Quantitative MRT Diagnostik bei Multipler Sklerose

 

Die multiple Sklerose stellt die häufigste neurologische Erkrankung in den ersten Lebensdekaden dar. Obwohl die konventionellen Magnetresonanztomographie eine sensitive Erstdiagnose der Erkrankung ermöglicht, ist deren Aussagekraft sehr eingeschränkt. So besitzen wir bis heute keine Verfahren, die uns eine zuverlässige Aussage darüber gestatten, wie sich die Krankheit im weiteren Verlauf entwickeln wird. Dies erschwert insbesondere eine objektive Kontrolle und Bewertung der diversen therapeutischen Ansätze, deren Erfolg daher oftmals nur durch klinische Beobachtung abgeschätzt werden kann. An dieser Stelle setzt das aktuelle Projekt an, bei dem neuartige quantitative MRT Messverfahren entwickelt und etabliert werden, die eine objektive Beurteilung des Krankheitsverlaufs sowie therapeutischer Interventionen erlauben sollen. Hier konnten bereits wichtige Ziele erreicht werden. So wurde vor kurzem im Rahmen eines Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik ein neues Verfahren präsentiert, dass die Messung der sogenannten Myelinschicht im Hirn ermöglicht. Bei der multiplen Sklerose kommt es bereits im Anfangsstadium sowie im weiteren Verlauf des Krankheitsprozesses zu einer Zerstörung dieser Myelinschicht, so dass mit diesem Verfahren eine sensitivere und genauere Beurteilung therapeutischer Ansätze möglich sein sollte. Darüber hinaus wurden weitere neuartige MRT Messverfahren etabliert, die gemeinsam mit der Myelinmessung zu einer objektiveren Diagnostik der Erkrankung beitragen sollen. Eine entsprechend größere klinische Studie zur Beurteilung dieser Methoden wird daher in Kürze in Koblenz anlaufen.

MS.jpg

Abbildung 1: Die Abbildung zeigt eine typische MRT Aufnahme der Myelinkonzentration in einem Patienten, der unter multipler Sklerose leidet. Die roten Areale zeigen Bereiche mit hohem Myelinanteil während es in den gelb-grünen Hirnlokalisationen bereits zu einem Abbau der Myelinschicht gekommen ist. Die Aufnahme wurde mit einem neuartigen MRT Messverfahren erzeugt, dass im Rahmen der Kooperation zwischen RheinAhrCampus Remagen und den klinischen Partnern (Radiologisches Institut Hohenzollernstraße und Neurologische Praxis Dr. Böer) entwickelt und etabliert wurde.


 

Projektpartner

Prof. Dr. Heiko Neeb

FH Koblenz, RheinAhrCampus Remagen, Fachbereich Mathematik und Technik

Dr. med. Jochen Schenk

 

Radiologisches Institut Hohenzollernstraße, diagnostische Radiologie

Dr. med. Andreas Böer

 

Neurologie

 

Publikationen

Neeb2012DMO
Neeb, Heiko (2012): Dynamic Modelling of Nuclear Fusion as a New Tool to Identify Subgroups in Multiple Sclerosis Magnetic Resonance Imaging Data. In: Proceedings of the World Congress on Engineering Computer Science. S. 634-639.

Neeb2012MAM
Neeb, Heiko; Schenk, Jochen; Weber, Bernd (2012): Multicentre Absolute Myelin Water Content Mapping: Development of a Whole Brain Atlas and Application to Low-Grade Multiple Sclerosis. In: NeuroImage: Clinical. Bd. 1. Nr. 1. S. 121-130.

Tonkova2012NPC
Tonkova, Vyara; Paulus, Dietrich; Neeb, Heiko (2012): Nuclear Potential Clustering as a New Tool to Detect Patterns in High Dimensional Datasets. In: Proceedings of the International Conference on Mathematical Modeling in Physical. Bd. 410.

Lang2009SOM
Lang, Dagmar; Ermer, Veronika; Shah, Nadim Jon; Neeb, Heiko (2009): Segmentation of Multiple Sclerosis Lesions using Quantitative MRI. In: 17th Scientific Meeting and Exhibition International Society for Magnetic Resonce in Medicine.