Hochschulen der Region setzen auf ideelle Förderung

Seit 2011 fördert der Bund in enger Zusammenarbeit mit privaten Mittelgebern im Rahmen des Deutschlandstipendiums Studierende, die durch herausragende Leistungen und nachhaltiges soziales Engagement auffallen. Dass sich der Wert eines solchen Stipendiums nicht allein auf die finanzielle Unterstützung beschränken muss, bewiesen kürzlich die Hochschulen der Region Koblenz mit der Initiierung eines stipendienbegleitenden Programms.

Im Mittelpunkt der in Kooperation zwischen der Universität Koblenz-Landau, der WHU – Otto Beisheim School of Management und der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar gestarteten Initiative steht die ideelle Förderung der Stipendiaten. Bei einmalig im Semester stattfindenden Treffen sollen die Schwerpunkte daher vor allem auf der Netzwerkbildung und unterschiedlichen Gruppenevents liegen. Einen weiteren wichtigen Bestandteil bildet die Etablierung einer Kultur des interdisziplinären Austauschs zwischen Wissenschaft, Gesellschaft sowie Vertretern der lokalen und regionalen Wirtschaft über tagesaktuelle Themen. Entsprechend stand die Kick-Off Veranstaltung in der Koblenzer School of Entrepreneurial Design Thinking im Zeichen des Themas „Klimaschutz und Nachhaltigkeit als Standortfaktor“. Eingeladen hierzu war neben Patrick Weinrich vom Institut für zukunftsfähiges Wirtschaften (ISSO) auch Britta Pott als Vertreterin des Vereins für Klimaschutz in Koblenz. Beide referierten über Potentiale der Nachhaltigkeit und ermöglichten den anwesenden Stipendiaten somit einen ersten Einblick in die Thematik. Die Teilnehmer erarbeiteten in Gruppen Gestaltungsmöglichkeiten für mehr Nachhaltigkeit im universitären Alltag. Unter den Ergebnissen, die von den Stipendiaten auch auf der am 12. Mai 2015 stattfindenden Verleihung des Klimaschutzpreises vorgestellt werden, fanden sich verschiedenste Ansätze. Diese reichten von der Energieberatung für Studierende über das Angebot von Kursen zum Thema Nachhaltigkeit bis hin zur Einführung eines Wettbewerbs mit dem Ziel der Energieeinsparung an Hochschulen. Besprochen wurde auch die Bildung eines Gremiums, das bestehende Projekte vernetzen und auf deren Grundlage neue Konzepte entwickeln soll. Als erste Schritte auf dem Weg zur Umsetzung der gesteckten Ziele wurde abschließend die Gründung einer Plattform zur Informationssammlung über bereits existierende Maßnahmen und die hochschulübergreifende Werbung für die unterschiedlichen Projekte anvisiert.

Ansprechpartner:
Stephan George
Referent im Büro des Präsidenten
Universität Koblenz-Landau
Präsidialamt, Rhabanusstraße 3, 55118 Mainz
Tel.: 06131 37460-20
E-Mail: sgeorge@uni-koblenz-landau.de

Dr. Birgit Förg
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz
Universitätsstraße 1
56070 Koblenz
Tel.: 0261 287-1766
E-Mail: foerg@uni-koblenz-landau.de


Datum der Meldung 25.03.2015 12:05