Schloss Bellevue: Wasser 3.0 bei Woche der Umwelt

Wasser 3.0 und MINTovation präsentierten sich auf der Woche der Umwelt im Schloss Bellevue einem hochkarätigen Fachpublikum, der Presse und der interessierten Öffentlichkeit. Die zweitägige Veranstaltung von Bundespräsident Joachim Gauck und der Deutschen Umweltstiftung (DBU) bot am 07. Und 08. Juni 2016 knapp 200 ausgewählten Projekten eine Plattform, um zu zeigen, wie lösungsorientierte Innovationen entwickelt und Modellvorhaben praxisnah umgesetzt werden.

Jun.-Prof. Dr. Katrin Schuhen mit Projektpartnern: (v.l.n.r.) Dr. Christoph Müller vom Gründungsbüro der Uni, Enrico Scharrenberg vom Projektbüro für internationale Kontakte und Matthias Duchscherer vom Institut für Umweltwissenschaften. Foto: Wasser 3.0.

Jun.-Prof. Dr. Katrin Schuhen mit Projektpartnern: (v.l.n.r.) Dr. Christoph Müller vom Gründungsbüro der Uni, Enrico Scharrenberg vom Projektbüro für internationale Kontakte und Matthias Duchscherer vom Institut für Umweltwissenschaften. Foto: Wasser 3.0.

Das Team Wasser 3.0 rund um Jun.-Prof. Dr. Katrin Schuhen demonstrierte den Besuchern ihre innovative Lösung, um sogenannte anthropogene Stressoren aus dem Wasser herauszufiltern. Rückstände aus Medikamenten, Dünger oder Mikroplastikpartikel können über bisherige Kläranlagen nicht aus dem Wasser entfernt werden. Mit Wasser 3.0 und dem Einsatz von Hybridkieselgelen haben die Landauer Forscher zusammen mit Partnern aus der Industrie einen Weg gefunden, das Wasser von diesen Stoffen flexibel und kostengünstig zu reinigen.

„Wir sehen, dass unser Lösungsansatz der Wasseraufbereitung mit Wasser 3.0 auf großes Interesse stößt“, zeigte sich Jun.-Prof. Dr. Katrin Schuhen von der Universität Koblenz-Landau erfreut über den ersten Tag der Veranstaltung. Einen Aha-Effekt erzielte das Wasser 3.0 Team mit einem Analysegerät zur Bestimmung der Wasserbelastung durch sogenannte organische Spurenstoffe – denn als Probe diente unter anderem das Berliner Leitungswasser. Neben dem Fachpublikum und der Presse schauten auch Politiker und Bundespräsident Joachim Gauck am Stand der Universität Koblenz-Landau vorbei.

Die Umwelt-Show im Amtssitz des Bundespräsidenten fand bereits zum fünften Mal statt und geht auf die Initiative des damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau zurück. Sie bot beste Voraussetzungen, um sich mit der Wirtschaft und Politik weiter zu vernetzen und das Thema Wasser 3.0 in die Fach-Community zu tragen. Zudem war die zweitägige Berliner Veranstaltung eine der wenigen Gelegenheiten, alle Wasser 3.0-Partner an einem Ort zusammen zu bekommen und sich persönlich auszutauschen. „Bei solch einem komplexen Projekt und vielen Kooperationspartnern ist es selten, dass wir uns alle an einem Ort zusammenfinden können. Daher bin ich froh, dass wir uns hier in Berlin wieder alle persönlich sehen konnten“, zeigte sich Schuhen erfreut, die als Junior-Professorin am Institut für Umweltwissenschaften der Universität Koblenz-Landau forscht und das Projekt leitet.

Dass Wasser 3.0 großes Innovationspotential hat, zeigen die vielen Auszeichnungen und Würdigungen, die das Team um Katrin Schuhen bisher für die Arbeit erhalten hat. Unter anderem gehört Wasser 3.0 zu den 100 Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2016. Unter rund 1.000 Bewerbungen wurde Wasser 3.0 von einer hochkarätigen Jury ausgewählt und erhält im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung am 27. Juli, ab 12.00 Uhr, auf dem Campus Landau die Auszeichnung.

 

Auch der Uniblog hat über "Sauberes Wasser durch Hybridkieselgele" berichtet. 

Kontakt:
Institut für Umweltwissenschaften Landau
Jun.-Prof. Dr. Katrin Schuhen
E-Mail: schuhen@uni-landau.de
www.wasserdreinull.de

Pressestelle Campus Landau
Kerstin Theilmann
Tel.: 06341 280-32219
E-Mail: ktheilmann@uni-koblenz-landau.de


Datum der Meldung 14.06.2016 00:00
zuletzt verändert: 15.06.2016 13:14

Kontakt