Universität Koblenz-Landau richtete sehr erfolgreiche Jahreskonferenz zur Gründungsforschung aus

Zusammen mit dem Förderkreis Gründungs-Forschung e.V. (FGF) veranstaltete die Universität Koblenz-Landau, hier das Zentrale Institut für Entrepreneurship und Transfer (ZIFET) unter der Leitung von Tagungspräsident Prof. Dr. Harald von Kortzfleisch, vom 7. bis 8. November 2013 mit dem so genannten „G-Forum“ die größte und bedeutsamste Konferenz zum Thema Unternehmensgründung im deutschsprachigen Raum mit internationaler Beteiligung. Veranstaltungsort war das neue Konferenzzentrum der Rhein-Mosel-Halle.

Prof. Dr. Harald von Kortzfleisch, Tagungspräsident und Mitveranstalter des G-Forums

Prof. Dr. Harald von Kortzfleisch, Tagungspräsident und Mitveranstalter des G-Forums

Mit über 300 Teilnehmenden war das diesjährige G-Forum eine der bestbesuchten Veranstaltungen der vergangenen 17 Jahre seit Bestehen dieser Konferenz. Und auch dieses Jahr bot sie eine Plattform für Wissenschaftler, Praktiker wie auch junge Gründerinnen und Gründer, die Ergebnisse ihrer Arbeiten einem breiten Fachpublikum zu präsentieren. Flankiert wurde die Konferenz von einer Gründerausstellung sowie Informationsständen der Sponsoren und der rheinland-pfälzischen Gründerbüros aus Koblenz, Trier, Mainz und Kaiserslautern.

Die Konferenz wurde durch den Präsident der Universität Koblenz-Landau Prof. Dr. Roman Heiligenthal eröffnet. Das Thema der Konferenz lautete „Ubiquitous Entrepreneurship – Zur Allgegenwärtigkeit von unternehmerischem Denken und Handeln“. Damit wurde der Bogen gespannt von der reinen Unternehmensgründung hin zu den Denk- und Handlungsweisen von Gründerinnen und Gründern, die auch in Unternehmen, der öffentlichen Verwaltung, der Politik und etwa auch in Schulen immer mehr in den Vordergrund rücken. Das Spannungsfeld zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft wurde auch anhand der Eröffnungsreden deutlich. So hob der Staatssekretär Hüser vom Wirtschaftsministerium die Bedeutung der Universität Koblenz-Landau als von EXIST ausgezeichnete exzellente Gründerhochschule für die für das Land so notwendigen Neugründungen hervor. Frank Gotthardt, Gründer und Vorstandsvorsitzender der CompuGroup Medical AG in Koblenz, betonte die die Freude am Gründen und Wachsen. Und Prof. Walter Kümmerle, Präsident der Kuemmerle Research Group in Boston, USA, thematisierte Wachstumspfade für junge Unternehmen durch Internationalisierung. 


In den anschließenden 30 Workshops mit 90 Einzelvorträgen konnten sich die 300 Konferenzteil-nehmenden nicht nur über nationale und internationale Forschungs- und Praxisprojekte informieren, sondern die Veranstaltung auch zu einem intensiven interdisziplinären Wissenschafts- und Erfahrungsaustausch nutzen.

Preisverleihung G-Forum 2013Ein Highlight der Konferenz war die Prämierung von Autorinnen und Autoren für ihre herausragen-den Forschungsarbeiten. Mit dem von der Wissenschaftsförderung der Sparkassen Finanzgruppe e.V. gestifteten “Best Entrepreneurship Research Newcomer Award 2013” wurde Jun.-Prof. Dr. Christopher Schlägel von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ausgezeichnet. Die Auszeichnung für den von der Hans-Sauer-Stiftung und der Social Entrepreneurship Akademie gestifteten „Best Sustainable- und Social Entrepreneurship Research Award 2013“ erhielten Felix Ostertag von der Universität Hohenheim und Dr. Heiko Bergmann von der Universität St. Gallen. Zudem konnten dank der Unterstützung der Szyperski Stiftung für den „Cultural Entrepreneurship Award 2013“ erstmalig Autoren in zwei Kategorien ausgezeichnet werden. Christian Fronz und Prof. Dr. Elmar Konrad vom Institut für unternehmerisches Handeln der Hochschule Mainz wurden für ihre Arbeit in der Kategorie „Best Paper“ ausgezeichnet. Und in der Kategorie „Best Projekt“ konnten sich Dimitri Schaible und Prof. Dr. Harald von Kortzfleisch von der Universität Koblenz-Landau und Dr. Ralf Sänger vom Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V. durchsetzen.


Datum der Meldung 11.03.2014 00:00
abgelegt unter: