Startseite Campus Koblenz Faculty 4: Computer Science Institute for Web Science and Technologies Teaching Sommersemester 2008 Proseminar Marrying Ontologies and Software Technologies

Proseminar Marrying Ontologies and Software Technologies

Proseminar 0401013: Modellierung von und mit Ontologien

SS 2008

 

 Bitte beachten Sie die folgenden Termine:

  • Vorbesprechung: Mittwoch 09.04.2008, 12:00 Uhr, Raum C208
  • Vorträge: wird noch bekannt gegeben.
  • Anmeldung: über Klips

Inhalte des Seminars

  Softwaretechnik und insbesondere die Softwareentwicklung können durch die Verwendung von Ontologietechnologien verbessert werden. Diese Ontologietechnologien beinhalten unter anderem Modellierungen, formale Beschreibungen und Schlussfolgerungsmechanismen. Die Vereinigung von modellgetriebener Softwareentwicklung (model-driven software development - MDSD) und von Ontologietechniken führt zu einer ontologiegesteuerten Softwareentwicklung (ontology-driven software development - ODSD). Dabei beinhaltet die Integration sowohl alle beteiligen Artefakte (Ontologiesprachen, Werkzeuge und Modelle) als auch die Entwicklungsprozesse.

Die unterschiedlichen Ansätze, die Gemeinsamkeiten sowie die konkrete Integrationen und die daraus resultierenden Vorteile werden bezüglich einiger Kernmerkmale betrachtet.

Zielgruppe: Studierende der Informatik, Informationsmanagement oder Computervisualistik im Grundstudium

Bedingungen für den Scheinerwerb

  • Aktive Teilnahme an dem Seminar - einmaliges Erscheinen zum eigenen Vortragstermin reicht nicht aus. Abwesenheit wegen Krankheit o.Ä. bitte vorher per Email ankündigen!
  • Intensive Analyse der gewählten Publikation und verwandter Literatur
  • Halten eines selbständig und sorgfältig erarbeiteten Vortrags von ca. 30 Minuten mit anschließender 15-minütiger Diskussion. Der Vortrag muss 1 Woche vor dem Termin mit dem Betreuer besprochen werden.
  • Schriftliche Ausarbeitung von ca. 10 Seiten Umfang. Die Ausarbeitung versteht sich nicht als erweiterte Zusammenfassung des Papers - vielmehr erwarten wir Ihre Interpretation der Publikation (Vergleich mit verwandten Ansätzen und anderer Arbeiten, Kritik, Verbesserungsvorschläge, Ergebnisse der eigenen Evaluation, etc.). Die Formatierung soll sich an den Formatvorlagen der LNCS-Reihe des Springer Verlags orientieren. Vorlagen für LaTeX? und MS Word können von der Springer-Webseite heruntergeladen werden. Die Ausarbeitung muss im PDF Format eingereicht werden. Die Ausarbeitung muss zwei Wochen vor dem Vortrag zur Verfügung stehen. Die finale Version der Ausarbeitung, die das Feedback vom Vortrag enthält, muss zwei Wochen nach dem Vortrag abgegeben werden. Die finale Version und der Vortrag bilden die Grundlage für das Bestehen des Seminars.

Ein wichtiges Ziel des Seminars ist die selbstständige Auseinandersetzung mit einem komplexen wissenschaftlichen Problem. Die Bearbeitung der Themen in Gruppen ist daher nicht möglich. Bei besonders kniffigen Fragen und technischen Schwierigkeiten sind wir als Ansprechpartner natürlich jederzeit für Sie da.

Die Folien müssen 7 Tage vor dem jeweiligen Vortragstermin dem Betreuer vorliegen. Sie werden auf diesen Seiten für andere Seminarteilnehmer veröffentlicht. Die Ausarbeitungen müssen spätestens 14 Tage nach dem Vortrag ebenfalls per Email dem Koordinator des Seminars geschickt werden.

Ausarbeitungen

  Die Ausarbeitungen des Seminars werden im Konferenz-Management System OpenConf (Die Seite wird nach der Themenvergabe eingerichtet) verwaltet und begutachtet. Dabei gelten folgende Regeln:

  1. Die Ausarbeitung muss zwei Wochen vor dem Vortrag im OpenConf eingereicht worden sein. Bis zu diesem Zeitpunkt können Sie Ihren Beitrag jederzeit aktualisieren. Verletzung der Deadline führt zur Disqualifizierung und Nichtzulassung zum Vortrag; unnvollständige Ausarbeitungen und Platzhalter können nicht akzeptiert werden!
  2. Die eingereichte Ausarbeitung wird von Betreuern sowie anderen Teilnehmern des Seminars wissenschaftlich begutachtet. Die Zuweisung der zu begutachtenden Beiträge, Deadlines und Zugangsdaten erhalten Sie von Ihrem Betreuer. Alle Gutachten müssen am Tag des Vortrages im OpenConf System verfügbar sein.
  3. Die Endversion der Ausarbeitung muss zwei Wochen nach dem Vortrag, ebenfalls über OpenConf, eingereicht werden. Diese Version soll Kritikpunkte und Verbesserungsvorschläge (aus dem Feedback der Reviewer und aus der Diskussion nach dem Vortrag) unbedingt berücksichtigen. Die Endversion bildet (zusammen mit dem Vortrag) die Grundlage für das Bestehen des Seminars.

Themen

  Im folgenden die Liste der Themen (die genannte Literatur sind nur Beispiele und sollen lediglich einen Einstieg zum Thema bieten):

  1. Reasoning:
    • M. Cadoli, D. Calvanese and G. De Giacomo: Towards Implementing Finite Model Reasoning in Description Logics, 2004
    • D. Berardi, A. Cali, D. Calvanese and G. De Giacomo: Reasoning on UML Class Diagrams, 2003
  2. Query Languages:
    • P. Haase, J. Broekstra, A. Eberhart and R. Volz: A Comparison of RDF query languages, Proceedings of the Third International Semantic Web Conference, 2004
    • D.H. Akehurst and B. Bordbar: On Query UML Data Models with OCL, In Proceedings of the 4 th International Conference on The Unified Modeling Language, Modeling Languages, Concepts and Tools, 2001
  3. Engineering Process:
    • E. Simperl and C. Tempich: Ontology Engineering: A Reality Check, OTM Conferences, 2006
    • R. Mizoguchi: Ontology Engineering Environments, in Handbook on Ontologies, chapter 14, pages 275--298, 2004
    • P. Tetlow, J. Z. Pan, D. Oberle, E. Wallace, M. Uschold, and E. Kendall. Ontology driven architectures and potential uses of the semantic web in systems and software engineering. W3C Working Draft Working Group Note 2006/02/11, W3C, 03 2006.
    • Silva Parreiras, F., Staab, S.,Winter, A.: Improving design patterns by description logics: A use case with abstract factory and strategy. In: Modellierung 2008. LNI, GI (March 2008)
  4. Modularity:
    • B. C. Grau, I. Horrocks, Y. Kazakov and U. Sattler: A Logical Framework for Modularity of Ontologies, IJCAI, 2007
    • B. C. Grau, B. Parsia, E. Sirin and A. Kalynanpur: Modularizing OWL Ontologies, 2006
    • B. C. Grau, B. Parsia and Evren Sirin: Combining OWL Ontologies Using E-Connections, To appear in Elsevier's Journal Of Web Semantics (JWS), 2005
  5. Model Mapping and Translation:
    • Brockmans, S., Haase, P., Stuckenschmidt, H.: Formalism-Independent Specication of Ontology Mappings - A Metamodeling Approach. In: OTM 2006 Conferences. Volume 4275 of LNCS., Montpellier, France, Springer (2006) 901--908
    • Atzeni, P., Cappellari, P., Bernstein, P.A.: Model-Independent Schema and Data Translation. In: Proc. of 10th International Conference on Extending Database Technology EDBT 2006. Volume 3896 of LNCS., Springer (2006) 368--385
    • A. Billig, S. Busse, A. Leicher, and J. G. Suss. Platform independent model transformation based on TRIPLE. In Middleware '04, pages 493�-511. Springer, 2004.
    • G. Kappel, E. Kapsammer, H. Kargl, G. Kramler, T. Reiter, W. Retschitzegger, W. Schwinger, and M. Wimmer. Lifting metamodels to ontologies: A step to the semantic integration of modeling languages. In Proc. of MoDELS? 2006, volume 4199 of LNCS, pages 528-�542. Springer, 2006.
    • S. Roser and B. Bauer. An approach to automatically generated model transformations using ontology engineering space. In Proceedings of Workshop on Semantic Web Enabled Software Engineering (SWESE), Athens, GA, U.S.A., 2006.
  6. Open World Assumption (OWA) vs Closed World Assumption (CWA):
    • B. Motik, I. Horrocks, and U. Sattler. Bridging the gap between OWL and relational databases. In Proc. of WWW '07, pages 807�-816. ACM Press, 2007.
  7. Ontological and Metamodeling Technical Spaces:
    • J. Bezivin. On the unification power of models. Software and System Modeling, 4(2):171�-188, 2005.
    • D. Gasevic, D. Djuric, and V. Devedzic. MDA-based automatic OWL ontology development. Int. J. Softw. Tools Technol. Transf., 9(2):103�-117, 2007.
    • F. Silva Parreiras, S. Staab, and A. Winter. On marrying ontological and metamodeling technical spaces. In ESEC/FSE'07, Cavtat near Dubrovnik, Croatia, September 2007. ACM Press.
    • Gasevic, Dragan, Djuric, Dragan, Devedzic, Vladan. Model Driven Architecture and Ontology Development. Springer, 2006. 312p.
  8. Modeling:
    • F. Silva Parreiras, S. Staab, and A. Winter. TwoUse?: Integrating UML models and OWL ontologies. Technical Report 16/2007, Universitat Koblenz-Landau, Fachbereich Informatik, 4 2007.
    • OMG. Ontology Definition Metamodel. Object Modeling Group, September 2007.
    • D. Djuric, D. Gasevic, V. Devedzic, and V. Damjanovic. A UML profile for OWL ontologies. In MDAFA, pages 204�-219, 2004.
    • K. Falkovych, M. Sabou, and H. Stuckenschmidt. Uml for the semantic web: Transformation-based approaches. In Knowledge Transformation for the Semantic Web, pages 92�-106. 2003
    • K. Baclawski, M. M. Kokar, P. A. Kogut, L. Hart, J. E. Smith, J. Letkowski, and P. Emery. Extending the unified modeling language for ontology development. Software and System Modeling, 1(2):142�-156, 2002.
    • S. Brockmans, R. Volz, A. Eberhart, and P. Loffler. Visual modeling of OWL DL ontologies using UML. In Proc. of ISWC 2004, pages 198�-213, 2004.
    • S. Cranefield and M. K. Purvis. UML as an ontology modelling language. In Intelligent Information Integration, volume 23 of CEUR Workshop Proceedings, 1999

Basierend auf den Literaturangaben und in Absprache mit dem Betreuer muss selbstständig nach weiterer relevanter Literatur gesucht werden. Die für jedes Thema aufgeführten Referenzen sollten alle im Internet frei verfügbar sein. Zum Auffinden selbiger und weitergehender Literatur sind z.B. Google Schoolar, Citeseer, sowie DBLP hilfreich.  

zuletzt verändert: 24.08.2012 18:29

Kontakt