Forschungsschwerpunkte

Forschung im Cognition & Development Lab

 

bild-forschung


Kognitive Plastizität über die Lebensspanne

Im Alltag müssen wir uns ständig an wechselnde Aufgaben und dynamische soziale Umwelten anpassen. Die potentielle Veränderbarkeit der kognitiven und neuronalen Prozesse einer Person, die mit diesen Anpassungen einher geht, wird als Plastizität bezeichnet. Eine Möglichkeit diese Plastizität zu untersuchen sind Trainingsstudien, die es erlauben, die Effekte eines Trainings auf trainierte und untrainierte Aufgaben zu untersuchen. In unserem Lab untersuchen wir v.a. die Effekte des Trainings von exekutiver Kontrolle und Arbeitsgedächtnis bei Kindern, jungen und älteren Erwachsenen. Derzeit interessiert uns besonders, welchen Einfluss intra- und individuelle Unterschiede der Trainierenden auf den Trainingserfolg haben, wie wirksam das Training in klinischen Stichproben ist (z.B. Kinder mit ADHS oder Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz) und inwiefern kognitives und körperliches Training das Bewältigen von Alltagstätigkeiten außerhalb des Labs unterstützen kann.

Ausgewählte relevante Publikationen:

Karbach, J., Koenen, J., & Spengler, M. (2017). Who benefits the most? Individual differences in the transfer of executive control training across the lifespan. Journal of Cognitive Enhancement, 4, 394-405.

Karbach, J., Strobach, T., & Schubert, T. (2015). Adaptive working-memory training benefits reading, but not mathematics in middle childhood. Child Neuropsychology, 21, 285-301.

Könen T., & Karbach, J. (2015). The benefits of looking at intraindividual dynamics in cognitive training data. Frontiers in Psychology, 6: 615.

Karbach, J. & Verhaeghen, P. (2014). Making working memory work: A meta-analysis of executive control and working memory training in younger and older adults. Psychological Science, 25, 2027–2037.

Titz, C. & Karbach, J. (2014). Working memory and executive functions: Effects of training on academic abilities. Psychological Research, 78, 852-868.

Karbach, J. & Unger, K. (2014). Executive control training from middle childhood to adolescence. Frontiers in Psychology, 5:390. 

Karbach J. & Kray, J. (2009). How useful is executive control training? Age differences in near and far transfer of task-switching training. Developmental Science, 12, 978-990.

Karbach, J., Mang, S., & Kray, J. (2010). Transfer of verbal self-instruction training in older age: Evidence from task switching. Psychology & Aging, 25, 677-683.

 

Entwicklung exekutiver Kontrollfunktionen über die Lebensspanne

In unserem Lab erforschen wir die Entwicklung kognitiver Funktionen über die Lebensspanne, v.a. im Bereich exekutiver Kontrollfunktionen, die Fähigkeiten wie die Aufrechterhaltung und Selektion von Aufgaben, die Inhibition irrelevanter Reize und Handlungen und das flexible Wechseln zwischen mehreren Aufgaben umfassen. Entwicklungspsychologische Studien zeigen, dass sich diese Fähigkeiten über die Lebensspanne hinweg multidimensional und multidirektional entwickeln, d.h. verschiedene Aspekte exekutiver Kontrolle zeigen unterschiedliche Entwicklungsverläufe. Wir untersuchen, wie diese Altersunterschiede moduliert werden können, z.B. durch Übung und das Erlernen aufgabenspezifischer Strategien.

Ausgewählte relevante Publikationen:

Morey, C.M., Hadley, L.V., Buttelmann, F., Könen, T., Meaney, J.-A., Auyeung, B.,
Karbach, J., & Chevalier, N. (in press). The effects of verbal and spatial memory load on children’s processing speed. Annals of the New York Academic of Sciences.

Buttelmann, F. & Karbach, J. (2017). Development and plasticity of cognitive flexibility in early and middle childhood. Frontiers in Psychology, 8: 1040.

Kray, J., Gaspard, H., Karbach, J., & Blaye, A. (2013). Developmental changes in using verbal self-cueing in task-switching situations: The impact of task practice and task sequencing demands. Frontiers in Psychology, 4:940.

Karbach, J.,  Kray, J., & Hommel, B. (2011). Action-effect learning in childhood: Does language matter? Psychological Research, 75, 334-340.

Kray, J., Kipp, K., & Karbach, J. (2009). The development of selective inhibitory control: The influence of verbal labeling. Acta Psychologia, 130, 48-57.

Kray, J., Eber, J., & Karbach, J. (2008). Verbal self-instructions in task switching: A compensatory tool for action-control deficits in childhood and old age? Developmental Science, 11, 223-236.

 

 

Psychokardiologie

Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz zeigen nicht nur körperliche Symptome, sondern auch spezifische kognitive Defizite, v.a. in den Bereichen exekutive Kontrolle, Gedächtnis und Verarbeitungsgeschwindigkeit. Diese kognitiven Einschränkungen wirken sich nachteilig auf die Compliance und das Krankheitsmanagement aus. In unserer Forschung untersuchen wir das Ausmaß der kognitiven Defizite, das Potential kognitiver Trainingsinterventionen zur Kompensation dieser Defizite und das psychologische Wohlbefinden vom Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz.

Ausgewählte Publikationen:

Bunz, M., Lenski, D., Wedegärtner, S., Ukena, C., Karbach, J., Böhm, M. & Kindermann, I. (2016). Heart-focused Anxiety in patients with Chronic Heart Failure before implantation of an Implantable Cardioverter Defibrillator – Baseline findings of the Anxiety-CHF Study. Clinical Research in Cardiology, 105, 216-224.

Bunz, M., Kindermann, I., Karbach, J., Wedegärtner, S., Böhm, M., & Lenski, D. (2015). Psychokardiologie: Wie Herz und Psyche zusammenhängen. Deutsche Medizinische Wochenschrift, 140, 117-124.

Fischer, D., Kindermann, I., Karbach, J., Einsle, F., Bley, S., Herzberg, P.Y., Köllner, V., & Böhm, M. (2012). Heart-focused anxiety in the German general population. Clinical Research in Cardiology, 101, 109-116.

Kindermann, I., Fischer, D., Karbach, J., Link, A., Barth, C., Ukena, C., Mahfoud, F., Köllner, V, Kindermann, M., Böhm, M. (2012). Cognitive functions in patients with decompensated heart failure – The Cognitive Impairment in Heart Failure (CogImpair-HF) study. European Journal of Heart Failure, 14, 404-413.

 

Lehrerbildung

Mittels längsschnittlicher Forschungsdesigns untersuchen wir die Rolle verschiedener individueller (z.B. Belastungserleben, Motivation) und organisationaler (z.B. wahrgenommene Qualität der Lehre) Variablen für den Studienerfolg in der Lehrerausbildung. Dabei liegt der Fokus auf verschiedenen Erfolgsmaßen, wie pädagogischem Wissen, Didaktik und Lehrkompetenz. Hauptziel des Projektes ist die Identifikation von Prädiktoren für Belastungserleben, Stressbewältigung und Burnout, um die Früherkennung von ungesunden Bewältigungsmustern zu ermöglichen und entsprechende Interventionsstrategien designen zu können.

Ausgewählte relevante Publikationen:

Biermann, A., Karbach, J., Spinath, F., & Brünken, R. (2015). Investigating effects of the quality of field experiences and personality on perceived teaching skills in German pre-service teachers for secondary schools. Teaching and Teacher Education, 51, 77-87.

Kaub, K., Karbach, J., Spinath, F.M., & Brünken, R. (2016). Person-job fit in the field of teacher education - An analysis of vocational interests and requirements among novice and professional science and language teachers. Teaching and Teacher Education, 55, 217-227.

Ruffing, S., Hahn, E., Spinath, F.M., Brünken, R. & Karbach, J. (2015). Predicting students' learning strategies: The contribution of chronotype over personality. Personality and Individual Differences, 85, 199-204.

Reichl, C., Wach, F.-S., Spinath, F.M., Brünken, R., & Karbach, J. (2014). Burnout risk among first-year teacher students: The roles of personality and motivation. Journal of Vocational Behavior, 85, 85-92.

Kaub, K., Karbach, J., Biermann, A., Friedrich, A., Bedersdorfer, H.-W., Spinath, F.M., & Brünken, R. (2012). Berufliche Interessensorientierungen und kognitive Leistungsprofile von Lehramtsstudierenden mit unterschiedlichen Fachkombinationen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 26, 233-249.