Informationen zum Forschungsprojekt

 logo STAR.pdf

 

STAR: „Self-injury: Treatment, Assessment, Recovery“

 

Informationen zum Forschungsprojekt

Das vom BMBF geförderte Gesamtprojekt „STAR - Self-injury: Treatment, Assessment, Recovery“ (Förderkennzeichen: 01GL1747E) unter der Leitung von Prof. Dr. Paul Plener (Universitätsklinikum Ulm, Medizinische Universität Wien) ist am 1. November 2018 gestartet und gliedert sich in fünf Teilprojekte.

STAR beschäftigt sich mit der übergreifenden Fragestellung, warum Jugendliche, die nichtsuizidales selbstverletzendes Verhalten (NSSV) zeigen, dieses Verhalten über die Zeit beenden. Untersucht werden soll, welche Faktoren den Verlauf von NSSV psychologisch, neurobiologisch und demografisch prädizieren sowie an der Aufrechterhaltung bzw. der Beendigung von NSSV beteiligt sind. Außerdem wird eine Online-Intervention untersucht, die Jugendliche und junge Erwachsene dabei unterstützen soll, NSSV zu beenden. In einem weiteren Projekt wird die Dissemination der klinischen Behandlungsleitlinie zu NSSV zur Primärversorgung (Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten) anhand verschiedener Strategien untersucht.

STAR-ASSESS, unter der Leitung von Prof. Dr. Tina In-Albon, ist für die Bereitstellung des psychologischen Assessments im Gesamtprojekt zuständig. Klinische Assessments stellen eine Voraussetzung für eine adäquate Behandlung und die anschließende Therapieevaluation dar. Zudem dient ein umfassendes diagnostisches Assessment auch für die Beschreibung der Stichprobe. Dieses Teilprojekt hat zum Ziel prospektive Vorhersagen von störungsbezogenen Entwicklungsverläufen anhand psychologischer Marker zu treffen. Es soll überprüft werden, welche psychologischen Prädiktoren sich auf den Beginn und die Weiterführung von nichtsuizidalen selbstverletzendem Verhalten (NSSV) auswirken, und welche Faktoren mit dem Beenden des Verhaltens in Zusammenhang stehen. Ein weiteres Ziel besteht darin, betroffene Jugendliche und junge Erwachsene mit einem erhöhten Risiko für Suizidalität oder weiterführendem selbstverletzendem Verhalten zukünftig frühzeitig und korrekt zu erkennen.

Die Erfassung psychologischer Faktoren erfolgt online innerhalb einer Zeitspanne von 18 Monaten mittels Fragebögen und impliziter Testverfahren. Des Weiteren werden mit einer Teilstichprobe (n = 450) strukturierte klinische Interviews vor Ort in den verschiedenen klinischen Zentren (Heidelberg, Mannheim, Ulm, Landau, Neuruppin, Brandenburg) durchgeführt. Weiterhin ist STAR-ASSESS für die Schulung der Diagnostiker und Qualitätssicherung der klinischen Interviews zuständig.