Hochschulleitung wird mit Anmietungen Studiensituation verbessern

Die Universität Koblenz-Landau arbeitet mit Hochdruck und unter enger Einbindung der Studierendenvertretung an einem Maßnahmenbündel, um möglichst optimale Studienbedingungen am Standort Landau sicherzustellen.

Studierende bestreiken den Campus Landau. Foto: Karin Hiller/Universität.

Studierende bestreiken den Campus Landau. Foto: Karin Hiller/Universität.

„Die aktuelle räumliche Situation ist für die Studierenden am Standort Landau nicht befriedigend – das bestreitet niemand. Die Universitätsleitung arbeitet mit Hochdruck daran, durch Anmietungen Abhilfe zu schaffen. Das Wissenschaftsministerium begleitet diesen Prozess konstruktiv. Die zwischen Ministerium und Studierendenwerk vereinbarte Nutzung der Mensa und örtlichen Cafeteria ist ein erstes konkretes Ergebnis.“ Das sagte Wissenschaftsministerin Vera Reiß heute bei einem Pressegespräch der Universitätsleitung.

Universitätspräsident Prof. Dr. Roman Heiligenthal erklärte: „Ursache für die derzeitige Situation ist, dass die fest vorgesehene Anmietung von Räumlichkeiten durch die Hochschule nicht wie geplant zum Beginn der Vorlesungszeit realisiert werden konnte. Deswegen arbeiten wir zurzeit intensiv an der Anmietung von Räumen. Fest steht bereits, dass die Hochschule zwei Kinosäle nutzen kann. Darüber hinaus prüfen wir die Anmietung der ehemaligen Reithalle, die jedoch zunächst saniert werden muss und daher nicht kurzfristig zur Verfügung steht. Wir versprechen uns damit einen Flächenzuwachs für etwa 400 Studierende, sodass Engpässe in den betroffenen Studiengängen behoben werden.“ Der Präsident versicherte, dass die Hochschule über ausreichend finanzielle Mittel verfüge.
„Die Hochschulleitung legt dem Wissenschaftsministerium in den kommenden Wochen einen Plan vor, wie sie mit dem Raumbedarf langfristig umgehen will“, ergänzte der Kanzler der Universität Koblenz-Landau, Michael Ludewig.

Wissenschaftsministerin Reiß und Universitätspräsident Prof. Dr. Heiligenthal betonten gemeinsam, dass alles getan werde, damit sich die Raumsituation Zug um Zug entspannt.
„Die Universität Koblenz-Landau hat insbesondere am Campus Landau mit heute rund 7.500 Studierenden deutlich an Attraktivität gewonnen. Sie ist in Forschung und Lehre gut aufgestellt. Das Land hat die Universität bei ihrer Entwicklung und Profilierung gezielt unterstützt und wird dies auch in Zukunft tun“, sagte die Wissenschaftsministerin. Sie wies darauf hin, dass bei der Verteilung der 300 zusätzlichen Dauerstellen für die Hochschulen seit 2014 die Universität Koblenz- Landau überproportional unterstützt wurde. So erhielt die Universität mit dem Doppelhaushalt 2014/2015 16,5 von den 100 zusätzlichen Dauerstellen sowie aus den frei werdenden BAföG-Mitteln 18,5 der 200 neu geschaffenen Dauerstellen. Alleine für den Standort Landau sind das insgesamt 18,5 ausfinanzierte Stellen, die unter anderem in die Bibliothek, das Studierendensekretariat aber auch in die Lehre, - hier konkret in das darstellende Spiel, die Sonderpädagogik, die Physik, die Chemie, die Umweltwissenschaften und die Germanistik - flossen.

Die jährliche Grundfinanzierung der Universität Koblenz-Landau beträgt rund 50 Millionen Euro. Für die Aufnahme zusätzlicher Studienanfängerinnen und -anfänger werden der Hochschule zwischen 2011 und heute rund 59 Millionen Euro zusätzlich zur Grundfinanzierung zur Verfügung gestellt. Bis 2023 sind bis zu weiteren 140 Millionen Euro vorgesehen, die nach der tatsächlichen Studienanfängerzahl bemessen werden und damit auch der Dynamik am Campus Landau Rechnung tragen. Damit erhält die Universität eine bedarfsgerechte Zuweisung.
Mehr Studierende bedeutet auch mehr Raumkapazität. Rund 34 Millionen Euro investiert das Land seit 2010 in Neu- und Umbauten auf dem Landauer Campus. Erst im September wurde der Grundstein für ein weiteres, über 2.000 qm großes Laborgebäude gelegt. Die Mensa wird bis 2018 für rund 4 Millionen Euro saniert und erweitert und so weiterer Raum geschaffen, der von den Studierenden auch für Studienzwecke genutzt werden kann.

Für 2016 wird das Wissenschaftsministerium rund 560.000 Euro zusätzlich für die Anmietung des Institutsgebäudes I und K übernehmen. Damit werden der Universität neue Handlungsspielräume zur Anmietung weiterer Räumlichkeiten eröffnet. Ferner stehen der Hochschule für Anmietungen wegen zusätzlicher Studienanfängerinnen und -anfänger 2,3 Millionen Euro zur Verfügung. Wenn die Hochschule bei der Suche und Anmietung Unterstützung benötigt, wird das Wissenschaftsministerium behilflich sein.

Präsident Heiligenthal versicherte, er werde alles tun, um die vorhandenen und die kurzfristig anzumietenden Flächen optimiert für Studium und Lehre zur Verfügung zu stellen, sodass es keine Beeinträchtigung mehr im Lehrbetrieb gibt. Hoffnung mache ihm das aktuelle Miteinander der Akteure: „Alle Beteiligten versuchen zurzeit gemeinsam, die Situation zu verbessern.“
„Gute Rahmenbedingungen und gute Studienbedingungen sind uns wichtig. Deshalb hat die Landesregierung die Finanzierung der Hochschulen in den letzten Jahren spürbar verbessert und auch im Haushalt 2016 eine Steigerung von 8,3 % gegenüber dem Vorjahr veranschlagt. Damit stehen erstmals über eine 1 Milliarde Euro für die Hochschulen zur Verfügung“, unterstrich die Wissenschaftsministerin.

Vera Reiß teilte mit, dass Wissenschaftsstaatssekretär Prof. Dr. Thomas Deufel sich heute in Landau zu den Studienbedingungen und den konkreten Planungen der Hochschule zur Besserung der Raumsituation durch Anmietungen informieren werde. Hierfür wurde ein Gespräch mit der Hochschulleitung unter Beteiligung der Studierenden vereinbart. In dem Gespräch sollen die Maßnahmen der Hochschulleitung zur Verbesserung der Raumsituation weiter konkretisiert und gleichzeitig konkrete Räumlichkeiten, die die Hochschule plant anzumieten oder zu nutzen, besichtigt werden.

 

Ansprechpartnerin:

Universität Koblenz-Landau, Präsidialamt Mainz
Giovanna Marasco-Albry
Referat Öffentlichkeitsarbeit
D-55118 Mainz
Phone: +49 (0)6131 37460-36
E-Mail: marasco-albry@uni-koblenz-landau.de
Internet: http://www.uni-koblenz-landau.de


Datum der Meldung 02.12.2015 13:30