Information

In unserer Ambulanz werden Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis 21 Jahren psychotherapeutisch behandelt.

Alle Behandlungen sind kognitiv-verhaltenstherapeutisch orientiert. Die Verhaltenstherapie zeichnet sich dadurch aus, dass aktuelle Probleme und Lebensumstände besprochen und gemeinsam Therapieziele formuliert werden. Mit dem Kind oder Jugendlichen werden dann konkrete Verhaltensänderungen erprobt. Die Mitarbeit der Eltern und ggf. weiterer Bezugspersonen ist erwünscht.

Wir führen ausschließlich ambulante Psychotherapien durch. Die Behandlungskosten werden von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernommen. Eine Überweisung ist nicht nötig. Es kann direkt Kontakt zu unserer Ambulanz aufgenommen werden.

Die Behandlungen unserer Ambulanz werden als Psychotherapien unter Supervision durchgeführt oder sind Teil von Forschungsprojekten und unterliegen strengen Qualitätsanforderungen. Daher werden das Kind und die Eltern zu Beginn und am Ende der Therapie gebeten, einige Fragebögen darüber zu beantworten.

Die Universitätsambulanz dient auch zu Lehrzwecken für fortgeschrittene Studierende der Klinischen Psychologie. Studierende‚ werden v.a. in die Diagnostik miteinbezogen.

Während der Behandlung werden persönliche Daten von Ihrem Kind erhoben und gespeichert. z.B. Kontaktdaten, Geburtsdaten, Diagnosen etc. Eine nachträgliche Zuordnung der Daten zu einer bestimmten Person ist ausschließlich mithilfe der Kontakt- oder Geburtsdaten möglich, die jedoch gesondert gespeichert werden. Für wissenschaftliche Zwecke werden wichtige Daten zusätzlich in pseudonymisierter Form gespeichert, ausgewertet und gegebenenfalls weitergegeben (siehe KODAP). Die Daten sind gegen unbefugte Zugriffe gesichert.

- Alle Dokumente, welche Informationen vertraulicher Art enthalten, werden vor den Zugriff Dritter geschützt oder die Daten werden vollständig anonymisiert.

- Sämtliche Daten werden nach dem Ablauf der gesetzlichen Frist von 10 Jahren vollständig gelöscht.

 

Weiterhin möchten wir Sie auf folgende Rechte bezüglich der personenbezogenen Daten Ihres Kindes hinweisen. Sie haben das Recht:

- Auskunft (gemäß Art. 15 DS-GVO) zu erhalten, einschließlich unentgeltlicher Überlassung einer Kopie

- ggf. deren Berichtigung (gemäß Art. 16 DS-GVO) zu verlangen

- ggf. deren Löschung verlangen, solange dem keine Aufbewahrungspflichten (gemäß Art. 17 DS-GVO) entgegenstehen

- die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen (gemäß Art. 18 DS-GVO)

- die Daten einem anderen ohne Behinderung zu übermitteln (Datenübertragung gemäß 20 DS-GVO)

- Einwendung gegen die Nutzung für wissenschaftliche Zwecke zu erheben

- Recht auf jederzeitigen Widerruf ihrer einmal erteilten Einwilligung (gemäß Art. 7 DS-GVO)

Um diese Rechte geltend zu machen, können Sie sich jederzeit an den Datenschutzbeauftragten der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau wenden. Die Kontaktdaten sind:

Sebastian Schecker

Postfach 1864

55008 Mainz

Tel.: 06131 3746093

Darüber hinaus weisen wir Sie auf das Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde hin. Die Kontaktdaten der zuständigen Aufsichtsbehörde:

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Rheinland-Pfalz

Hintere Bleiche 34/ Postfach 3040

55116 Mainz

 

Forschungsbezogene Datenverwendung im Rahmen der Koordination der Datenerhebung und –auswertung an Hochschul- und Ausbildungsambulanzen für Psychotherapie (KODAP)

Die Landauer Psychotherapieambulanz für Kinder und Jugendliche ist wie weitere deutsche Hochschulambulanzen für Psychotherapie (HSA) Teil des KODAP-Projektes. Die Hochschulambulanzen leisten mit ihren Forschungsaktivitäten einen entscheidenden Beitrag zur psychotherapeutischen Versorgungsforschung sowie der Weiterentwicklung und wissenschaftlichen Fundierung von Psychotherapie. Um die vielfältigen Daten, die in den HSA gesammelt werden, besser nutzbar zu machen, wird über KODAP eine Koordination der Forschungsbemühungen angestrebt. Ziel von KODAP ist es, eine Auswahl der an den Mitgliedsinstitutionen erhobenen Daten in einem Koordinierungszentrum zu sammeln, um eine gemeinschaftliche Bearbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen auf Basis einer umfassenden Stichprobe zu ermöglichen.

 

Behandlungsablauf 

Die Anmeldung erfolgt telefonisch während unseren telefonischen Sprechzeiten.  Im Anschluss an das Telefonat werden Ihnen Unterlagen für die Anmeldung zum Erstgespräch zugeschickt. Jugendliche ab 15 Jahren können sich auch ohne Eltern anmelden.

Nach Eingang der Unterlagen vereinbaren wir mit Ihnen zeitnah einen Termin zum Erstgespräch. Im Erstgespräch wird gemeinsam mit Ihnen, als auch mit Ihrem Sohn/Ihrer Tochter der weitere Behandlungsbedarf geklärt.

Liegt ein Behandlungsbedarf vor und Sie möchten eine Behandlung in unserer Ambulanz in Anspruch nehmen, erfolgt nach der Sprechstunde die Aufnahme auf die Warteliste für einen Therapieplatz.

Bitte bringen Sie für die Sprechstunde die Krankenkassenkarte Ihres Kindes sowie (falls vorhanden) Vorbefunde mit.

Die Diagnostik beinhaltet ein Anamnesegespräch. klinische Interviews, das Ausfüllen von allgemeinen und störungsspezifischen Fragebögen, die Überprüfung von kognitiven Ressourcen, sowie eventuelle Hospitationen im Kindergarten oder der Schule des Kindes/Jugendlichen.

Die Behandlungen finden in der Regel als Einzeltherapien mit wöchentlichen Sitzungen á 50 Minuten statt. Gespräche mit Eltern oder anderen wichtigen Personen aus dem Umfeld des Kindes sowie Gruppentherapien können die Einzeltherapie ergänzen.

Die Anzahl der Sitzungen orientiert sich am individuellen Behandlungsbedarf.