Umgang mit Heterogenität in der Lehre | Dr. Ina Mittelstädt

Blended-Learning-Kurs der Hochschuldidaktischen Arbeitsstelle/Projekt MoSAiK (2 Termine + Selbstlernmaterialien, insgesamt 15 h)

Leere Gesichter, ungelesene Pflichtlektüren, mangelnde Beteiligung, fehlendes Vorwissen und am Ende schlechte Leistungen – diese Probleme kennen viele Lehrende. Die Vermutung liegt nahe, dass das an der politisch forcierten Zulassung von immer mehr Studierenden liegt, von denen viele anscheinend für ein Studium weder geeignet noch adäquat motiviert sind.Bunte Stifte

Wären alle Studierenden genauso intrinsisch motiviert, talentiert und mit Lernstrategien und Selbstdisziplin ausgestattet, wie wir (Lehrenden) es sind und als Studierende waren, sollte Lehre viel einfacher und befriedigender sein - aber viele Studierende sind so nicht. Woran liegt das? Und was hat das mit den immer häufiger zu hörenden Forderungen nach einem konstruktiveren Umgang mit Heterogenität oder "Diversity" zu tun?

Der Workshop vermittelt eine Perspektive auf und eine Herangehensweise an Heterogenität, die Sie befähigt:

  • einen größeren Teil der Studierenden zu einem Lernerfolg zu führen
  • das Lernklima zu verbessern und Störungen sowie Lernhindernisse zu vermindern
  • konstruktiver mit unterschiedlichen (Lern-)Voraussetzungen bei Studierenden umgehen zu können
  • (unbewusste) Benachteiligungen von Studierendengruppen zu vermeiden

Inhalte:

  • Unterschiede von Studierenden: Welche sind relevant? Welche beeinflussbar? 
  • Wie schaffe ich es, dass die Studierenden sich von ihrer besten (interessierten und engagierten) Seite zeigen und ihr Potential abrufen? (Vermittlung relevanter psychologischer Erkenntnisse)
  • Lösungsorientierte Reflexion schwieriger Situationen und Outcomes; Erarbeitung von Strategien für einen stressärmeren lernförderlichen Umgang mit Studierenden

Anmerkung:

Der Workshop richtet sich nicht nur, aber insbesondere auch an Lehrende in der Lehramtsausbildung, da die vermittelten Theorien, Modelle und Ansätze auch für Lehramtsstudierende relevant und interessant sind. 

Der Workshop wird für unsere Urkunde für engagierte Lehre sowie für Modul 2 des Rheinland-Pfalz-Zertifikates für Hochschuldidaktik anerkannt.

Aufbau der Weiterbildung

Die Weiterbildung ist als Blended-Learning-Kurs konzipiert, d.h. dass Sie sich den größeren Teil der Inhalte allein oder zusammen mit anderen TeilnehmerInnen in eigenem Tempo mithilfe von Selbstlernmaterialien erarbeiten. Diese enthalten nicht nur wichtige Inhalte, sondern ermöglichen Ihnen auch, diese zu vertiefen und Ihre Studierenden und Ihre Lehre zu reflektieren. Durch die Bearbeitung und Einreichung von Aufgaben weisen Sie Ihr Selbststudium nach.

Zwei Präsenztermine (à 1,5 h) geben Möglichkeit zu Diskussion und Austausch bei Fragen, die sich in einer Gruppe besser bearbeiten lassen.

Umfang

2 Termine à 1,5 h + 3 Selbstlernmaterialien mit Aufgaben mit insgesamt 12 h Aufwand = 15 h (20 AE)

Präsenztermine: 

1) 26. November 2019, 10:15–11:45 Uhr, Kleiner Konferenzraum

2) nach Vereinbarung in der Gruppe (nach den Weihnachtsferien)

Selbststudium:

Material 1: Bis einen Tag vor dem ers­ten Prä­senz­ter­min (25.11.)

Material 2: Bis 10. Dezember

Material 3: Bis zum zweiten Präsenztermin

Referentin:

Dr. Ina Mittelstädt

Anmeldung:

bis zum 18. November 2019 13:00 Uhr über dieses Formular.

 

Logo MoSAiK

Diese Weiterbildung wurde im Rahmen des Projekts MoSAiK im Querschnittsbereich Hochschuldidaktische Weiterentwicklung erarbeitet. 

 

 

Wann 26.11.2019
von 10:15 bis 11:45
Wo Campus Landau, Kleiner Konferenzraum (Termin 1)
Name
Kontakttelefon 06341/280-38430
Termin übernehmen vCal
iCal