Informationen für Studierende

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

  • Abschlussarbeiten
  • Vor einer Abschlussarbeit

    Was sollten Studierende vor Anmeldung einer Abschlussarbeit beachten?

    Wenn Sie eine Abschlussarbeit am IKM (Team Maier) schreiben möchten, lesen Sie bitte den Leitfaden zur Erstellung von Abschlussarbeiten. Der Leitfaden enthält auch wertvolle Hinweise zur Themenfindung und zur Entwicklung einer Forschungsfrage: Lesen Sie ihn deshalb bitte bereits, bevor Sie zur Besprechung eines Themas in die Sprechstunde kommen.

    Wenn Sie eine Abschlussarbeit in Kooperation mit einem Unternehmen planen, lesen Sie bitte außerdem den Leitfaden zur Erstellung von Abschlussarbeiten in Kooperation mit Unternehmen.

  • Betreuung von Abschlussarbeiten

    Wie läuft die Betreuung einer Abschlussarbeit ab?

    Am IKM, Arbeitseinheit von Prof. Dr. Michaela Maier, sind Abschlussarbeiten aus den Studiengängen BA und MA Sozial- und Kommunikationswissenschaften, BA und MA Psychologie sowie BA Mensch und Umwelt willkommen.

    Die Betreuerinnen und Betreuer am IKM bieten ihren Abschlusskandidaten ein regelmäßig stattfindendes Kolloquium als primären Ort der Betreuung an. Es findet im Semester wöchentlich statt.

    Wir raten dringend zum regelmäßigen Besuch des Kolloquiums, da Sie hier wichtiges Feedback zu Ihrer Arbeit durch Erst- und Zweitbetreuer erhalten. Außerdem werden Themen angesprochen, die für das erfolgreiche Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit wichtig sind (z. B. Literaturrecherche und -verwaltung oder Zitier- und Gestaltungsrichtlinien). Sie lernen zudem durch Fehler und Erfahrungen ihrer Kommilitonen und können Synergieeffekte mit Arbeiten zu ähnlichen Themen nutzen. Wir empfehlen, das Kolloquium so lange zu besuchen, wie Sie Ihre Abschlussarbeit verfassen – von der Themenfindung bis zur Abgabe.

    Zu Themen, die im Kolloquium behandelt werden, findet keine Einzelbetreuung (Sprechstunde, Email oder Telefon) statt. Zur Organisation des Kolloquiums soll für alle Studierenden, die am Kolloquium von Frau Maier teilnehmen, die eine Karteikarte (Download hier) erstellt und bei den Betreuerinnen und Betreuern hinterlegt werden.

    Bei Fragen zum Kolloquium wenden Sie sich bitte an Michaela Maier. Termine vereinbaren Sie bitte mit Bärbel Ruzika

  • Themen und Fragestellungen für Abschlussarbeiten

    Zu welchen Themen und Fragestellungen sind Abschlussarbeiten möglich?

    Politische Kommunikation

    • Diverse Arbeiten zur Personalisierung politischer Kommunikation und deren Effekte
    • Die Wirkung von Emotionen in der politischen Kommunikation auf politische Urteilsbildung und politische Partizipation
    • Diverse Fragestellungen zur Wirkung von TV-Duellen, z.B. Macht das Bild den Unterschied?
    • Ein experimenteller Vergleich von Kandidatenbewertungen bei TV-Duellen
    • Die Wirkung von Nahaufnahmen in politischen Talkshows und TV-Duellen auf die Wahrnehmung von Politikern
    • Diverse Fragestellungen zur Twitter-Kommunikation zum TV-Duell 2013
    • Politikerpersönlichkeit, Wählerpersönlichkeit und politische Einstellungen Wahlwerbung und ihre Wirkung (z.B. Wahlplakate der Europawahl 2014, Parteienkommunikation im EU-Wahlkampf)
    • EU-Berichterstattung und Europäische Integration
    • Einfluss der Massenmedien und sozialen Medien auf das (politische) Wissen von Bürgerinnen und Bürgern (Oschatz)
    • Politische Unterhaltung, unterhaltende Politik: Inhalte, Nutzung und Wirkung unterhaltsamer Medieninhalte mit Politikbezug (z.B. Satire, pol. Talkshows, Politiker-Selfies, House of Cards) (Oschatz)
    • Strukturelle Zusammenhänge zwischen politischen Einstellungen (z.B. politischem Vertrauen, politischer Partizipationsbereitschaft, etc.) und Persönlichkeitseigenschaften (z.B. Big Five, HEXACO, etc.) (Bromme)
    • Politische Partizipationsbereitschaft als Verhaltensdisposition: Konzeptuelle Arbeiten oder Validierung von Messansätzen (Bromme)
    • Strukturelle Zusammenhänge und Unterschiede verschiedener, gesellschaftlich relevanter Vertrauens-/Misstrauensdispositionen (z.B. Misstrauen gegenüber Politik vs. Medien vs. Wissenschaft) (Bromme)

    Umwelt, Medien, Öffentlichkeit

    • Kontroversen im öffentlichen Diskurs über Umweltthemen (z.B. Landwirtschaft und Umweltschutz)
    • Umweltrisiken in den Nachrichten: Journalistische Selektion, Inhalte, Nutzung, Wahrnehmung und Wirkung (z.B. Klimawandel, Pestizide, Plastikmüll)
    • Veränderung von Einstellung, Gewohnheiten und Verhalten: Interventionen im Kontext von Nachhaltigkeit (z.B. Plastiknutzung, Mobilität)
    • Marketing und Kampagnen für nachhaltige Produkte
    • Die Darstellung von ungesicherter wissenschaftlicher Evidenz durch Kommunikatoren in der  Wissenschaftskommunikation.
    • Die Darstellung von ungesicherter wissenschaftlicher Evidenz in der Medienberichterstattung über wissenschaftliches Wissen.
    • Wie Rezipienten mit Unsicherheit umgehen: Wahrnehmung und Wirkung von ungesicherter wissenschaftlicher Evidenz in der Medienberichterstattung.
    • Medien und Umwelt: Vertrauen in die Energiewende

    Kommunikation in Organisationen

    • Wirkung interner Organisationskommunikation/Führungskommunikation
    • Externe Organisationskommunikation und Nachhaltigkeitskommunikation (z.B. Marketing für nachhaltige Produkte, CSR-Kommunikation)

    Unterhaltungsforschung

    • Inhalte, Nutzung und Wirkung narrativer Medieninhalte (z.B. Mechanismen der Persuasion, Persuasion in Anwendungskontexten wie Gesundheit, Politik, etc., Wirkung auf moralische Urteile) (Oschatz)

  • Sperrvermerke in Abschlussarbeiten

    Sperrvermerke von Seiten externer Partner sind grundsätzlich nicht möglich. Falls die externen Partner die Nutzung der Daten einschränken möchten, ist dies unbedingt VOR ANMELDUNG des Themas mit dem Erstbetreuer abzuklären.

    Weitere Hinweise für Arbeiten, die in Zusammenarbeiten mit externen Organisationen geschrieben werden, finden sich im Leitfaden zur Erstellung von Abschlussarbeiten in Kooperation mit Unternehmen.

  • Prüfungsleistungen
  • Prüfungsleistung "Aktuelle Themen I"

    Prüfungsleistung Aktuelle Themen der Kommunikationswissenschaft I

    Im Seminar "Aktuelle Themen der Kommunikationswissenschaft I" müssen grundsätzlich alle Studierenden als Prüfungsleistung ein Referat halten. Das Verfassen einer Hausarbeit ist demgegenüber nicht für alle Studierenden Pflicht. Ob eine Hausarbeit verfasst werden muss oder nicht, hängt davon ab, in welchem Studiengang die Studierenden eingeschrieben sind und für welches Modul sie das Seminar belegen.

    Bezogen auf den Bachelor-Studiengang Sozial- und Kommunikationswissenschaft etwa, muss dann, wenn das Seminar für das Modul C9 belegt wird, nur ein Referat absolviert werden. Wird das Seminar für das Modul 3.3 belegt, sind sowohl Referat als auch Hausarbeit als Prüfungsleistung zu erbringen.

    Diese Regelungen gelten für alle Seminare mit dem Titel „Aktuelle Themen I der Kommunikationswissenschaft“.

  • Nichtpsychologisches Wahlpflichtfach (B.Sc. Psychologie)

    Welche Leistungen sind im Rahmen des Nichtpsychologischen Wahlpflichtfachs zu erbringen?

    Studierende des B.Sc. Psychologie und des M.Sc. Psychologie können kommunikationswissenschaftliche Veranstaltungen des B.Sc. Mensch und Umwelt im Rahmen des Nichtpsychologischen Wahlpflichtfachs besuchen. Insgesamt können die Studierenden 8 ECTS-Punkte erwerben. Die Leistungen richten sich dabei nach der Art der Veranstaltungen des zu besuchenden Moduls.

    • Modul enthält mindestens eine Vorlesung und ein Seminar (gültig ab Sommersemester 2020):
      • Besuch einer Vorlesung mit Klausur und
      • Besuch eines Seminars mit Referat und Hausarbeit
    • Modul enthält mindestens zwei Seminare (gültig ab Sommersemester 2020):
      • Besuch zweier Seminare, Referat (o.ä. Leistung festgesetzt durch die Dozierenden) und Hausarbeit in beiden Seminare
    • Studierende, die das Nichtpsychologische Wahlpflichtfach vor dem Sommersemester 2020 begonnen haben, studieren auch weiterhin nach alter Regelung:
      • Besuch einer Vorlesung, ohne Klausur (2 ECTS) und
      • Besuch zweier Seminare, Referat und Hausarbeit jeweils in einem von zwei Seminaren (6 ECTS)

  • Freier Workload (M.Sc. Psychologie)

    Welche Leistungen sind im Rahmen des Freien Workloads zu erbringen?

    Studierende des M.Sc. Psychologie können in kommunikationswissenschaftlichen Veranstaltungen des B.Sc. Mensch und Umwelt ECTS-Punkte für den Freien Workload erwerben. Insgesamt können die Studierenden 9 ECTS-Punkte erhalten. Folgende Leistungen müssen hierfür erbracht werden:

    • Besuch einer Vorlesung, ohne Klausur (2 ECTS)
    • Besuch eines Seminars, mit Referat (3 ECTS)
    • Besuch eines Seminars, mit Referat und Hausarbeit (4 ECTS)