Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Startseite Campus Koblenz Aktuelles Archiv 2011 Mehr Frauen in Forschung und Wissenschaft

Mehr Frauen in Forschung und Wissenschaft

Obwohl die Frauen die Mehrheit an den rheinland-pfälzischen Hochschulen stellen, sinkt ihr Anteil, je höher es die Karriereleiter hinaufgeht: Nur jede sechste Professur wird von einer Frau besetzt. Dabei stehen die Zeiten für einen Wechsel gut: in den nächsten zehn Jahren wird mehr als die Hälfte der Professorenschaft in den Ruhestand gehen. 
 
Problematisch ist nicht die fehlende Qualifikation oder praktische Unterstützung seitens der Hochschulen. Dass Frauen noch immer schlechtere Aufstiegschancen haben als männliche Kollegen, ist vor allem ein gesellschaftliches Problem. Die Hindernisse bilden für überdurchschnittlich begabte und motivierte Frauen eine „gläserne Decke“, die ihnen den Aufstieg in die obersten Etagen wesentlich erschwert. Rollenvorbilder sind hier ein wichtiger Punkt - neben der nach wie vor schwierigen Vereinbarkeit von Beruf und Familie tendieren Menschen unterbewusst dazu, Personen zu befördern, die Ähnlichkeiten mit ihnen selbst haben, so eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung. Je weniger Frauen oben mitwirken, desto schlechter stehen also die Chancen für andere Frauen, je nach oben zu kommen. Um die gläserne Decke zu durchbrechen, müssen Frauen Kontakte knüpfen lernen.
 
Hier setzt mena – Mentoring für Nachwuchswissenschaftlerinnen an! Im Sommer 2011 startet das neue Mentoring-Programm für Absolventinnen, Promovendinnen, Post-Doc, Habilitandinnen und Alumna der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz. Hintergrund: Zur Steigerung des Professorinnenanteils an deutschen Hochschulen hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit den Ländern 2007 das Professorinnenprogramm aufgelegt. Ziel des Programms ist es, über eine Laufzeit von fünf Jahren mindestens 200 neue Stellen für Professorinnen an deutschen Hochschulen zu schaffen. Das Mentoringprogramm menawurde als Gleichstellungskonzept ausgewählt und finanziert.
 
Mentoring als gleichstellungsfördernde Maßnahme und zur nachhaltigen Personalentwicklung hat sich in Firmen und Hochschulen bereits bewährt. Es ist ein zentrales Instrument der geschlechtergerechten Nachwuchsförderung und kann den Hochschulstandort Koblenz langfristig stärken.
 
„Der Grundgedanke des Mentoring ist es, junge Frauen durch etablierte Expertinnen gezielt zu fördern“, so die Koordinatorin des Programms, Dipl.-Päd. Katrin Böhnke-Gudowski. „Dieses Know-How, das nicht an Universitäten gelehrt wird, sondern mit der Berufserfahrung wächst, kann durch Mentoring am besten weitergegeben werden.“
 
mena bietet interessierten Frauen (Mentees) die Erfahrung und den Austausch mit einer erfahrenen Person (Mentorin). Hierbei sollen strategische Tipps, Feedback und Netzwerkkontakte die Entwicklung der Mentee unterstützen.
 
Eine Mentoring-Runde umfasst 12 Monate und beginnt im Juni/Juli eines jeden Jahres. Innerhalb dieser Zeit profitiert die Mentoring-Partnerschaft von einem auf die Zielgruppe zugeschnittenen Weiterbildungsprogramm sowie von dem Auf- und Ausbau sozialer Netzwerke. Angebote wie Potenzialanalyse, Business-Strategien und Rhetorik sollen Mentees gezielt bei ihrer Ausrichtung und Positionierung im beruflichen Wettbewerb unterstützen.
 
Zur Auftaktveranstaltung am 25.6.2011 um 16 Uhr in die Universität Koblenz sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Neben der Vorstellung des Mentoring-Programms erwartet Sie ein interessanter Gastvortrag zum Thema: „Es gibt keinen Königinnenweg. Mentoring zur individuellen Karriereplanung und –begleitung von Wissenschaftlerinnen“ von Dr. Manuela Kaiser-Belz, Georg-August-Universität Göttingen, Stabsstelle Zukunftskonzept. Eine Anmeldung unter kboehnke@uni-koblenz.de wird erbeten.
Mehr Informationen finden Sie unter http://mentoring.uni-koblenz.de.
 
 
Ansprechpartnerin:
Dipl.-Päd. Katrin Böhnke-Gudowski
Universität Koblenz-Landau
Campus Koblenz
Koordinatorin mena- Mentoring für Nachwuchswissenschaftlerinnen
Postanschrift: Universitätsstraße 1, 56070 Koblenz
Besucheranschrift: Emil-Schüller-Straße 12-14, 56068 Koblenz

Telefon: 0261/ 287-1748
Email: kboehnke@uni-koblenz.de
 

Datum der Meldung 21.06.2011 07:00
zuletzt verändert: 21.06.2011 10:43

Kontakt