Trittin Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Jürgen Trittin ist Mitglied des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages.

Hintergrund: 

Der Treibhauseffekt, also die Erwärmung des Klimas, ist seit über drei Jahrzehnten Teil der wissenschaftlichen aber zunehmend auch der öffentlichen Diskussion. Die Veränderung des Klimas ist von verschiedenen Faktoren abhängig, wissenschaftlich ist aber weitgehend unbestritten, dass der Mensch zur Klimaerwärmung beiträgt. Auf der Weltklimakonferenz in Paris 2015 vereinbarten die Industrie- und Schwellenländer erstmals gemeinsame Maßnahmen gegen den Klimawandel. Die Erderwärmung sollte auf 2 Grad Celsius, in einer ambitionierteren Version auf 1,5 Grad begrenzt werden. Extremwetterereignisse wie Hitzewellen, Fluten und Waldbrände haben zu einer verstärkten Wahrnehmung in der Bevölkerung für die die Veränderungen des Klimas beigetragen. Im Dezember 2019 findet in Santiago de Chile die nächste UN-Klimakonferenz statt. Wir wollen, sozusagen im Vorfeld der nächsten Konferenz, unter anderem einen Blick auf die aktuelle Situation und mögliche zukünftige Entwicklungen werfen und auch der Frage nachgehen, welchen Einfluss und welche Rolle der Mensch bei der Entwicklung des Klimas hat.

 

Politik und politische Bildung 4.0 | 7.11.2019

 

Gäste:

Christine Neumann-Martin (Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg, CDU)
Frau Neumann-Martin ist die jüngste Abgeordnete im Landtag von Baden-Württemberg. Sie ist dort Mitglied der CDU-Fraktion und gehört den Ausschüssen für »Wissenschaft, Forschung und Kunst« und »Soziales und Integration« an. 

Prof. Dr. Inken Heldt, Juniorprofessorin für Didaktik der Politischen Bildung (TU Kaiserslautern)
Inken Heldt ist Juniorprofessorin für die Didaktik der Politischen Bildung am Fachbereich Sozialwissenschaften der TU Kaiserslautern. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen u.a. im Bereich von Partizipation und Engagement, internationalen und europäischen Ansätzen und der Digitalisierung in der Politischen Bildung.

Kurt Beck (Ministerpräsident a.D., Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung, SPD)
Kurt Beck war Ortsbürgermeister und ab 1979 Mitglied des Landtags von Rheinland-Pfalz. Fast zwanzig Jahre war Beck Ministerpräsident des Landes. Er war Vorsitzender der SPD und ist heute Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung. 

Hintergrund: 

Die Art wie Politik gemacht aber auch wie sie vermittelt, diskutiert oder gelehrt wird, ist von gesellschaftlichen Bedingungen und Wandlungsprozessen abhängig. Insofern ist die stete Erneuerung ihr quasi eingeschrieben. Die sich abzeichnenden Veränderungen der letzten Jahre auf der nationalen wie auf der internationalen Ebene dürften trotzdem von vielen als radikale Entwicklung wahrgenommen werden. Abnehmende Parteiidentifikation, Populismus, Politikerverdrossenheit aber auch die Veränderungen durch die Digitalisierung (sog. soziale Netzwerke) hinsichtlich Kommunikation und Partizipation kennzeichnen neben anderen Faktoren diesen Prozess. Junge Menschen, denen häufig der Vorwurf gemacht wurde, politisch desinteressiert zu sein, zeigen u.a. bei der »Fridays for Future« Bewegung großes politisches Engagement. Das Video eines YouTubers wird zum heiß diskutierten Thema eines Europawahlkampfs und die etablierten Parteistrukturen tun sich schwer mit derlei Interventionen umzugehen.

Wie und vom wem wird in Zukunft Politik gestaltet? Wie sieht eine politische Bildung aus, die den neuen Rahmenbedingungen Rechnung trägt? Welche Anforderungen stellen sich an aktuelle und zukünftige politische Akteure? Diese und weitere Fragen stehen im Zentrum der Diskussion am 7. November auf dem Hambacher Schloss.            

 

BILDUNG 4.0: Digitalisierung

Gäste am 21.5.2019 | 19 Uhr:

Dr. Stefanie Hubig, Ministerin für Bildung Rheinland-Pfalz

Prof. Dr. Armin Weinberger, Bildungswissenschaftler, Univ. d. Saarlandes

Andreas Doll OStD, Schulleiter Otto-Hahn-Gymnasium Landau

HINTERGRUND:

Bereits im Jahr 2008 rief Bundeskanzlerin Angela Merkel die »Bildungsrepublik Deutschland« aus. Die Aussage, Deutschlands Kapital stecke in den Köpfen seiner Einwohner/innen, ist fast schon ein Allgemeinplatz geworden. Aber wie ist es um die Bildungsrepublik Deutschland konkret bestellt? Mit dem »DigitalPakt« Schule wollen Bund und Länder in den nächsten Jahren mindestens 5,5 Milliarden Euro in die Digitalisierung der Schulen stecken. Einerseits scheint klar zu sein, dass Schule den Megatrend Digitalisierung nicht verpassen darf, andererseits ist noch relativ unklar, wie die digitale Schule der Zukunft aussehen soll. Welche Chancen aber auch welche Risiken stecken in der Digitalisierung der Schulen? Wie sieht die Schule 4.0 aus und was braucht Sie über die Digitalisierung hinaus? Unter welchen Rahmenbedingungen kann die Digitalisierung schulischer Bildung erfolgreich umgesetzt werden? Diese und andere Fragen diskutieren die Bildungsministerin von Rheinland-Pfalz, Stefanie Hubig, der Bildungswissenschaftler Armin Weinberger und der Schulleiter des Otto-Hahn-Gymnasiums Landau, Andreas Doll.

 

 

HAMBACHER GESPRÄCHE 2018 | ENDE DES WESTENS?

»Westliche oder neue Weltordnung?«

 es sprachen:

Staatssekretär a.D. und ehem. UN - Botschafter
DR. GUNTER PLEUGER
und
PROF. DR. SEBASTIAN HARNISCH
(Universität Heidelberg)

Der Westen (noch) Gemeinschaft der Weltmarktführer?
7. November | 19 Uhr | Hambacher Schloss

ees sprachen:
Wirtschaftsminister a.D.
DR. WALTER DÖRING
und
PROF. HARALD FADINGER PhD.
(Universität Mannheim)

 

HAMBACHER GESPRÄCHE 2017
KRISE DER DEMOKRATIE?

 

Viertes Hambacher Gespräch 2017:

Volksparteien vor dem Ende? Zerfällt das deutsche Parteiensystem?

es sprachen:

Franz Müntefering
Vizekanzler a.D.  ehem. Vorsitzender der SPD

Prof. Dr. Uwe Jun

Parteienforscher, Univ. Trier

Uwe Jun, Timo Werner und Franz Müntefering im Gespräch bei dem Hambacher Gesprächen 2017

 

Drittes Hambacher Gespräch 2017:

Mediendemokratie?
Die Medien zwischen Kontrollfunktion, Dominanz und Glaubwürdigkeitsverlust

es sprachen:
Dr. Marco Bertolaso
Leiter der Abteilung Zentrale Nachrichten im Deutschlandfunk

Dr. Uwe Krüger
Abt. Journalistik, Univ. Leipzig

Zweites Hambacher Gespräch 2017:
Demokratie der Extreme? Schlägt die Stunde der Populisten?

es sprachen:

Prof. Dr. Micha Brumlik
Erziehungswissenschaftler und Philosoph
und
Dr. Johannes Gerster
ehemaliges Mitglied des Deutschen Bundestages und des Landtages von Rheinland-Pfalz

 

Erstes Hambacher Gespräch 2017:

ZUKUNFT DER DEMOKRATIE: Zwischen Postdemokratie und Liquid-Democracy

Es sprachen:

Sarah Händel (mehr Demokratie e.V.)

Prof. Dr. Frank Decker

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie

 

HAMBACHER GESPRÄCHE 2016
Was nun Europa? Die EU zwischen Vertiefung und Zerfall

Griechenland und die Folgen: Wie entkommt Europa der Euro- und Staatsschuldenkrise

Es sprachen:

Prof. Dr. Lars P. Feld, Direktor des Walter Eucken Instituts

Jakob von Weizsäcker MdEP

Kontinent der Hoffnung? Europas Migrationspolitik und der Umgang mit der Flüchtlingskrise

Es sprachen:

Prof. Dr. Petra Bendel, Universität Erlangen-Nürnberg

Bundesaußenminister a.D. Dr. Klaus Kinkel

HG16_2_Gruppenbild

 

Energiewende oder Energiekrise? Europas Beitrag zu den globalen Klimazielen

Es sprachen:

Staatsministerin Ulrike Höfken

 

Prof. Dr. Miranda Schreurs, Hochschule für Politik München

Eine immer engere Union? Die Zukunft Europas zwischen Freihandelszone, Bundesstaat und Kerneuropa

Es sprachen:

Prof. em. Dr. Peter Graf Kielmansegg

 

Präsident des Europäischen Parlaments a.D. Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Hänsch

 

Hambacher Gespräche 2015
Die neue "Weltunordnung" - Zerfall und Neugründung von Staaten

 

Regionaler Separatismus in der EU: Schottland, Katalonien u.a.

Es diskutierten:

Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Hänsch, Präsident des Europ. Parlaments a.D.
Prof. Dr. Roland Sturm, Universität Erlangen-Nürnberg
Dr. Kai-Olaf Lang, Stiftung Wissenschaft und Politik Berlin

Äußere Einheit, innere Spaltung? 25 Jahre nach der Einheit

 

HG152

Es diskutierten: Ministerpräsidentin a.D. Christine Lieberknecht, Prof. Dr. Edgar Wolfrum beim zweiten Hambacher Gespräch 2015.

Der Zerfall von Staaten in Afrika - Folgen und Lösungsansätze

Es diskutierten:

Staatsminister im AA a.D. Dr. Ludger Volmer
Prof. Dr. Rainer Tetzlaff (Jacobs University, Bremen)
Charlotte Nguebong-Ngatat, M.A. (Doktorandin Universität Koblenz-Landau)

Frieden und Stabilität auf dem Balkan? Eine Bilanz der EU Politik

Es diskutierten:

Frau Prof. Dr. Marie-Janine Calic (LMU)
Parlamentarischer Staatssekretär a.D. Walter Kolbow
Generalleutnant d. Bundeswehr a.D. Walter Jertz HG15_4_Kolbow_jertz

 

 

 

 

 

 

 

 


Frühere Hambacher Gespräche

HAMBACHER GESPRÄCHE 2014

 

"Freiheit im 21. Jahrhundert"

 

HAMBACHER GESPRÄCHE 2013

 

"Ist mit dem Staat noch Staat zu machen?"

 

 

 

Hambacher Gespräche 2012

 

"Wege aus der Verantwortungslosigkeit.
Politik und Gesellschaft im Zeichen der Finanz- und Schuldenkrise"

 

 

 

  • „Die große Gerechtigkeitslücke: Krisenbewältigung zu Lasten der Schwachen?“

    mit  Prof. Dr. Christoph Butterwegge (Politikwissenschaftler und Armutsforscher,
    Geschäftsführender Direktor des Instituts für Vergleichende Bildungsforschung und
    Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln) und Dr. Volker Wissing, MdB (stellv. Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, Landesvorsitzender FDP Rheinland-Pfalz)

 

 

 

 

 

HAMBACHER GESPRÄCHE  2011

 

„Bürger und Politik(er):
Gestörte Beziehungen und neue Verhältnisse?“

 

  • „Von der Entscheidungs- zur Darstellungspolitik? Demokratie zwischen Sprachlosigkeit und Inszenierung“
    mit Dr. Peter Frey (Chefredakteur des Zweiten Deutschen Fernsehens ZDF) und Prof. em. Dr. Klaus von Beyme (em. Professor für Politikwissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg)

  • „Abschied vom Gemeinwohl? Zum Spannungsverhältnis zwischen Bürgerinteressen und Lobbyismus“
    mit Christina Ramb (Leiterin der Abteilung Planung Koordination Grundsatzfragen der BDA) und PD Dr. Rudolf Speth (Politikwissenschaftler, Universität Kassel)

  • „Das Ende der Parteiendemokratie? Volksparteien, Funktionärspolitik und Basisdemokratie“
    mit Prof. Dr. Dr. Karl Rudolf Korte (Politikwissenschaftler, Universität Duisburg-Essen) und Heiko Maas (Landesvorsitzender der SPD-Saar)

  • „Partizipation durch Protest? Wege und Irrwege zur Modernisierung der Demokratie“
    mit Prof. Dr. Hans-Georg Wehling (Politikwissenschaftler, Universität Tübingen) und Monika Griefahn (Ministerin a.D., Mitbegründerin von Greenpeace Deutschland)

 

 

HAMBACHER GESPRÄCHE  2010

 

"Gesellschaft und Demokratie im Wandel – Deutschland 2020"

Hier finden Sie den Flyer mit allen Veranstaltungen in der Übersicht.

 

 

HAMBACHER GESPRÄCHE  2009

 

"1949-2009
60 Jahre Grundgesetz"

 

Hier finden Sie den Flyer mit allen Veranstaltungen in der Übersicht.