Prüfungsmodalitäten M.Sc.

Die hier angegebene Literatur gilt für Prüfungen ab Juli 2019. Alle Prüfungen, die vorher stattfinden, werden mit der durch Frau Prof. Dr. Schröder und Frau Prof. Dr. In Albon im Wintersemester 2017/2018 angegebenen Literatur und Hinweisen durchgeführt"

 

Sollten Sie hier zu einem Modul keine Angaben finden, gelten die Prüfungsmodalitäten nach dem vorhergehenden Studienplan sinngemäß. Da sich die Modulkürzel (z.B. M.M.) mit der Rekkareditierung verschoben haben, berücksichtigen Sie bitte primär den sprechenden Modulnamen.

 

Modul M.A. Forschungsmethoden und Evaluation

Prüfungsberechtigte: Tanja Lischetzke, Susanne Weis
Art der Prüfung: Klausur (Multiple Choice), Bearbeitungsdauer 120 Minuten
Prüfungsstoff: Inhalte der Vorlesungen M.A.1 Multivariate Verfahren und M.A.3 Grundlagen der Evaluationsforschung sowie der aktuell geltenden Prüfungsliteratur.

Prüfungsliteratur:
Für M.A.1 Multivariate Verfahren:

Eid, M., Gollwitzer, M. & Schmitt, M. (2015). Statistik und Forschungsmethoden (4. Aufl.). Weinheim: Beltz.

Hox, J. J. (2010). Multilevel analysis: Techniques and applications (2nd ed.). New York, NY US: Routledge/Taylor & Francis Group.

Genaue Kapitelangaben und Zuordnung zu den Themen der Vorlesung finden sich in der Semesterübersicht des aktuellen WS im Intranet.

Für M.A.3 Grundlagen der Evaluationsforschung:

Shadish, W. R., Cook, T. D. & Campbell, D. T. (2002). Experimental and quasi-experimental designs for generalized causal inference. Houghton Mifflin. (Kap. 4 und 6) Wittmann, W. W. (1985). Evaluationsforschung. Aufgaben, Probleme und Anwendungen. Berlin: Springer. (Kap. 3 und 6 bis einschl. 6.4).

Wittmann, W. W. (1990). Brunswik-Symmetrie und die Konzeption der Fünf-Datenboxen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 4, 241-251.

 

Modul M.B. Vertiefung der Diagnostik

Prüfungsberechtigte: Tanja Lischetzke und Manfred Schmitt
Art der Prüfung: Klausur (bestehend zum Teil aus offenen Fragen, zum Teil aus Multiple-Choice-Fragen), Bearbeitungsdauer 120 Minuten
Prüfungsstoff: Inhalte der Vorlesungen M.B.1 Vertiefung der Diagnostik und M.B.3 Vertiefung der Testtheorie sowie der aktuell geltenden Prüfungsliteratur

Prüfungsliteratur:

Die Prüfungsliteratur zu den beiden Vorlesungen wird in der jeweiligen Semesterübersicht der Vorlesungen im Intranet aufgelistet.

Für M.B.1 (Vertiefung der Diagnostik) ist die Semesterübersicht des aktuellen WS relevant, für M.B.3 (Vertiefung der Testtheorie) ist die Semesterübersicht des aktuellen SoSe relevant.

 

M.D. Ursachen und Behandlung psychischer Störungen;
Psychotherapieforschung (Anwendungsfach)

Gültig ab Sommersemester 2019

Master

Das Modul M.D. wird als Multiple-Choice Klausur (50 Fragen) geprüft.

Für die Modulprüfung M.D. wird ein Prüfungstermin angeboten. Dieser Termin findet jeweils in
der dritten Woche nach Ende der Semesterveranstaltungen statt. Für Krankheitsfälle mit
Vorliegen eines Attests und bei Nichtbestehen der Prüfung wird eine mündliche Nachholprüfung
angeboten. Dauer der mündlichen Nachholprüfung sind 20 Minuten.

Diese findet an individuellen Terminen statt.

Prüfungsberechtigte:
Prof. Dr. Annette Schröder, Prof. Dr. Tina In-Albon, Prof. Dr. Julia Glombiewski, Dr. Jens Heider, Dr. Daniela Schwarz
Art der Prüfung: 60 minütige schriftliche E-Klausur

Prüfungsliteratur:
Grundlage für die Prüfung sind die Veranstaltungen:
- M.D.1: Hauptformen der Psychotherapie
- M.D.2: Klinische Psychologie I: Störungsbilder und Interventionen des Kindes- und
Jugendbereichs
- M.D.3: Evaluation klinisch-psychologischer Interventionen

Zu den Veranstaltungen M.D.1 und M.D.2 werden je 17 Fragen und der Veranstaltung
M.D.3 16 Fragen gestellt.

Zusätzlich zum Wissen aus den oben genannten Veranstaltungen sind zur Vertiefung folgende

Kapitel vorzubereiten:

M.D.1: Hauptformen der Psychotherapie

Überblick

Wittchen, H.U et al.  (2011). Klinisch-psychologische und psychotherapeutische Verfahren im Überblick. In Wittchen, H.U. & Hoyer, J. (Hrsg.). Klinische Psychologie und Psychotherapie S. 449-475. Berlin: Springer.

Narciss, S. (2011). Verhaltensanalyse und Verhaltensmodifikation auf der Basis lernpsychologischer Erkenntnisse. In Wittchen, H.U. & Hoyer, J. (Hrsg.). Klinische Psychologie und Psychotherapie S. 419-433. Berlin: Springer.

Expositionstherapie
Neudeck, P (2011). Reizkonfrontationsmethoden. In: Wittchen, H.U. & Hoyer, J. (Hrsg.). Klinische Psychologie und Psychotherapie S. 529-542. Berlin: Springer.

Narrative Expositionstherapie
Schauer, M., Elbert, T., & Neuner, F. (2017). Narrative Expositionstherapie (NET) für
Menschen nach Gewalt und Flucht. Psychotherapeut, 62, 306–313.

Kognitive Therapie
Mühlig, S. (2011). Kognitive Therapieverfahren. In Wittchen, H.U. & Hoyer, J. (Hrsg.). Klinische Psychologie und Psychotherapie S. 543-564. Berlin: Springer.

Weiterentwicklungen und deren Evaluation am Beispiel von ACT
Öst, L. G. (2014). The efficacy of Acceptance and Commitment Therapy: an updated systematic review and meta-analysis. Behav Res Ther, 61, 105-121. doi: 10.1016/j.brat.2014.07.018

Atkins, P. W. B., Ciarrochi, J., Gaudiano, B. A., Bricker, J. B., Donald, J., Rovner, G., Smout, M., Livheim, F., Lundgren, T., & Hayes, S. C. (2017). Departing from the essential features of a high quality systematic review of psychotherapy: A response to Öst (2014) and recommendations for improvement. Behaviour Research and Therapy, 97, 259-272.
DOI: 10.1016/j.brat.2017.05.016

Öst, L. G. (2017). Rebuttal of Atkins et al. (2017) critique of the Ost (2014) meta-analysis of ACT. Behav Res Ther, 97, 273-281. doi: 10.1016/j.brat.2017.08.008


Placebo, Nocebo & Erwartungen
Rief, W. & Bingel, U. (2015). Placebo- und Nocebomechanismen als Spiegel psychobiologischer Interaktionen. In: Rief, W. & Henningsen, P. (Hrsg). Psychosomatik und Verhaltensmedizin. Seite 232-248. Schattauer.


Psychodynamische Verfahren
Benecke, C. (2014). Klinische Psychologie und Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer.

daraus:
Kap.: 6 Psychoanalytische Modelle S. 109-151 und
Kap.: 31.1; 31.2, 31.3.1 Psychoanalytische Therapie S. 453-481


Borderline Störung & DBT
Bohus, M. (2018). Borderline-Störung. In: Margraf, J. & Schneider, S. (Hrsg). Lehrbuch der
Verhaltenstherapie Band 2 -Psychologische Therapie bei Indikationen im Erwachsenenalter. Seite 471-505. Berlin: Springer.

Linehan, M.M., Korslund, K.E., Harned, M.S., Gallop, R.J., Lungu, A., Neacsiu, A.D., McDavid, J.,Comtois, K.A., & Murray-Gregory, A.M. (2015). Dialectical behavior therapy for high suicide risk inindividuals with borderline personality disorder - a randomized clinical trial and component analysis.
JAMA Psychiatry, 72(5). 475-482. doi:10.1001/jamapsychiatry.2014.3039

Schmerzstörungen
Kröner-Herwig, B.  (2018). Chronischer Schmerz. In: Margraf, J. & Schneider, S. (Hrsg). Lehrbuch der
Verhaltenstherapie Band 2 -Psychologische Therapie bei Indikationen im Erwachsenenalter . Seite 261-275. Berlin: Springer.

M.D.2: Klinische Psychologie I: Störungsbilder und Interventionen des Kinder- und Jugendbereichs

  • Petermann, F. & Ulrich, F. (2019). Entwicklungspsychopathologie. In S. Schneider & J. Margraf. (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Band 3, 2. Auflage) (S. 23- 40). Heidelberg: Springer.

  • Pössel, P. (2019). Depression/Suizidalität. In S. Schneider & J. Margraf. (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Band 3, 2. Auflage) (S. 675-696). Heidelberg: Springer.
  • Schneider, S. (2019). Spezifische Phobien. In S. Schneider & J. Margraf. (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Band 3, 2. Auflage) (S. 523- 549). Heidelberg: Springer.
  • Heinrichs, N. (2019). Soziale Angststörungen. In S. Schneider & J. Margraf. (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Band 3, 2. Auflage) (S. 551- 568). Heidelberg: Springer.
  • Döpfner, M. (2019). Hyperkinetische Störungen. In S. Schneider & J. Margraf. (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Band 3, 2. Auflage) (S. 453-474). Heidelberg: Springer.
  • Schlottke, P.F., Strehl, U., Christiansen, H. (2019). Aufmerksamkeitsstörung. In S. Schneider & J. Margraf. (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Band 3, 2. Auflage) (S. 429- 453).


M.D.3 Evaluation klinisch-psychologischer Interventionen

  • Jacobi, F. (2011). Entwicklung und Beurteilung therapeutischer Interventionen. In H.-U. Wittchen & J. Hoyer (Hrsg.), Klinische Psychologie und Psychotherapie (2. Aufl.) (S. 609-640). Berlin: Springer.
  • Wittchen, H.-U., Hoyer, J., Fehm, L., Jacobi, F., Junge-Hoffmeister, J. (2011). Klinische Psychologische und psychotherapeutische Verfahren im Überblick. In H.-U. Wittchen & J. Hoyer (Hrsg.), Klinische Psychologie und Psychotherapie (2. Aufl.) (S. 449-475). Berlin: Springer.
  • Lippert, M.W. & Schneider, S. (2019). Psychotherapieforschung mit Kindern und Jugendlichen. In S. Schneider & J. Margraf (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Band 3, 2. Auflage) (S.157-180). Heidelberg: Springer.
  • Arean, P. & Kraemer, H.C. (2013). High-quality psychotherapy research: from conception to piloting to national trials. Oxford: Oxford University Press. (das ganze Buch).

M.E. Psychotherapeutische Basiskompetenzen

Das Modul M.E. wird durch eine mündliche Prüfung von 20 Minuten Dauer geprüft.
Prüfungsgrundlage ist neben den Inhalten der entsprechenden Veranstaltungen und den
aufgeführten Literaturhinweisen eine Fallvignette. Zur Vorbereitung der Fallvignette stehen dem
Prüfling 30 Minuten Vorbereitungszeit zur Verfügung.

Für die Prüfung kann man zwischen den beiden Schwerpunkten Kinder/Jugendliche und
Erwachsene wählen.

Prüfer für den Schwerpunkt Erwachsene sind: Prof. Dr. Annette Schröder, Prof. Dr. Julia Glombiewski, Dr. Jens Heider.

Prüfer für den Schwerpunkt Kinder/Jugendliche sind: Prof. Dr. Tina In-Albon, Dr. Daniela Schwarz

Grundlage für die Prüfung sind die Veranstaltungen:

M.E.1: Klinisch-psychologische Diagnostik
M.E.2: Fallkonzeptualisierung
M.E.4: Ausgewählte psychotherapeutische Interventionen
Die Inhalte aus den Veranstaltungen des Moduls M.D. werden als bekannt vorausgesetzt.

Prüfungsliteratur:

Schwerpunkt Kinder und Jugendliche:

Lauth, G.W. & Linderkamp, F. (2018). Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen

Weinheim, Basel: Beltz, 4. Auflage.

Daraus das folgende Kapitel:

  • Kontingenzmanagement (Verstärkerpläne) (S.642-659)

Schneider, S. & Margraf, J. (2019). Lehrbuch der Verhaltenstherapie, Band 3, Psychologische Therapie bei Indikationen im Kindes- und Jugendalter. Berlin, Heidelberg: Springer.
Daraus die folgenden Kapitel:

  • Operante Methoden (S.209-220),
  • Kognitive Verfahren (S.221-232),
  • Erstkontakt und Beziehungsgestaltung mit Kindern und Jugendlichen (S.181-189),
  • Diagnostisches Vorgehen (S.121-143),
  • Psychoedukation (S.191-207),
  • Zwangsstörung (S.641-658),
  • Nichtsuizidale Selbstverletzungen und Borderline-Persönlichkeitsstörung (S.697-714),
  • Elterntrainings zur Steigerung der Erziehungskompetenz (S.261-282)

Schwerpunkt Erwachsene

Schneider, S. & Margraf, J. (2018). Lehrbuch der Verhaltenstherapie, Band 1, Grundlagen, Diagnostik, Verfahren und Rahmenbedingungen psychologischer Therapie. Berlin, Heidelberg: Springer.

Daraus die folgenden Kapitel:

  • Therapieindikation (S.161-170),
  • Klassifikation psychischer Störungen (S.143-160),
  • Misserfolge in der Psychotherapie (S.197-212),
  • Diagnostik psychischer Störungen mit strukturierten Interviews (S.273-286),
  • Beziehungsgestaltung und Umgang mit Widerstand (S.381-393),
  • Problem- und Verhaltensanalyse (S.287-297),
  • Kognitive Verfahren nach Beck (S.499-513),
  • Verhaltensaktivierung (S.515-526),
  • Expositionsverfahren (S.411-424),
  • Training Sozialer Kompetenz (S.477-485)

M.F. – Grundlagen der psychologischen Personal-, Team- und Organisationsentwicklung (Grundlagenfach)

Die Module MF und MG schließen mit jeweils einer eigenen Modulabschlussprüfung ab

 

Modulabschlussprüfung des Basismoduls MF:

Master Psychologie - Wirtschaftspsychologie, Basismodul

Art der Prüfung: Schriftlich, 30 Minuten, 30 Multiple-Choice-Fragen (1 aus 4)

 

Verbindliche Prüfungsliteratur:

 

Schuler, H. & Kanning, U. P. (Hrsg.) (2014). Lehrbuch der Personalpsychologie. Gö: Hogrefe.

Aufgrund des Umfangzuwachses und der Aufnahme neuer praxisrelevanter Themenfelder von der zweiten zur dritten Auflage ist nur eine Auswahl an Kapiteln prüfungsrelevant. Folgende Kapitel sind prüfungsrelevant:

Kapitel 1, 2, 3, 4, 5, 6, _, _, 9, 10, 11,_, 13,_, _ 16, 17, 18, 19,_, _, _, 23, 24, 25, 26, 27, 28

Die folgenden Kapitel sind daher nicht prüfungsrelevant und werden inhaltlich durch die Prüfungsliteratur im Modul M. G. bereits abgedeckt: Kapitel 7, 8, 12, 14, 15, 20, 21, 22

 

M.G. – Psychologische Personal-, Team- und Organisationsentwicklung (Anwendungsfach)

Die Module MF und MG schließen mit jeweils einer eigenen Modulabschlussprüfung ab

 

Modulabschlussprüfung des Aufbaumoduls MG:

Master Psychologie - Wirtschaftspsychologie, Aufbaumodul

Art der Prüfung: Schriftlich, 30 Minuten, 30 Multiple-Choice-Fragen (1 aus 4)

 

Verbindliche Prüfungsliteratur:

Prüfungsliteratur für das Modul M.G.

Doppler, K. & Lauterburg, C. (2008). Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten. Campus.
Fischer-Epe, M. (2011). Coaching: Miteinander Ziele erreichen. Reinbek: Rowohlt.
Uhle, T. & Treier, M. (2013) Betriebliches Gesundheitsmanagement – Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt. Berlin Springer.
Weidenmann, B. (2011). Erfolgreiche Kurse und Seminare. Professionelles Lernen mit Erwachsenen. Weinheim: Beltz.

 

Module M.H. und M.O. Kommunikations- und Medienpsychologie

Die nachfolgenden Prüfungsmodalitäten gelten für die Module M.H. („Kommunikations- und Medienpsychologie“ als Teil des Profils Kommunikationspsychologie) und M.O. („Kommunikations- und Medienpsychologie“ als Wahlpflichtmodul) ab Studienbeginn WS2014-15.

Sie haben zwei Möglichkeiten, die Modulprüfung abzulegen:

1) Projektarbeit
Sie können in einer der drei zu belegenden Lehrveranstaltungen des jeweiligen Moduls eine wissenschaftliche Projektarbeit zu einer Fragestellung des Seminars verfassen. Die Festlegung des Themas, der Gliederung, der zentralen Literatur, des Abgabetermins usw. erfolgt in Absprache mit dem/der jeweiligen Dozenten/Dozentin. Die Dauer der Projektarbeit beträgt 3 Monate. Die Arbeit hat einen Umfang von mindestens 10, maximal 15 Seiten (incl. Literaturverzeichnis) und ist nach den Gestaltungsrichtlinien der APA zu verfassen.

2) Mündliche Prüfung am Ende des Moduls
Sie können am Ende des Moduls eine mündliche Prüfung ablegen. Voraussetzung dafür ist die erfolgreiche Teilnahme an den drei Lehrveranstaltungen des jeweiligen Moduls. Die Dauer der Prüfung beträgt 20 Minuten. Prüfungsberechtigt sind die Lehrenden in den Modulen M.H. bzw. M.O.

Die Liste der aktuell gültigen Prüfungsliteratur finden Sie im Intranet (Samba-Ordner lehrpsyc):
\01BA_MA_Psych_abWS14-15\MA\M.H. Kommunikations- und Medienpsychologie\Prüfungsliteratur
oder:
\01BA_MA_Psych_abWS14-15\MA\M.O. Kommunikations- und Medienpsychologie\Prüfungsliteratur

Themenschwerpunkt(e) der Prüfung und ggfs. weitere Prüfungsliteratur werden spätestens 4 Wochen vor der Prüfung mit dem/der gewählten Prüfer/Prüferin abgesprochen.

 

Modul M.I. politische Psychologie und Kommunikation


Prüfungsberechtigte:
Tobias Rothmund

Art der Prüfung: Mündliche Prüfung oder Projektarbeit oder Hausarbeit

Prüfungsstoff:
Prüfungsliteratur für die mündliche Prüfung siehe unten.

Prüfungsliteratur Seminar M.I..docx

 

M.J. Kognitionspsychologie

Die Prüfungsmodalitäten für das Modul M.J. finden Sie hier.

 

M.K. „Kooperation und Konflikt“

Schriftliche Hausarbeit

Sie können in der Lehrveranstaltung M.K.1 oder M.K.2 eine wissenschaftliche Hausarbeit zu einer Fragestellung des Seminars verfassen. Informationen zur Festlegung des Themas, der Gliederung, der zentralen Literatur und Abgabetermin wird zu Beginn der Lehrveranstaltung bekanntgegeben.

Prüfungsberechtigte: Gerhard Reese, Nadine Knab, Melanie Steffens


M.L. Angewandte Entwicklungspsychologie

Die Prüfung findet als mündliche Prüfung statt (Dauer: 30 Min.). Der Prüfungsstoff basiert auf den Inhalten der Seminare M.L.1, M.L.2 und M.L.3 und umfasst ab dem WS 18/19 die folgende Literatur. Für Studierende die noch nach der alten Ordnung (M.L. Bildungspsychologie) studieren, bieten wir eine Übergangslösung an. Sie können sich bis einschließlich SoSe 2019 auf Grundlage der alten Prüfungsliteratur prüfen lassen.

 

Prüfungsberechtigte: Prof. Julia Karbach, Prof. Dr. Tanja Könen

 

Grundlagenliteratur

Adolph, K. E., Robinson, S. R., Young, J. W., & Gill-Alvarez, F. (2008). What is the shape of developmental change? Psychological Review, 115, 527–543.

Brehmer, Y., Li, S. C., Müller, V., von Oertzen, T., & Lindenberger, U. (2007). Memory plasticity across the life span: uncovering children's latent potential. Developmental Psychology, 43, 465.

Guye, S., Röcke, C., Mérillat, S., von Bastian, C. C., & Martin, M. (2016). Adult lifespan. In T. Strobach & J. Karbach (Eds.), Cognitive Training (pp. 45-55). Cham: Springer.

Jones, S., Nyberg, L., Sandblom, J., Neely, A. S., Ingvar, M., Petersson, K. M., & Bäckman, L. (2006). Cognitive and neural plasticity in aging: General and task-specific limitations. Neuroscience & Biobehavioral Reviews, 30, 864-871.

Lövdén, M., Bäckman, L., Lindenberger, U., Schaefer, S., & Schmiedek, F. (2010). A theoretical framework for the study of adult cognitive plasticity. Psychological Bulletin, 136, 659-676.

Karbach, J., Könen, T., & Spengler, M. (2017). Who benefits the most? Individual differences in the transfer of executive control training across the lifespan. Journal of Cognitive Enhancement, 1, 394-405.

Karbach, J., & Kray, J. (2016). Executive functions. In T. Strobach & J. Karbach (Eds.), Cognitive Training (pp. 93-103). Cham: Springer.

Karbach, J., & Verhaeghen, P. (2014). Making working memory work: A meta-analysis of executive-control and working memory training in older adults. Psychological Science, 25, 2027-2037.

Katz, B., Jones, M. R., Shah, P., Buschkuehl, M., & Jaeggi, S. M. (2016). Individual differences and motivational effects. In T. Strobach & J. Karbach (Eds.), Cognitive Training (pp. 157-166). Cham: Springer.

Könen, T., & Karbach, J. (2015). The benefits of looking at intraindividual dynamics in cognitive training data. Frontiers in Psychology, 6, 615.

Nesselroade, J. R. (1991). The warp and the woof of the developmental fabric. In R. M. Downs, L. S. Lybben, & D. S. Palermo (Eds.), Visions of aesthetics, the environment & development: The legacy of Joachim F. Wohlwill (pp. 213–240). Hillsdale, NJ: L.Erlbaum Associates.

Nesselroade, J. R., & Molenaar, P. C. M. (2010). Emphasizing intraindividual variability in the study of development over the lifespan. In W. F. Overton (Ed.), Cognition, Biology, and Methods across the Lifespan. Volume 1 of the Handbook of life-span development (pp. 30–54), Editor-in-chief: R. M. Lerner. Hoboken, NJ: Wiley.

Petermann, F. & Schneider, W. (2008). Enzyklopädie der Psychologie - Angewandte Entwicklungspsychologie. Göttingen: Hogrefe. (Kapitel 1, 3, 4, 5, 12, 14, 15, 26, 27, 28)

Ram, N. & Gerstorf, D. (2009). Time structured and net intraindividual variability: Tools for examining the development of dynamic characteristics and processes. Psychology and Aging, 24, 778–791.

Rebok, G. W., Carlson, M. C., & Langbaum, J. B. (2007). Training and maintaining memory abilities in healthy older adults: traditional and novel approaches. The Journals of Gerontology Series B: Psychological Sciences and Social Sciences, 62, 53-61.

Rueda, M. R., Cómbita, L. M., & Pozuelos, J. P. (2016). Childhood and adolescence. In T. Strobach & J. Karbach (Eds.), Cognitive Training (pp. 33-44). Cham: Springer.

Schmiedek, F. & Lindenberger, U. (2012). Methodologische Grundlagen. In W. Schneider & U. Lindenberger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 97-116). Weinheim: Beltz.

Siegler, R., Eisenberg, N., DeLoache, J., & Saffran, J. (2016). Fazit. In S. Pauen (Hrsg.), Entwicklungspsychologie im Kindes und Jugendalter (4. Aufl., S. 619-640). Berlin: Springer.      

Sliwinski, M. J. (2008). Measurement-burst designs for social health research. Social & Personality Psychology Compass, 2, 245-261.

Zinke, K., Zeintl, M., Rose, N. S., Putzmann, J., Pydde, A., & Kliegel, M. (2014). Working memory training and transfer in older adults: effects of age, baseline performance, and training gains. Developmental psychology, 50, 304-315.

 

Modul M.M. Mensch und Umwelt

Das Modul wird in englischer Sprache durchgeführt. Auch die schriftlichen Arbeiten sind in Englisch zu verfassen.

Prüfungsberechtigter: Jörg Trojan

Art der Prüfung: Hausarbeit im Seminar M.M.2 und Projektarbeit im Projektseminar M.M.3. Es wird eine Gesamtnote vergeben.

Prüfungsstoff: Die Hausarbeit setzt sich schwerpunktmäßig mit einem im Rahmen des Seminars M.M.2 behandelten Thema kritisch auseinander. Der Projektbericht behandelt die im Projektseminar M.M.3 durchgeführte Studie und deren Ergebnisse. Beide Arbeiten sollen die in der Vorlesung M.M.1 vermittelten Kenntnisse berücksichtigen.

Prüfungsliteratur: wird in den Veranstaltungen bekanntgegeben

 

M.Q. Internetbasierte Forschungsmethoden

Die Prüfungsmodalitäten für das Modul M.Q. finden Sie hier.