Startup Weekend 2017 in Koblenz – 2. Platz für internationale Studierende der Uni in Koblenz

Keya Kashem, internationale Studierende an der Universität in Koblenz, gewann mit ihrem vierköpfigen Team mit der Verkaufsmaschine „Eggcellent“ den zweiten Platz beim Startup Weekend in Koblenz.

Startup Weekend 2017 in Koblenz – 2. Platz für internationale Studierende der Uni in Koblenz

Startup Weekend 2017 in Koblenz – 2. Platz für internationale Studierende der Uni in Koblenz

Das Team von „CatchYourCO“ setzte sich am 25. September 2017 mit ihrem Konzept „Gründer sucht Mitgründer“ gegen die Konkurrenz beim vierten Koblenzer Startup Weekend im Zentrum für Ernährung und Gesundheit in den Räumen der Handelskammer Koblenz durch und landete auf dem ersten Platz. Die HWK Koblenz, der Verein IT-Stadt Koblenz e.V. und die Staatskanzlei Rheinland-Pfalz luden gemeinsam zu diesem Event ein, um neue und innovative Gründerideen zu fördern. Staatssekretärin Heike Raab eröffnete die Veranstaltung gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Handelskammer Bernd Hammers. Die 40 Teilnehmer*innen des Workshops feilten das gesamte Wochenende an neuen Geschäftsmodellen und spannenden Produktideen. Insgesamt sechs innovative Ideen wurden dann am Wochenende in Teams intensiver bearbeitet. Die Teams wurden von 17 ehrenamtlichen Mentoren beraten, die alle Bereiche von Marketing bis Unternehmensform abdeckten. Abschließend präsentierten die Teams ihre Idee auf der Bühne vor einer Jury.

Die 25-Jährige Keya Kashem kommt gebürtig aus Bangladesch und studiert in Koblenz im Master Web Science. Erste Erfahrungen mit dem Thema Gründung hatte sie bereits in Bangladesch: Hier gründete sie eine multifunktionale Musikplattform, auf der neben Musik auch Chords für MusikerInnen und Liedtexte für SängerInnen angeboten werden.

Beim Startup Weekend arbeitete sie gemeinsam mit vier anderen Mitgliedern ihre Idee für die Verkaufsmaschine „Eggcellent“ präziser aus. Schon vor dem Startup Weekend stellte Frau Kashem bereits fest, dass 90% ihrer FreundInnen morgens aus Zeitgründen auf das Frühstück verzichten. 60% von ihnen bevorzugen Eier zum Frühstück, weshalb sie etwas entwickeln wollte, was Menschen morgens ein schnelles Frühstück ermöglicht.  Die ursprüngliche Idee war sehr futuristisch: Die Maschine sollte durch eine App gesteuert werden und dann auf eine Uhrzeit eingestellt ein Frühstücksei vorbereiten.

Mittlerweile arbeitet Frau Kashem bereits mit ihrem Team an der Umsetzung eines Prototypens. Hierfür muss noch eine genaue Zielgruppe festgelegt werden. Idealerweise sollen Bäckereien, Büros, Hotels und Cafés den „Eggcellent“ in ihr Sortiment aufnehmen und so per Touchscreen auswählbare Eier, Pfannkuchen und Waffeln zum Mitnehmen anbieten können. Der Prototyp soll im Inneren eine Pfanne enthalten, in der dann auf Kundenwunsch alles vorbereitet wird. Als weitere mögliche Zielgruppe könnten Privatkunden dienen. Dann würde jedoch ein wesentlich kleinerer Prototyp benötigt werden, damit dieser in jede Küche passt. „Die Schwierigkeiten, mit denen wir uns aktuell befassen, sind alle finanzieller Natur.“ erklärt Frau Kashem. Denn sowohl für das technische Know-How, den Prototypen als auch die benötigten Marktanalysen über mögliche KäuferInnen müssen nun Investoren*innen gesucht werden.

Markus Maron, Vorstandsmitglied von IT.Stadt Koblenz e.V. und Organisator betonte die Nachhaltigkeit dieses Events: „An diesem Wochenende sollten die Teilnehmer lernen, in einem Team produktiv zu sein, denn wichtiger als die Idee an sich ist das Team, das entsteht. Wir vom Verein und auch die Partner der Startup League bringen nicht nur neue Startups hervor, sondern begleiten diese auch im Nachhinein. Uns ist wichtig, dass die Teilnehmer eine reelle Chance bekommen und da ist eine gute Vernetzung und fachliche Unterstützung gerade am Anfang unentbehrlich.“. So soll das Event als Start für die weitere Entwicklung einzelner Startups dienen und nicht als Einzelevent betrachtet werden. 


Datum der Meldung 24.10.2017 00:00
zuletzt verändert: 24.10.2017 19:06

Kontakt