Nachhaltigkeitszertifikat für Lehramtsstudierende

Zum Wintersemester 2016/17 startet am Campus Landau das bundesweit erste Zertifikatsstudium „Bildung – Transformation – Nachhaltigkeit (BTN)“ für Lehramtsstudierende. Ziel ist es, Nachhaltigkeitskompetenzen und die Fähigkeit zum interdisziplinären und systemischen Denken bei Lehramtsstudierenden aller Fächer und Schulformen zu stärken. Das Zertifikat BTN wird durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Mit dem Zertifikat soll nachhaltige Bildung als fester Bestandteil in die Lehrerbildung integriert werden. Foto: Colourbox, Karla Blöcher

Mit dem Zertifikat soll nachhaltige Bildung als fester Bestandteil in die Lehrerbildung integriert werden. Foto: Colourbox, Karla Blöcher

 

„Das BTN-Zertifikat ist eine Zusatzqualifikation mit großer Zukunftsrelevanz“, so Prof. Dr. Björn Risch vom Institut für naturwissenschaftliche Bildung am Campus Landau und wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Bildung und Forschung an Außerschulischen Lernorten (ZentrAL), der das Zertifikat verantwortet. So sprechen auch die Vereinten Nationen aktuell von der Notwendigkeit einer großen Transformation hin zu einer nachhaltigeren Gesellschaft, um den drängenden globalen Herausforderungen wie Klimawandel, soziale Ungleichheit, Ressourcenverknappung oder ungleiche Bildungszugänge zu begegnen. „Die Umsetzung dieser Aufgabe muss bereits im Kindes- und Jugendalter ansetzen“, so Risch. Dazu müssten jedoch Bildungskonzepte neu diskutiert und Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zur Vermittlung ausgebildet werden. „Nach dem Zertifikatsstudium sollen die Studierenden in der Lage sein, neue Methoden und Ansätze zur Vermittlung systemischer Nachhaltigkeitszusammenhänge und -ziele insbesondere in Schulen, Hochschulen und außerschulischen Bildungseinrichtungen zu implementieren“, bekräftigt Risch.

Das Zertifikat bietet Studierenden aller Fächer und Schulformen die Möglichkeit, sich in fünf Modulen wissenschaftlich fundiert, multiperspektivisch und praxisorientiert mit Fragen rund um den Kontext Nachhaltigkeit auseinanderzusetzen. Im Rahmen des Moduls „Komplexe Nachhaltigkeitsprobleme“ findet in diesem Semester eine gleichnamige öffentliche Ringvorlesung statt. Expertinnen und Experten aus verschiedenen Fächern des Campus Landau werden Forschungsergebnisse allgemeinverständlich präsentieren und somit einen Wissenstransfer in die Gesellschaft leisten. Auftakt zur Ringvorlesung ist der 3. November. Ab 18 Uhr referiert Dr. Sascha Werthes, Geschäftsführer der Friedensakademie Rheinland-Pfalz in Hörsaal 1 auf dem Campus darüber, wie Umweltveränderungen die menschliche Sicherheit gefährden.

Ziel des Zertifikat-Projektes ist es, ein Modell für nachhaltige Bildung als festen Bestandteil der Lehrerbildung zu erarbeiten und zu erproben, das nicht an einzelne Fächer oder Schulformen gekoppelt ist. Dies ist ein neuer Ansatz, da die Lehrerbildung im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung national und international hochschuldidaktisch bislang eine Schwachstelle derstellt. Organisiert, inhaltlich ausgestaltet und durchgeführt wird es vom Zentrum für Bildung und Forschung an Außerschulischen Lernorten (ZentrAL) der Universität. Das BTN-Zertifikat leistet einen Beitrag zur Qualitätsoffensive Lehrerbildung im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes „Modulare Schulpraxiseinbindung als Ausgangspunkt zur individuellen Kompetenzentwicklung“ (MoSAiK).

Nähere Infos zum Projekt, dem Zertifikat und der öffentlichen Ringvorlesung gibt es unter www.uni-koblenz-landau.de/btn.

Kontakt:
Institut für naturwissenschaftliche Bildung
Prof. Dr. Björn Risch
E-Mail: risch@uni-landau.de

Pressestelle Campus Landau
Kerstin Theilmann
Tel.: 06341 280-32219
E-Mail: ktheilmann@uni-koblenz-landau.de


Datum der Meldung 02.11.2016 00:00