Wahrnehmung von Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung

Ansprechpartner:Claudia Niedlich, Melanie Steffens, Sven Kachel

Neben der Kategorie Geschlecht interessieren wir uns für weitere soziale Dimensionen, die Prozessen der Diskriminierung im Arbeitskontext zugrunde liegen können, wie beispielsweise die sexuelle Orientierung einer Person. Uns interessiert, ob heterosexuellen und homosexuellen Personen mit gleichen Qualifikationen auch gleiche Chancen zugeschrieben werden, eine ausgeschriebene Stelle zu erhalten und beruflich aufzusteigen.

Diese Urteile stehen in Wechselwirkung mit Vorstellungen von traditioneller Weiblichkeit und Männlichkeit und beeinflussen, wie Personen wahrgenommen werden. Da sich diese Bilder in einem permanenten Wandel befinden, untersuchen wir auch Veränderungen in der Wahrnehmung und in den Einstellungen gegenüber Lesben und Schwulen.