Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Startseite International Wissenschaftler/innen Erasmus 2013-14

Erasmus 2013-14

1. Erasmus-Lehraufenthalte

2. Erasmus Vorbereitende Besuche

3. Erasmus Intensivprogramme

4. Erasmus-Mundus

 Erasmus Logo

 

1. Erasmus-Lehraufenthalt (Teaching staff mobility)

Im Rahmen des ERASMUS-Programms können - je nach tatsächlicher Dauer der geförderten Mobilitäten - im akademischen Jahr 2013/2014 (Zeitraum 01.10.13 bis 31.07.14) voraussichtlich 10 Lehraufenthalte von Wissenschaftler/innen der Universität Koblenz-Landau an einer unserer ERASMUS-Partnerhochschulen gefördert werden.

Die Gastdozenten sollen durch ihren Aufenthalt die europäische Dimension der Gasthochschule stärken, deren Lehrangebot ergänzen und ihr Fachwissen jenen Studierenden vermitteln, die nicht im Ausland studieren können oder wollen. Dabei soll die Entwicklung von gemeinsamen Studienprogrammen der beiden Partnerhochschulen und der Austausch von Lehrinhalten und -methoden einbezogen werden.

Welche Kosten können erstattet werden?
Entsprechend unserem Budget können Projekte mit einer Aufenthaltsdauer von einer Wochen bzw. fünf Unterrichtstagen gefördert werden. Gefördert werden können nur im Voraus angemeldete und bewilligte Mobilitäten. Die max. Zuschusshöhe bemisst sich nach der Anzahl der Tage, an denen unterrichtet wird plus An- und Abreise. Bei der Berechnung der Zuschusshöhe bzw. bei der Erstattung der Kosten (Übernachtung und ggf. Tagegeld) können nur die Tage berücksichtigt werden, an denen nachweislich Erasmus-Lehrveranstaltungen stattgefunden haben. Bitte kalkulieren Sie die Reise- und Aufenthaltskosten vorab durch. Sollten diese nicht vollständig durch die Fördersumme gedeckt werden, klären sie bitte im Vorfeld, ob Ihr Institut/Ihre Arbeitseinheit/Ihre Einrichtung für die Differenz aufkommen kann. Im Übrigen gelten die Bestimmungen des Landesreisekostengesetzes, siehe Merkblatt Reisekosten.

Voraussetzungen

  • Die Universität Koblenz-Landau hat mit der ausländischen Hochschule ein ERASMUS-Agreement vereinbart, dass auch ERASMUS-Lehraufenthalte (Teaching Staff Mobility - STA) einschließt.
  • Der Umfang der angebotenen Lehre muss mindestens fünf Unterrichtsstunden (ab WS 14/15: acht) umfassen. Unter dem Lehrumfang ist die tatsächlich gehaltene Zahl der Unterrichtsstunden zu verstehen. Gespräche über die Gestaltung der Kooperation, Informationsveranstaltungen für potentielle Austauschstudierende, die Vorbereitung gemeinsamer Forschungsprojekte sind selbstverständlich wünschenswert, können jedoch nicht auf die Unterrichtsstunden des Lehrauftrags angerechnet werden.

Antrag auf Förderung

Eine Förderung kann mit diesem Formular beantragt werden.

Wenn die Maßnahme förderfähig ist, erhält der Bewerber/die Bewerberin eine schriftliche Zusage sowie eine Annahmeerklärung.

Vor Antritt der Reise

Folgende Dokumente sind bei Referat 13/Präsidialamt einzureichen:
1. Antrag auf Genehmigung einer Dienstreise (muss vom Antragssteller sowie vom Vorgesetzen unterschrieben sein - in Kopie)
2. Erasmus Annahmeerklärung (regelt die Bedingungen des Aufenthaltes - Original)
3. Erasmus Teaching Assignment (schriftlich vereinbartes Lehrprogramm mit der Unterschrift der Gast- und Heimatinstitution sowie der Person, die die Förderung für den Lehrauftrag beantragt - ausreichend als Scan oder Fax)

Nach der Rückkehr

Folgende Dokumente sind bei Referat 13/Präsidialamt einzureichen:
1. Dienstreisegenehmigung (im Original)
2. Erasmus-Bericht (im Original)
3. "Letter of Confirmation" (Confirmation) der Partnerhochschule (im Original)
4. Antrag auf Erstattung der Reisekosten inkl. Dienstreisegenehmigung (im Original) mit Originalbelegen

Der Abrechnung müssen die Originalrechnungsbelege beigelegt werden, sowie die Belege für den Antritt der Hin- und Rückreise (Abriss des Boarding Tickets, Zugticket; Rechnung allein genügt nicht). Bei weiteren entstandenen Reisekosten müssen ebenfalls Originalrechnungsbelege vorliegen, bitte heben Sie alle Fahrscheine des öffentlichen Nahverkehrs sorgfältig auf. Taxifahrten können nur erstattet werden, wenn eine plausible Begründung für die Nutzung des Taxis vorliegt.

Erst wenn alle Dokumente vollständig bei Referat 13/Präsidialamt vorliegen, kann eine Weiterleitung an die Reisekostenstelle und somit eine Berechnung und Überweisung der Kosten erfolgen!

Teilnehmer/innen am ERASMUS-Programm mit Behinderungen oder besonderen Bedürfnissen (z.B. alleinerziehend mit Kind ins Ausland) können Sondermittel beantragen.

Wir weisen auf  die Möglichkeit hin, dass auch Unterrichtsmaßnahmen von ausländischem Unternehmenspersonal an unserer Universität gefördert werden können, um die Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen zu stärken.


2. Erasmus Vorbereitende Besuche (PV)

Das ERASMUS-Programm stellt Mittel für Vorbereitende Besuche (Preparatory Visits, PV) zur Verfügung. Damit können Hochschulen, Konsortien und Unternehmen Vorbereitungsreisen zu europäischen Partnern durchführen, um neue Kooperationen im Rahmen von ERASMUS anzubahnen.

Möglichkeiten im Rahmen von PV
+ Besuche auf Hochschul-, Fakultäts- und Fachbereichsebene bei künftigen europäischen Hochschulpartnern (auch bei Hochschulen, die noch keine gültige EUC besitzen) zur Vorbereitung von dezentralen ERASMUS-Mobilitätsmaßnahmen (SM, ST, IP) oder auch von zentralen Maßnahmen (Multinationale Projekte, Multinationale Netzwerke und Begleitende Maßnahmen)
+ Besuche von Hochschulvertretern bei europäischen Unternehmen bzw. förderfähigen Einrichtungen zur Anbahnung von Kooperationen im Bereich SMP
+ Besuche von Unternehmensvertretern an europäischen Hochschulen bzw. Konsortien zur Anbahnung von Kooperationen im Bereich SMP
+ Teilnahme von Hochschulvertretern an Kontaktseminaren im Ausland, die von Nationalen Agenturen organisiert sind.
+ Im Rahmen einer Reise können bis zu zwei Teilnahmeländer besucht werden.

Das Programm bietet folgende Leistungen:
+ Förderung einer reisenden Person für Reisen von maximal fünf Tagen
+ Erstattung von Fahrtkosten
+ Erstattung von Aufenthaltskosten bis zu einem nach Zielländern gestaffelten EU-Höchstsatz.

Förderzeitraum 01. Mai 2013 bis zum 30. April 2014 (beides einschließlich). Der letztmögliche Antragstermin wird der 31. März 2014 (Datum des Poststempels) sein. Entsprechende Anträge können ab sofort beim DAAD eingereicht werden. 

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Erasmus-Hochschulkoordinatorin Lena Metzger.


3. ERASMUS Intensivprogramme (Erasmus-IP)

Neben der Förderung der Individualmobilität bietet ERASMUS eine attraktive Kurzzeitmaßnahme zur fachlichen und interkulturellen Kompetenzerweiterung von Studierenden und Dozenten. Ein Intensivprogramm ist ein kompaktes Studienprogramm von zwei bis maximal sechs Wochen Dauer z. B. in Form einer Sommerschule oder eines Blockseminars. Dabei plant eine europäische Hochschule als Projektkoordinator das Programm zusammen mit mindestens zwei weiteren ERASMUS-Partnerhochschulen aus zwei verschiedenen Ländern.

2008 - 2011 wurde das Erasmus-IP der Universität Koblenz-Landau gefördert: "Small Scale European Integration through Cross-Border Cooperation (SEICOP)". Koordinator: JProf. Dr. Bernhard Köppen, Campus Landau

Frau Prof. Dr. Angela Kaupp, Fachbereich 2/Institut für Katholische Theologie Campus Koblenz, beteiligt sich an dem Erasmus IP zum Thema  "The contribution of Religious Education to a Europe of Diversity", das im Zeitraum 2011-2012 von der Universität Thessaloniki/Griechenland koordiniert wird.

4. ERASMUS MUNDUS

Die Europäische Kommission hat 2013 den fünften und letzten Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen im EU-Hochschulkooperationsprogramm Erasmus Mundus II veröffentlicht.
Der Aufruf umfasst nur noch die Aktion 2 (Partnerschaften) und die Aktion 3 (Attraktivitätsprojekte), also keine Ausschreibung für die Aktion 1 (Gemeinsame Master- und Promotionsprogramme).

zuletzt verändert: 17.04.2014 11:14

Kontakt