Symposium Karrierewege in der Wissenschaft

Herzlich Willkommen!

Das Symposium der Universität Koblenz-Landau und der Hochschule Koblenz mit dem Titel "Karrierewege in der Wissenschaft - Chancen und Herausforderungen" findet am Mittwoch, 28. Juni 2017, von 12.00 bis 18.00 Uhr am Campus Koblenz der Universität Koblenz-Landau, D-Gebäude, Raum 238/239, statt. Im Folgendenden finden Sie das Programm der Veranstaltung, Abstracts zu den Vorträgen und weitere Informationen zu den ReferentInnen.

Bitte melden Sie sich über das Anmeldeforumular an, wenn Sie teilnehmen möchten.

Bei Rückfragen rund um das Symposium wenden Sie sich gern über die E-Mail-Adresse zugewinn@uni-koblenz.de an die Organisatorinnen.

Anmeldung

Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

Wichtig:
Sollten Sie Kinderbetreuung in Anspruch nehmen wollen, geben Sie bitte bei der Anmeldung die gewünschten Betreuungszeiten, die Anzahl der Kinder sowie deren Alter an.

Abstracts und weitere Informationen

Arbeitsbedingungen und Karrierewege

Impulse am Vormittag:

Rechtliche Arbeitsbedingungen wissenschaftlicher Karrieren

Sascha Noack, Deutscher Hochschulverband (DHV)

Die Wege einer Karriere in der Wissenschaft sind vielfältig. Der akademische Nachwuchs wird auf diesen mit zahlreichen rechtlichen Fragestellungen konfrontiert. Was ist das Wissenschaftszeitvertragsgesetz? Wie lange darf ich befristet an einer Hochschule sein? Wie wirken sich Stipendien aus? Kann ich mich beurlauben lassen? Wie werden Zeiten im Ausland berücksichtigt? Was bedeutet Promotionszeit? Kann ich weiterhin aus Drittmitteln befristet werden? Gibt es familienpolitische Besonderheiten? Diesen und vielen weiteren Fragen, die rechtliche Rahmenbedingungen in der Wissenschaft betreffen, wird der Vortrag nachgehen.

 

Karrierewege in der Wissenschaft. Erwartungen, Vorteile, Herausforderungen

Was sind die Besonderheiten wissenschaftlicher Karrieren? Welche unterschiedlichen, klassischen und außergewöhnlicheren, Wege der akademischen Berufswelt sind möglich? Im Fokus des Impulses stehen die Gestaltung und Strukturierung der jeweiligen Qualifizierungsphase(n) im Hinblick auf das berufliche Ziel ebenso wie die Chancen und Herausforderungen der entsprechenden Karrierewege. Wir besprechen diese anhand aktueller Forschungsergebnisse.

Darüber hinaus schauen wir zusammen auf verdeckte (Rollen)Erwartungen und beleuchten informelles Wissen der universitären Kultur.

Prof. Heather Hofmeister Ph.D., Goethe-Universität Frankfurt am Main

 


 

Aktuelle Forschungsergebnisse und internationale Perspektiven

Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie -
Ergebnisse des Bundesberichts Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017

Akademische Karrieren verlangen hohe wissenschaftliche Leistungen, oftmals räumliche Flexibilität und bieten nur ein begrenztes Maß an Planungssicherheit. Für den wissenschaftlichen Nachwuchs gilt es in der „Rushhour des Lebens“ häufig, diese beruflichen Anforderungen auch mit der Familiengründung und Fürsorgepflichten in Einklang zu bringen.

In meinem Vortrag möchte ich anhand vorliegender Studien diskutieren, wie gut dies gelingt und welche Maßnahmen dabei unterstützen können. Ausgehend von einer quantitativen Bestandsaufnahme zum Umfang der Elternschaft und Kinderlosigkeit unter dem wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland gehe ich zunächst der Frage nach, inwiefern Nachwuchswissenschaftler*innen ihren Kinderwunsch realisieren oder nicht, worin die Gründe für eine dauerhafte Kinderlosigkeit zu suchen sind und welche Rolle dabei möglicherweise die Arbeits - und Beschäftigungsbedingungen im Wissenschaftssektor spielen. Anschließend richte ich den Blick darauf, wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Alltag vom wissenschaftlichen Nachwuchs gelebt wird und wie sich die Familienplanung und -gründung auf die weitere Karriereentwicklung auswirkt. Unter welchen Bedingungen gelingt die Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftlicher Karriere besonders gut, welche Belastungen und besonderen Herausforderungen gehen damit einher?

Der letzte Teil des Vortrags gibt einen Überblick über zentrale Handlungsfelder und Steuerungsinstrumente zur Unterstützung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf des wissenschaftlichen Nachwuchses und beleuchtet ausgewählte Maßnahmen und Programme.

Dr. Antje Wegner, Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW)

 

Compatibility of academia and family - an international perspective from the Netherlands

In academia dual careers gradually have become the norm rather than the exception. As a consequence, academics have dependent children more often than the average population. However, the ideal academic is still considered to work long hours and be always available. How do mothers and fathers make sense of the contradictory claims of academia and family? Based on interviews and focus groups we distill five discursive strategies parents in academia use to negotiate a professional identity. We identify the discursive strategies of confirmers, pragmatic arrangers, optimists, fighters and sufferers. We show that parents use different discursive strategies in different material contexts, illustrating the interplay between agency of parents and the structure of academia.

Assoc. Prof. Inge Bleijenberg Ph.D., Radboud University Nijmegen (NL)

Programm

Das Symposium wird in Zusammenarbeit folgender Partner organisiert: