Unternehmergeist in Ruanda

Der Sommer 2019 war für das ZIFET-Team von Afrika-Spirit erfüllt. Im Juni und Juli 2019 reisten Mitarbeitende aus Koblenz und Landau in die ruandische Hauptstadt Kigali, um das bereits bestehende Netzwerk zu erweitern und den afrikanischen Unternehmergeist genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die erste viertägige Reise vom 19. bis 22. Juni 2019 hatte zum Ziel, das Gründungsökosystem vor Ort zu erkunden und mit den Verantwortlichen der University of Rwanda ins Gespräch zu kommen und über zukünftige Kooperationsmöglichkeiten zu sprechen. Vor Ort ergaben sich für Prof. Dr. Harald von Korflesch, Dr. Kornelia van der Beek und Niklas Richter in kürzester Zeit zahlreiche Kontakte und intensive Gespräche mit spannenden Stakeholdern, wie z.B. dem Koordinationsbüro des Landes Rheinland-Pfalz in Kigali – Jumelage,  der ICT Chamber, Verantwortlichen der GIZ oder des DAAD. 
Damit war der Grundstein für eine weitere Workshop-Reise vom 24. Juli bis 1. August 2019 gelegt. Dr. Christoph Müller und Nita Buchholz  gingen unter Begleitung der erfahrenen Design Thinking Expertin Dr. Isabel Creuznacher gemeinsam mit den ruandischen Studierenden der University of Rwanda auf Needfinding-Tour. Sie diente der Evaluierung von Kooperationsmöglichkeiten zwischen der Universität Koblenz-Landau und der University of Rwanda, von denen beide Parteien profitieren können. In einem ersten Workshop in Butare/Huye lernten 25 Studierende die Methode des Entrepreneurial Design Thinking kennen und entwickelten Ideen, wie das Thema Entrepreneurship in den universitären Kontext eingebettet werden kann. Der zweite Workshop fand am Campus des College of Business and Economics in Kigali mit Mitarbeitenden der Universität statt, die sich in „Innovation Projects“ engagieren. Gemeinsam evaluierte man u.a. mittels Design Thinking und Ideenpitching, wie sich die aktuelle Situation der Entrepreneurship-Unterstützung an der University of Rwanda darstellt und wie eine zukünftige Zusammenarbeit im Center of Innovation & Entrepreneurship unter Leitung von Dr. Emile Bienvenue aussehen könnte. Darüber hinaus wurden mit Studierenden und Mitarbeitenden persönliche Interviews geführt, um herauszufinden, welche Bedürfnisse hinsichtlich Gründungsunterstützung, Beratung und Qualifizierung bestehen und wie man diesen durch gemeinsame Entrepreneurship-Projekte vor Ort begegnen kann.
Der Ideenreichtum und das kreative Potenzial der Workshop-Teilnehmer und Interviewpartner war beeindruckend, insbesondere hinsichtlich der Lösung sozialer Herausforderungen durch innovative Businessideen. Dies zeigte sich auch auf der Tour durch Kigali, wo man neben strategischen Partnern wie dem Goethe-Institut Kigali auch Innovationszentren und verschiedene Start-Ups besuchte, wie z.B. das Unternehmen Guraride, die sich für Green E-Mobility stark machen.
Die beiden Reisen waren eine bereichernde Erfahrung in der Geschichte der Gründungskultur der Universität Koblenz-Landau und die Ergebnisse flossen in einen neuen Projektantrag ein. 

Seit 37 Jahren pflegt das Land Rheinland-Pfalz eine freundschaftliche Partnerschaft mit dem afrikanischen Staat Ruanda. Seit 1999 besteht eine Hochschulpartnerschaft zwischen der Universität Koblenz-Landau und der University of Rwanda (ehemals National University of Rwanda). Auf Grundlage der Partnerschaften wurde im Jahr 2017 das Ruanda-Zentrum und Büro für Afrika-Kooperationen als zentrale wissenschaftlichen Einrichtung der Universität gegründet. Ein besonderer Dank gilt dessen Geschäftsführer Siegmar Seidel, der die deutschen Kollegen vor Ort in Ruanda mit Rat und Tat unterstützte. 

Das ZIFET ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Koblenz-Landau und koordiniert alle gründungsbezogenen Projekte und Maßnahmen in Forschung und Lehre. Darüber hinaus ist das ZIFET zentraler akademischer Ansprechpartner für alle Belange des nationalen und internationalen Wissens- und Technologietransfers. 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Datum der Meldung 13.10.2019 15:05