Professorinnenprogramm II des Bundes und der Länder

Bild von Frauen an der SpitzeDie Universität Koblenz-Landau positioniert sich deutlich zum Ziel der Chancengleichheit, weshalb dieses Ziel ein grundlegendes Element aller strategischen Entscheidungen ist. An der Universität gelten Gender- und Diversity-Maßnahmen als wichtiges Instrument, um den wissenschaftlichen Erfolg der Universität auszubauen. In der gleichberechtigten Beteiligung von Frauen und Männern erkennt die Universität die Chance, Qualifikationen bestmöglich zu nutzen und zu fördern. Deshalb wurde in der Präambel der im Dezember 2013 vom Senat der Universität verabschiedeten „Entwicklungslinien“ betont, dass strategisch-inhaltliche Ziele gleichstellungsorientiert zu gestalten sind.

Mittel aus der 1. Projektphase des Professorinnenprogramms haben es der Universität ermöglicht, wichtigen Zielen im Bereich der Chancengleichheit näher zu kommen: auf der einen Seite mit einer deutlichen Steigerung des Anteils der Professorinnen (von 2010 bis 2013 um 10,9 %), auf der anderen mit der Etablierung von Maßnahmen, die Frauen bei ihrem Weg in die Wissenschaft fördern.

Die Universität Koblenz-Landau stellt sich auch zukünftig der hochschulpolitischen wie gesamtgesellschaftlichen Verantwortung, innovative und tragfähige Perspektiven zur Umsetzung von Geschlechtergerechtigkeit auf allen Ebenen akademischen Lebens zu entwickeln.

Gefördert wird eine Anschubfinanzierung für die Erstberufung von zwei Frauen auf eine unbefristete Professur (Förderkennzeichen 01FP14015 E und 01FP14015F), ergänzt durch zwei gleichstellungsfördernde Maßnahmen.

 

Graduiertenschule Genderforschung

 

Mentoring für Nachwuchswissenschaftlerinnen (folgt in Kürze)

${columns} Spaltendesign